Archives for


„Peacemakers: Die friedliche Revolution“ – unsere Kirchenkonzerte 2019

BBBK_Kirchenkonzerte 2019_Plakat

Was im Jahr 2017 anlässlich des Reformationsjubiläums begann und in 2018 mit „Prima Luce – Choralvariationen im BlechKLANG“ fortgesetzt wurde, ist natürlich auch in der Saison 2019 ein fester Bestandteil unseres Auftrittskalenders: unsere Kirchenkonzerte. In diesem Jahr sind wir wieder in verschiedenen Thüringer Städten zu Gast, um unser ganz spezielles Programm zu präsentieren. Die Termine in der Übersicht:

  • Gera (21.09.2019, 17 Uhr): Salvatorkirche
  • Dornburg/Saale (22.09.2019, 17 Uhr): Kirche St. Jacobi
  • Sömmerda (28.09.2019, 19 Uhr): Kirche St. Bonifatius
  • Rudolstadt (29.09.2019, 19 Uhr): Stadtkirche St. Andreas

Erinnerung an die friedliche Revolution 1989 und 30 Jahre Mauerfall

Unser diesjähriges Repertoire hat unser Dirigent Patricio Cosentino erneut mit einem klaren Leitgedanken zusammengestellt: Frieden. Dieses Thema verbindet alle Stücke miteinander. Schon allein ein Blick auf die Titel genügt, um den Zusammenhang eindeutig zu erkennen. Denn das englische Wort für Frieden (peace) findet sich in nahezu allen Werken wieder. Aber auch musikalisch wird auf verschiedenste Weise an das friedliche Miteinander appelliert, sei es nun durch berührende Melodien, die sich an die Menschlichkeit richten oder durch beeindruckende Klanggewölbe, die für Einigkeit stehen. Darüber hinaus bezieht sich das gesamte Repertoire auch konkret auf die deutsche Geschichte, denn es soll an die friedliche Revolution erinnern, die in 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum feiert. Diese historische Bewegung hat ihren Ursprung im Jahr 1989, als in Leipzig erstmalig zahlreiche Menschen auf die Straße gingen, um gegen das DDR-Regime zu demonstrieren. Sie führte schließlich zum Fall der Mauer, dem Ende der DDR und zur Wiedervereinigung.

Ein fesselndes Hauptwerk, solistische Glanzleistungen und ein spezieller Gast

Betrachtet man das Programm unserer Kirchenkonzerte 2019 etwas genauer, so stechen vor allem drei Punkte besonders hervor. Zunächst wäre da das Hauptwerk „Peacemakers“ aus der Feder des englischen Komponisten Dan Price. Dieses packende Stück mit seinen vielfältigen Klängen und seinem hohen technischen Anspruch war nicht nur Namenspate für unser Programm, sondern bildet auch das große Finale der Konzerte. Das Publikum darf sich hier auf einen absoluten Leckerbissen freuen!

Weiterhin sind die solistischen Leistungen hervorzuheben, die in diesem Jahr präsentiert werden. So feiert unsere neue aus Südafrika stammende Solo-Euphonistin Andrea Hobson ihren Einstand in unseren Reihen mit dem Stück „Peace“ des englischen Komponisