Blasmusikverein


Rückblick: Das 3. Jenaer Blechbläser-Seminar mit Owen Farr und Les Neish

Mach dir Gedanken, bevor du übst! Spielen ohne Plan ist kein Üben, sondern das bloße Hoffen, dass du irgendwie irgendwann besser wirst!“ So lautete eine der Kernaussagen des 3. Jenaer Blechbläser-Seminars (12. – 14. Oktober 2018). Vermittelt wurde diese Lektion von den beiden Dozenten Owen Farr (Althorn) und Les Neish (Tuba). Als Leiter des diesjährigen Meisterkurses, der sich vor allem an Hornist*innen und Tubist*innen richtete, legten sie großen Wert darauf, den Teilnehmer*innen die Bedeutung des korrekten Übens zu vermitteln. Man muss sich intensiv mit den eigenen Problemen auseinandersetzen, ohne sie jemals zu verurteilen. Denn alle Schwierigkeiten lassen sich aus der Welt schaffen, wenn man sich systematisch und geduldig mit ihnen befasst.
Neben diesem allgemeinen Grundsatz gingen Owen Farr und Les Neish aber auch auf die individuellen Fragen der Teilnehmer*innen ein. Ob als aktiver Spieler oder als passiver Zuhörer – alle Anwesenden konnten viele spannende Erfahrungen sammeln, die zur Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten einen wichtigen Beitrag leisten. Insgesamt war auch das 3. Jenaer Blechbläser-Seminar wieder ein absolutes Highlight!

3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish (1)3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish (1)

3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish (1)3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish (1)

Teilnehmermeinungen

Max Grimm (Quartuba Rustica):
Ich bin absolut begeistert von den beiden Dozenten! Sie haben alle Teilnehmer*innen genau auf dem Niveau abgeholt, auf dem sie gerade stehen. Ohne Druck, aber dafür mit viel Humor, haben sie mit uns allen höchst individuell gearbeitet.

Tamara Kleinhenz (Solo-Horn in der Nordbayerischen Brass Band):
Owen Farr hat es geschafft, alle Aspekte, die einen guten Spieler ausmachen, systematisch auf den Punkt zu bringen. Auch wenn jeder von uns irgendwie eine Ahnung davon hat, war es sehr beeindruckend, alle entscheidenden Faktoren so klar und kompakt präsentiert zu bekommen – eine einmalige Erfahrung!

Alexander Ditas (Musikschullehrer an der Kreismusikschule Harz):
Als Neuling in der Brass Band-Szene war das 3. Jenaer Blechbläser-Seminar ein unglaubliches Highlight für mich. Das gesamte Wochenende lang konnte ich ganz tief in diese Genre eintauchen und seine vielen spannenden Facetten bzw. Herangehensweisen kennenlernen.

Anabel Voigt (Solo-Horn der Jugendbrassband BlechKLANG, Teilnehmerin am Jenaer Blechbläserseminar 2016 & 2017):
Für mich war es schön, zum ersten Mal so intensiv mit einem Spezialisten für mein Instrument arbeiten zu können. Mit dem Althorn ist man ja in Deutschland immer noch ein Exot, da fand ich es gut, unglaublich viele spezifische Hinweise, z. B. zur Haltung, zu erhalten.

Christian Linke (Bayerische Brass Band Akademie):
Mir wird vor allem die fantastische Arbeitsatmosphäre in Erinnerung bleiben. Ob als Zuhörer, beim Einzelunterricht oder in der Gruppenprobe – es gab immer einen klaren Fokus, der jeden Einzelnen weitergebracht hat. Dafür möchte ich mich noch einmal bei Les Neish bedanken!

Franka Hilger (2. Horn der Brass Band Sachsen):
Ich bin absolut beeindruckt! Auf natürliche Art und Weise hat Owen Farr erklärt und gezeigt, was alles überhaupt mit dem Althorn möglich ist. Allein sein tonaler Umfang war wirklich faszinierend – ich konnte viele neue Impulse für mein eigenes Üben mitnehmen!

Owen Farr und Les Neish beim 3. Jenaer Blechbläser-Seminar Owen Farr und Les Neish meinten zum Abschluss des 3. Jenaer Blechbläser-Seminars: „Wir bedanken uns vielmals für die Einladung zu diesem einmaligen Meisterkurs. Trotz verschiedenster Leistungsstufen und Altersklassen herrschte eine intensive Arbeitsatmosphäre und alle Teilnehmer*innen waren hoch motiviert und sehr wissbegierig. Es ist schön, dass sich die deutsche Brass Band-Szene so rasant entwickelt – wir sind gern bei einem zukünftigen Meisterkurs wieder dabei!

 

Virtuosität und Brillanz in der Jenaer Stadtkirche St. Michael

Wie gewohnt endete auch das 3. Jenaer Blechbläser-Seminar mit einem großen Abschlusskonzert, bei dem wir gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Workshops und den beiden Dozenten musizierten. Diesmal begaben wir uns dafür allerdings in die altehrwürdige Jenaer Stadtkirche St. Michael. Vor zahlreichen begeisterten Musikfreunden präsentierten wir ein buntes Programm, dessen Highlights natürlich die solistischen Darbietungen von Les Neish und Owen Farr waren. Mit beeindruckender Virtuosität und überzeugender Brillanz erfüllten sie den Raum mit feinstem Brass Band-Sound. Erst nach einigen Zugaben entließ uns das Publikum von der Bühne. Dieser musikalische Leckerbissen hat sich in den vergangenen Jahren zu Recht zu einem festen Teil der Jenaer Kultur- und Konzertlandschaft entwickelt.

Abschlusskonzert zum 3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish und der Brass Band BlechKLANG (1)Abschlusskonzert zum 3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish und der Brass Band BlechKLANG (1)

Abschlusskonzert zum 3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish und der Brass Band BlechKLANG (1)Abschlusskonzert zum 3. Jenaer Blechbläserseminar mit Owen Farr und Les Neish und der Brass Band BlechKLANG (1)

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Firma Besson, die diesen Workshop ermöglicht hat.

Probenwochenende on the Road mit Filippo Cangiamila

Tschüss, Jena – hallo Finsterbergen! Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren (2016, 2017) sind wir auch in diesem Sommer (3. bis 5. August 2018) mit unserem gesamten Instrumentarium aufgebrochen, um ein besonders intensives Probenwochenende on the Road durchzuführen – in diesem Jahr erstmalig im idyllischen Waldhof Finsterbergen im Rahmen des International Summer Brass Band Camps 2018. Ein forderndes Programm mit zahlreichen Tutti-, Register- und Einzelproben lag vor uns. Die musikalische Gesamtleitung hatte Filippo Cangiamila, Dirigent der renommierten Italian Brass Band. Ihm zur Seite standen Helen Varley (Solo-Hornistin der Grimethorpe Band), Christopher Houlding (Professor für Kammermusik und Posaune an der Folkwang Universität der Künste Essen), Lothar Leuthold (Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt), Konrad Angerhöfer (Lehrer für Percussion an der Orchesterschule KLANGwelt) sowie unsere beiden Dirigenten Alexander Richter und Patricio Cosentino. Gemeinsam hat das Dozententeam mit uns am Repertoire der kommenden Kirchenkonzerte gearbeitet und uns neue Impulse für unsere musikalische Entwicklung vermittelt.

Lehrer des ISBBC 2018 (6)Lehrer des ISBBC 2018 (6) Lehrer des ISBBC 2018 (6)

Lehrer des ISBBC 2018 (6) Lehrer des ISBBC 2018 (6)

Lehrer des ISBBC 2018 (6) Lehrer des ISBBC 2018 (6)

Atmung, Klang, Zusammenspiel, Balance u. v. m. – die Liste der Punkte, an denen das internationale Dozententeam unter Leitung von Filippo Cangiamila mit uns gearbeitet hat, ist unglaublich lang. Anhand von sehr anspruchsvollem Repertoire erhielt jeder einzelne von uns viele neue Ideen, wie die eigenen technischen sowie klanglichen Fähigkeiten weiterentwickelt werden können. Alexander Richter und Patricio Cosentino fassten das diesjährige Probenwochenende on the Road mit folgenden Worten zusammen: „Wir sind sehr froh, dass unsere Band in diesem Jahr mit einem solch hochklassigen Team zusammenarbeiten konnte. Der regelmäßige Austausch mit internationalen Brass Band-Spezialisten ist ein absoluter Gewinn!

Abschlussbild ISBBC 2018

Die Dozenten und Organisatoren des International Summer Brass Band Camp 2018

Die gesamte Band möchte sich an dieser Stelle nochmals für das fantastische Wochenende bedanken! Ein besonderer Dank geht an unseren Unterstützer Besson.

Einige Informationen zum Dozententeam:

Filippo Cangiamila (Italien) – Ensembleleitung/Posaune

  • Studierter Posaunist (Orchestra Sinfonica di Roma)
  • Komponist und professioneller Dirigent (u. a. Italian Brass Band – Gewinner der Challenge Section bei den Europäischen Brass Band Meisterschaften)

Alexander Richter (Deutschland) – Kornett

  • Solotrompeter (Philharmonisches Orchester Plauen/Zwickau)
  • Dirigent der Brass Band BlechKLANG, Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt

Helen Varley (England) – Althorn

  • Solo-Althornistin der Grimethorpe Band, 1. Horn der Black Dyke Band
  • mehrfache Gewinnerin des British Open Solo Contests
  • Dozentin für Althorn an der Salford University

Christopher Houlding (England) – Bariton/Euphonium/Posaune

  • Internationaler Posaunen-Solist
  • Professor für Posaune und Kammermusik an der Folkwang Universität der Künste Essen
  • gefragter Dozent für Meisterkurse und Workshops

Patricio Cosentino (Argenitinien) – Euphonium/Tuba

  • Internationaler Solist und Dozent u. a. an der Brass Academy Alicante
  • Dirigent der Brass Band BlechKLANG, der Jugend Brass Band BlechKLANG, der Junior Brass Band KLANGwelt und der Show Brass Band VielKLANG
  • Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt

Konrad Angerhöfer (Deutschland) – Schlagwerk

  • freischaffender Musiker
  • Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt

Lothar Leuthold (Deutschland) – Ensembleleitung/Nachwuchs

  • freischaffender Musiker
  • Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt
  • Tubist der Brass Band BlechKLANG

7. Picknick mit Konzert

20180606-Picknickkonzert der Brass Band BlechKLANGWas passiert, wenn sich sommerliche Temperaturen, verschiedene kulinarische Spezialitäten und feinster Brass Band-Sound vereinen? Dann ist es wieder Zeit für unser alljährliches „Picknick mit Konzert“! Bereits zum siebten Mal laden wir in diesem Jahr in den Drackendorfer Park ein, um gemeinsam mit unserem Publikum diese wunderbare Tradition für Groß und Klein zu feiern. Das Wichtigste in der Zusammenfassung:

  • Datum: 01. Juli 2018
  • Zeit: 15:30 Uhr
  • Ort: Goethepark in Drackendorf
  • Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Wer unser Picknickkonzert noch nicht kennt, dem sei dieses Highlight-Event schnell erklärt: Zuerst sucht sich jeder Besucher auf dem idyllischen Areal mit seinen schattenspendenden Bäumen seinen Lieblings-Ort aus. Dann wird dort die Picknickdecke ausgebreitet oder man stellt seine mitgebrachten Stühle auf. Essen und Getränke hat man entweder im Picknickkorb dabei oder man erwirbt sie bei unseren Partnern. Köstlichen Kuchen für Leckermäuler gibt es beim Handwerkerbetrieb Bäcker Schröder aus Eisenberg, die SAMS-Initiative sorgt für die eher deftigen Köstlichkeiten vom Rost und Kaffeegenießer wenden sich an die Kaffeetheke von danson koffie. Hier gibt es übrigens auch die Möglichkeit, ein perfekt zum Wetter passendes Eis zu erwerben.

20180606-Picknickkonzert der Brass Band BlechKLANG (2) 20180606-Picknickkonzert der Brass Band BlechKLANG (2)

Was die Musik betrifft, geht es in diesem Jahr heiß her. Passend zu den sommerlichen Temperaturen bringen wir die Stimmung mit südamerikanischem Temperament und lateinamerikanischen Rhythmen wortwörtlich zum Kochen. Im Programm unseres Familienkonzerts haben wir sowohl argentinischem Tango als auch kubanischen Mambo und brasilianischen Samba. Zusätzlich präsentieren wir viele weitere Spezialitäten aus nahezu allen Teilen Südamerikas, die durch artistische Soloeinlagen und energiegeladenen Orchesterklang überzeugen. Das musikalische Programm ist für alle Generationen geeignet. Und sollte den Kleinsten der Klang allein doch zu wenig sein, dann bieten wir „Omas Spieltruhe“ an. Leitergolf, Ringwurfspiele, Pustefußball und Co. sorgen für große Begeisterung und machen das Picknickkonzert zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Zeigt her Eure Picknickkörbe!

Wie gewohnt gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Kuchenteller von Bäcker Schröder zu gewinnen. Diesmal wollen wir wissen: Was packen unsere Besucher in ihren Picknickkorb? Schickt uns Eure Beschreibungen, Fotos oder Videos und präsentiert uns Eure Köstlichkeiten. Einsendungen können bis zum Freitag, 29. Juni 2018, unter dem Stichwort „Picknickkorb“ an folgende Adresse geschickt werden: info@bmvczj.de

Es wird ernst: TryOut-Konzert zur 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft

Kaum zu glauben, aber in ungefähr einem Monat (12. Mai 2018) werden wir uns bereits bei der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft in Bad Kissingen präsentieren. Um uns auf das herausfordernde Wertungsspiel vor der hochklassigen Jury optimal vorzubereiten, laden wir am Sonntag, 15. April 2018, um 16 Uhr, zu einem TryOut-Konzert in das Kulturhaus „Zum Bären“ in Altlobeda ein.

Try Out Konzert Brass Band BlechKLANG Deutsche Brass Band MeisterschaftDie Veranstaltung gibt uns die Möglichkeit, unser Wettbewerbsprogramm erstmalig öffentlich vorzutragen. Bei diesem exklusiven Preview für unser Jenaer Publikum – es wird die einzige konzertante Aufführung des Programms sein! – gewähren wir einen tiefen Einblick in unsere Vorbereitung auf die Deutsche Brass Band Meisterschaft. Bereits seit Monaten proben wir für dieses Highlight 2018, das an Spannung kaum zu überbieten ist. Jeder einzelne Musiker hat sich in den vergangenen Wochen intensiv mit seinem Part auseinandergesetzt und kennt jedes der beiden Stücke nahezu auswendig. Mit dem Ziel, die eigene persönliche Bestleistung abzuliefern, fiebert die gesamte Band darauf hin, den Leistungsstand vorzustellen.

Folgende Stücke werden zu hören sein:

1. Entertainments (Pflichtstück) von Gilbert Vinter

Mit dem dreisätzigen Werk „Entertainments“ des britischen Komponisten Gilbert Vinter (1909 – 1969) hat die Musikkommission des Deutschen Brass Band Verbandes einen Klassiker der Brass Band-Literatur als Pflichtstück für die 2. Division ausgewählt. Jeder der drei Sätze „Caprice“, „Elegy“ und „March“ fordert alle Musiker gleichermaßen in Sachen Zusammenspiel, Klangbalance, Intonation, Klangempfinden sowie rhythmische und technische Präzision heraus. Das verspielte „Caprice“ überzeugt dabei mit seinen in sich verwobenen Läufen, während das getragene „Elegy“ von verträumten Melodien gekennzeichnet ist. Das traditionelle „March“ rundet die „Unterhaltung“ bestens ab.

2. Purcell Variations (Selbstwahlstück) von Kenneth Downie

Komponiert anlässlich des 300. Todestags von Henry Purcell, verlangen die fünf Variationen von Kenneth Downie (1946), die auf dem Choral „Westminster Abbey“ basieren, allen Registern der Brass Band musikalisch großes Können ab. Nach der Einleitung und dem Erklingen des Themas wird Purcells Melodie in der ersten Variation in eine helle, verspielte Sequenz verwandelt, in der jede Phrase der Melodie eine eigene Bearbeitung erhält. Die zweite Variation transformiert das Thema in einen anmutigen, fließenden Walzer, bei dem Solo und erstes Horn den Klang anführen. Anschließend wird mit der dritten Variation die Welt des Big Band Jazz betreten. Hier wird Purcells Melodie mit einem Synkopen-Rhythmus und bluesigen Dur-/Moll-Terzen angereichert. Nach dieser packenden Bearbeitung wechselt Downie in sein Spezialgebiet: wunderschön gearbeitete lyrische Klänge. Die letzte Variation schließlich beginnt mit einer erneuten Wiederholung der Einführung und geht dann in einen Modus erhöhter Dringlichkeit über. Ein atemberaubendes Finale beendet den packenden Ritt durch die „Purcell Variations“.

Neben diesen beiden Stücken wird sich ebenfalls unsere Jugend Brass Band BlechKLANG mit ihrem eigenen Wettbewerbsprogramm präsentieren (zur Ankündigung). Für unterhaltende Klänge sorgt als Special Guest unsere Show Brass Band VielKLANG. Der Eintritt ist frei.

Kommen Sie vorbei, erleben Sie Brass Band-Sound vom Allerfeinsten und schlüpfen Sie für einen Nachmittag in die Rolle einer Wettbewerbsjury – wir freuen uns auf Sie!

Gastmusiker bei „KLANGspuren“: Karsten Meyer (1st Trombone)

Harry Cunningham, Misaki Fukushima, Fred Meyer, Anabel Voigt, Erik Feitisch, Alexander Tischendorf, Midori Ito, Berkeley Williams, Manuela Poleschner – die Anzahl der Musiker und Musikerinnen, die uns bei der Produktion unserer neuen CD „KLANGspuren“ unterstützt haben, kann sich durchaus sehen lassen. Jede/r Einzelne von ihnen wollte seinen bzw. ihren Teil zu diesem Highlight beitragen, mit dem wir unsere gut 10 Jahre als Brass Band Revue passieren lassen. Gleiches gilt für Karsten Meyer, den wir – last but not least – ebenfalls vorstellen wollen:

Karsten Meyer

Karsten Meyer unterstützt Brass Band BlechKLANG bei KLANGspuren

Quelle: DNT – Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar (Link)

Der stellvertretende Solo-Posaunist der Staatskapelle Weimar begann seine Ausbildung am Robert Schumann Konservatorium Zwickau im Jahr 1986. Anfangs war es noch die Trompete, die Karsten Meyer begeisterte, weshalb er 1991 ein entsprechendes Studium an der Hochschule für Musik „Carl-Maria von Weber“ in Dresden antrat. Bereits zwei Jahre später wechselte er jedoch an die Posaune, der er bis heute treu ist. Mit diesem Instrument ging er 1998 nach Würzburg an die Hochschule für Musik, um eine Fortbildungs- und anschließend eine Meisterklasse abzuschließen. Ebenfalls im Jahr 1998 wurde er Solo-Posaunist der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach. Seine jetzige Stelle in Weimar trat er 2000 an. Neben der Posaune spielt Karsten Meyer ebenso erfolgreich in zahlreichen Orchestern auf verschiedenen Sonderinstrumenten wie der Basstrompete, dem Euphonium und der Tenortuba. Er war beispielsweise Gastmusiker in der Staatskapelle Halle, der Staatskapelle Dresden, der Dresdner Philharmonie, der Robert Schumann Philharmonie Chemnitz, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem MDR Sinfonieorchester und dem Bayerischen Staatsorchester. Darüber hinaus ist Karsten Meyer Mitglied in einem Blechbläserquintett, gibt Konzerte auf historischen Instrumenten (Barockposaune) und wirkt gelegentlich als Gast im Blechbläserensemble Ludwig Güttler mit.

Wir sind sehr froh, dass uns Karsten bei der Produktion „KLANGspuren“ unterstützt hat. Die CD präsentieren wir übrigens bei unserem diesjährigen Galakonzert am 28. Mai 2017 im Jenaer Volkshaus.

Unsere Bläserweihnacht 2014 – Weihnachtliche Musik von frühbarocker Pracht bis zur alpenländischen Tradition

Unsere „Jenaer Bläserweihnacht“ ist im fünfzehnten Jahr und aus dem anspruchsvollen Konzertgeschehen der Vorweihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Der Besuch dieses besonderen Blechbläserkonzertes im Brass Band Sound steht mittlerweile bei vielen Jenaer Familien und Besuchern der Stadt fest im Jahreskalender. Unser Gäste genießen alljährlich die festliche, aber auch heitere Einstimmung auf die besinnlichste Zeit des Jahres, auf die Weihnachtszeit. Der Konzertraum Stadtkirche St. Michael bietet allen Konzertbesuchern für kurze Zeit die Flucht vor dem Kommerz auf den Weihnachtsmärkten und in den Einkaufstempeln.

Die Tickets für das Konzert am 7. Dezember erhalten Sie an der Jenaer Tourist-Information am Markt 16, 07743 Jena, unter der Ticket-Hotline 03641/49 80 60, über eine E-Mail an tickets@jena.de, unter www.jena.de/tickets oder in den Stadtteilbüros Lobeda-West und Winzerla.

Brass Band BlechKLANG in JenaBlick in den Zuschauerraum

Unsere SchlagzeugerUnsere Cornette

Aber auch in Chemnitz präsentieren wir seit einigen Jahren die „Chemnitzer Bläserweihnacht“. In der wunderschönen St. Markuskirche kann der geneigte Zuhörer ebenfalls unser breites Repertoire genießen. Die Tickets für unser Konzert am 6. Dezember erhalten Sie in allen Freie Presse-Shops, unter der kostenlosen Hotline 0800/8080123, unter www.freipresse.de/tickets, bei EVABU – Evangelische Buchhandlung Max Müller sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Auftritt in traumhafter Kulisse in ChemnitzPosaunen in Aktion

Wir nutzten die Zeit seit dem Sommer zur Einstudierung eines völlig neuen Konzertprogramms für unsere Bläserweihnacht. Der musikalische Bogen spannt sich in diesem Jahr von der frühbarocken Pracht der Orgeltoccate von Girolamo Frescobaldi bis hin zu „Alpenländischen Weihnachtsliedern“. Raumerfüllende Klänge wechseln mit filigranen Tönen, die man so von Blechbläsern nicht erwartet. In beeindruckender Weise und eindringlicher Klarheit werden wir mit unseren Blechblasinstrumenten bei der Intonation gregorianischer Choräle überzeugen. Klänge in der Tradition „Alpenländischer Weihnachtslieder“ und Adaptionen moderner Weihnachtsweisen beschließen unser Konzert. Orchester und Besucher entlassen sich am Ende des Konzertes mit Sicherheit in die Vorweihnachtszeit mit einem innerlichen Weckruf für mehr Besinnlichkeit, wenn sie gemeinsam das Schlusslied anstimmen.

„Blech trifft Orgel“

Zum Abschluss des traditionellen Nikolausmarktes am 05.12. in Winzerla laden unsere Solisten auch in diesem Jahr wieder ab 19.00 Uhr unter dem Motto „Blech trifft Orgel“ in die Kirche Winzerla ein. An der Orgel sitzt in diesem Jahr erstmals die studierte Kirchenmusikerin und Organistin Klara Rücker (Weimar). Mit Kornett, Trompete und Flügelhorn, Althorn, Bariton, Euphonium und Tuba sind nahezu alle Blechblasinstrumente einer Brass Band solistisch und im Ensemblespiel zu erleben. Im Zusammenspiel mit der Orgel tauchen die Besucher dieses kammermusikalischen Abends in ein ganz besonderes, nicht alltägliches Klangerlebnis ein. Die Komponisten der Werke, die zu Gehör gebracht werden, lesen sich wie das „Who is Who“ der ganz Großen: Händel, Marcello, Bach, Vejvanovsky, Haydn, Franceschini, Buxtehude, Mendelssohn, Krebs, Artòt.

Alle Musiker auf der EmporeEinzelaufnahme Blech trifft Orgel

Unser Principal in AktionAuch die Pauke ist dabei!

Musizieren vom Rathausturm – kleines Jubiläum

Seit 25 Jahren öffnen sich an jedem Tag des Jenaer Weihnachtsmarktes 17.00 Uhr die Fensterläden unter dem Schnapphans am historischen Jenaer Rathaus.
Seit 25 Jahren steigen an jedem Tag des Jenaer Weihnachtsmarktes zehn unserer Musikerinnen und Musiker auf den Turm, um weihnachtliche Musik über dem duftenden Markt erklingen zu lassen.
Seit 25 Jahren ist das Turmblasen auch für viele Jenaer und Besucher der Stadt das Signal, sich auf dem Markt bei Glühwein, Pfefferkuchen und anderen Leckereien zu treffen.
Seit 25 Jahre wird jedes Turmblasen mit dem Titel „Guten Abend, schön Abend“ eröffnet und mit „Alle Jahre wieder“ nach 30 Minuten beendet.
Seit 25 Jahren ist das Turmblasen immer pünktlich 17.00 Uhr gestartet, und dies bei jedem Wetter, egal ob die Ventile an den Instrumenten eingefroren sind oder nicht.
In den 25 Jahren ist das Turmblasen noch nie ausgefallen, verspätet begonnen oder verkürzt durchgeführt worden.

Unser Turmbläser vor ihrem großen Einsatz

Vieles ist Tradition, und dennoch gibt es immer wieder Neuerungen. So wurde vor einigen Jahren das Turmblasen an den Wochenenden auf eine Stunde verlängert und zudem wird es auch seit einigen Jahren an den Wochenende von Thomas Rothhardt von der Bühne aus moderiert.
Neues gibt es auch in diesem Jahr. Die Turminstrumente, die sich im Aufbau und Aussehen von unserem regulären Konzert-Instrumentarium unterscheiden, sind durch die Beanspruchung inzwischen in die Jahre gekommen und erforderten eine Erneuerung. Um den Klang der Instrumente noch besser über den Marktplatz erstrahlen zu lassen, ist es erforderlich, die Instrumente mit ihren Schalltrichtern nach vorn, quasi aus den Fenstern hinaus, zu öffnen. Sponsoring, Spenden und eisernes Sparen haben es schaffen lassen, dass wir ab diesem Jahr fast nur noch auf neuen (Turm)Instrumenten vom Turm spielen.
Was bleibt, ist der Ersatz des alten Susafons mit dem riesigen Trichter, welcher nicht einmal durch das Turmfenster passt.
Spenden für ein neues Susafon sind herzlichst willkommen: Sparkasse Jena, IBAN: DE71 8305 3030 0000 0486 07 BIC: HELADEF1JEN, Kennwort: Susafon

Kinderbläserweihnacht

Die „Kinderbläserweihnacht“ ist seit vielen Jahren fester Bestandteil unserer „Jenaer Bläserweihnacht“. Allein im letzten Jahr besuchten mehr als 1.000 Kinder Jenaer Kindertagesstätten diese Veranstaltung aus klassischer Musik, Erzählung und Bildprojektion.
Beide diesjährigen Veranstaltungen am 08.12. im Volkshaus sind bereits ausgebucht. Die Kinder erwartet der Märchenklassiker „Schneewittchen“, erzählt von der gebürtigen Finnin Varia Linnéa Sjöström, die in Deutschland als Sängerin und Schauspielerin arbeitet. Die Musik kommt auch in diesem Jahr von Blechbläserquintett „B7 – Brass“ mit Philharmonikern aus Thüringen und Sachsen. Ausgewählt wurde Musik aus Strawinskys Ballett „Der Feuervogel“.

Gebanntes WartenMusik, Bild und Text in Aktion

Das beeindruckende BühnenbildVorstellung vor ausverkauftem Saal

Höhepunkte 2015 – kleine Vorschau

Das Jahr 2015 wirft bereits heute für uns seine Schatten voraus. Erste Proben in Vorbereitung von „Brass & Sinfonik 2“ (März 2015) führte der Schweizer Philippe Bach, derzeit Generalmusikdirektor des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen mit uns durch. Sehnsüchtig wird noch auf das an den Schweizer Komponisten Olivier Waespi vergebene Auftragswerk für Brass Band und Philharmonisches Orchester gewartet, das gemeinsam von uns und der Jenaer Philharmonie einstudiert und am 12.03.2015 im Rahmen der Anrechtskonzerte zur Aufführung kommen wird. Der Komponist hat sein Kommen zu dieser Uraufführung angesagt.
Das Jahr 2015 wird für uns zudem auch im Zeichen des Themenjahres der Stadt Jena „Romantik – Licht – Unendlichkeit“ stehen. Insgesamt bereiten wir uns auf fünf Veranstaltungen vor, die wesentlich der Zeit der Romantik gewidmet sind. So dürfen sich heute schon die Freunde anspruchsvoller Brass Musik auf das „Romantische Picknick“ am 6. Juli 2015 im Goethepark Drackendorf freuen oder auch auf die „Romantische Bläserweihnacht“ am 6. Dezember 2015 in der Stadtkirche Jena.
Für die Kleinsten wird es am 7. Dezember 2015 eine Kinderbläserweihnacht geben, die dem Märchenklassiker aus der Zeit der Romantik „Der gestiefelte Kater“ gewidmet ist.
Last but not least: 2015 beginnen die Vorbereitungen für eine CD-Produktion, die 2016 umgesetzt werden wird. Geplant ist „Das Beste im Brass Band Sound“ .

13. Kinder- und Nachwuchsorchestertreffen – Junge Brassbandbotschafter überzeugten mit Leistung

Am 05.07.2014 nahm unsere Jugendbrassband KLANGwelt am 13. Kinder- und Nachwuchsorchestertreffen des Sächsischen Blasmusikverbandes und der Sächsischen Bläserjugend im Sächsischen Staatsbad Bad Elster teil. Dass sie unter den mehr als 400 jungen Musikerinnen und Musikern sofort aufgefallen sind, lag schon allein an der Auftrittskleidung. Nicht T-Shirt und abgeschnittene Jeans wurden getragen, sondern schwarze Hose, schwarzes Hemd und der rote, mit Noten bedruckte Auftrittsschlips.

Kinder1

„Kleider machen Leute“ zählt natürlich nicht vordergründig, wenn es um gute Musik geht. Selbstverständlich steht das Können am Instrument im Mittelpunkt. Bei unserer Jugendbrassband stimmten aber sowohl Kleidung als auch Können überein. In  der mit moderner Kunst vollgestopften Wandelhalle boten sie ein einstündiges Konzert, mit dem sie das Publikum vom besonderen Klang einer Brass Band überzeugten. Selbst eine Zugabe kitzelten die Konzertbesucher der jungen Band, in der der jüngste Teilnehmer 8, der älteste 14 Jahre ist, heraus. Dirigenten anderer Teilnehmerorchester und andere Musikkenner lobten die Qualität der jungen Jenaer Nachwuchsbrassband, die sich unter Leitung von Elsa Hoffmann auf den Auftritt intensiv vorbereitet hatten.

Kinder2

Höhepunkt des Tages war natürlich für alle das Gemeinschaftskonzert mit den anderen 400 jungen Musikern aus dem Sächsischen Blasmusikverband e.V. und der Bläserjugend Sachsen. Das von allen zusammen gespielte Stück „Ich bin ein Musikante“, bei dem alle Anwesenden von Horst Häupl, dem Komponisten des Werkes, begrüßt werden konnten, bildete schließlich den krönenden Abschluss der Veranstaltung. Der Titel erlebte in Bad Elster seine Uraufführung und begeisterte sowohl die Musiker als auch die Konzertgäste. Das Können, das Mühen, der Ehrgeiz und das Durchstehvermögen aller jungen Musikanten bei 30 Grad  honorierten die Zuhörer mit viel Applaus.

Kinder3

Da Bad Elster und Markneukirchen gerade mal 15 Busminuten auseinander liegen, blieb sogar noch Zeit für einen Besuch des berühmten Musikinstrumentemuseums. Hier konnte unser Nachwuchs live in die Geschichte der Brass Band Instrumente eintauchen und den Ursprüngen auf den Grund gehen. Insgesamt war es für die Jugendbrassband ein unterhaltsamer, faszinierender und spannender Ausflug und sicherlich nicht der letzte Besuch beim Kinder- und Nachwuchsorchestertreffen!

Die KLANGwelt präsentiert sich – Schuljahresabschluss mit Flöten- und Trompetentönen

Wenn die Orchesterschule KLANGwelt Schuljahresabschluss feiert, dann geht es sehr musikalisch zu und in unserem Vereinsheim ist so Einiges los! Wie in jedem Jahr, wurde auch diesmal ausgiebig gefeiert und die Erfolge präsentiert.

IMG_4035Am 28.06. war es wieder soweit. Ob „Flötenkind“ oder Trompeter nach einem Jahr Unterricht, ob BrassKIDS oder Jugendbrassband KLANGwelt, alle waren in den KLANGgarten des Blasmusikvereins in der Theobald-Renner-Straße 1 gekommen, um den mitgebrachten Eltern, Omas und Opas zu zeigen, was sie in einem Jahr an der Orchesterschule gelernt haben.

IMG_4019IMG_4022

IMG_4003IMG_3993
Zwischen den Vorspielen gab es viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Im Jahr der Fußballmeisterschaft standen natürlich die Fußballtischspiele und Pustefußball im Mittelpunkt. Auch für die Jüngsten ist die WM selbstverständlich das Thema schlechthin!

IMG_4043IMG_4046
Erstmals wurde von den Vereinsmitgliedern auch der KLANGgarten in Besitz genommen. Hier gab es viele Neuerungen zu bestaunen, die erst vor Kurzem durch fleißige Hände angebaut worden sind.

IMG_4057IMG_4028
An der Orchesterschule KLANGwelt sind zurzeit rund 160 Kinder und Jugendliche eingetragen. Ihr Ziel: Nach mehrjähriger professioneller Ausbildung mit der Brass Band BlechKLANG auf der Bühne sitzen.

Mit Abschluss des Schuljahres 2013/2014 werden auch wieder neue Schüler für alle Blechblasinstrumente,  sinfonisches Schlagwerk, Flöte und „Musikalische Früherziehung“ aufgenommen.

Interessenten können sich jederzeit melden unter 03641/579338 (Frau Weber) oder 0171 840 8900 (Ulrich Richter) bzw. info@bmvczj.de.

Ungewöhnlich(e) Klänge erzeugen – der Klanggarten wächst!

Einige Monate ist es jetzt her, dass das Projekt Klanggarten auf unserem Vereinsgelände gestartet ist. Schon im vergangenen Herbst sind dabei unter den fachmännischen Händen unserer Bandmitglieder und KLANGwelt-Lehrer mehrere beeindruckende Installationen aus handelsüblichen Werkstoffen entstanden, die sich großer Beliebtheit erfreuen und bereits von vielen Kindern begutachtet und ausprobiert wurden.

Bild für 2. NewsletterKlanggartenbild

Kurz nach Fertigstellung der ersten Bauphase stand sehr schnell fest, dass das Projekt weiter verfolgt werden sollte, weshalb die Anschaffung neuer Materialien nicht lange auf sich warten ließ. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren. Tino Wartini und und unser Vereinsvorsitzender Ulrich Richter verbrachten Stunden ihrer Freizeit auf dem Schrottplatz und konnten erfolgreich als Ergebnis fünf tolle Stahlfässer präsentieren. Aus ihnen sollten mindestens zwei Steeldrums entstehen, mit deren Hilfe in unserem Garten in der Theobald-Renner-Straße der Sound aus Trinidad und Tobago geholt werden sollte. Am vergangenen Dienstag, den 17. Juni 2014, ging es dann endlich weiter.

IMG_3956IMG_3911

Unsere erfahrenen KLANGwelt-Lehrer sorgten für die nötige Anleitung, um aus den unscheinbaren Materialien klangvolle Installationen zu erschaffen. Voller Begeisterung warteten die 24 anwesenden Kinder der Saaletalschule und der „Kulturanum“-Schule auf die Anweisungen von Matthias Näfe und Agens Gottschalk. Dann konnte es endlich losgehen.

IMG_3961IMG_3950

Die „Rohstoffe“ hätten ungewöhnlicher kaum sein können: Hätte man es beispielsweise gewagt, in das halbe Weinfass zu riechen, hätte man zwar erahnen können, welch kostbarer Tropfen in ihm einst gelagert wurde, aber am Ende wurde doch von den Kindern daraus ein „Daumenklavier“ im XXL-Format gebaut. Außerdem wurden mithilfe fleißiger Band-Mitglieder aus drei großen Feuerschalen, aus denen nie Flammen schlagen werden, fantastische Klangschalen erschaffen. Alte Kleiderständer bildeten zudem den Grundstock für ein großes Glockenspiel und dank einer kräftigen Investition in PVC-Rohre, wie sie der Klempner verwendet, entstand ebenfalls eine Drumbone für Kinder, die überrascht sein dürften, welche Klänge billige Plaste erzeugt.

IMG_3972IMG_3925

Alle Beteiligten waren den ganzen Nachmittag voller Begeisterung und die Kinder konnten es kaum abwarten, als Handwerker in Aktion zu treten. Donner-Rohr und PVC-Rohr-Trommel-Orgel warteten schließlich darauf, endlich erschaffen zu werden. Trotzdem gab es natürlich Aufgaben, die nur von den erfahrenen Leuten aus unserer Band durchgeführt werden konnte. Fingerfertigkeit bei schwierigen Läufen macht sich eben gelegentlich auch anderweitig bezahlt.

IMG_3943IMG_3965 Version Facebook

Zwischendurch musste natürlich regelmäßig überprüft werden, ob die Arbeit auch auf dem richtigen Weg zum Ziel war. Gelegentliche Klangexperimente standen daher auf der Tagesordnung und sorgten meist für allgemeine Zufriedenheit mit den Fortschritten des Bauvorhaben. Auch die Geräte aus dem vergangenen Jahr wurden immer wieder auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet und für gut befunden. Der Klanggarten soll schließlich noch viele Jahre erhalten bleiben.

IMG_3913IMG_3966

Trotzdem war natürlich allen großen und kleinen Baumeistern vollkommen klar, dass die Arbeit erst getan war, wenn der Klanggarten in seiner ganzen Pracht erstrahlt und erklingt. Daher wurde der Nachmittag fleißig und konsequent genutzt, so dass am Ende ein fertiges Produkt vorgewiesen werden konnte. Dass viele der Kinder sich am Anfang gar nicht kannten, hat dabei überhaupt keine Rolle gespielt. Entscheidend war das gemeinsame Projekt und die Erfahrung, etwas in der Gruppe zu erleben.

IMG_3903IMG_3909

Am Ende des Tages waren alle Beteiligten sehr stolz auf ihre geleistete Arbeit und das Ergebnis. Jetzt müssen die Installationen nur noch wetterfest gemacht werden, damit sie uns hoffentlich noch viele Jahre erhalten bleiben. Wir freuen uns über den Zuwachs auf unserem Vereinsgelände und laden alle Großen und Kleinen dazu ein, in unsrem Klanggarten auf musikalische Entdeckungsreise zu gehen. Alle Anfragen können gerne an folgende E-Mailadresse gerichtet werden: info@bmvczj.de

50. Geburtstag von Ralf Fischer – Wir gratulieren!

Zu seinem 50. Geburtstag wollen auch wir Ralf Fischer, Dirigent der Oldstars, ganz herzlich gratulieren. Wir wünschen ihm für die Zukunft beste Gesundheit, alles Gute und natürlich auch noch viele erfolgreiche Jahre in unserem Verein.

IMG_4647

568542_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

Rainer Sturm / pixelio.de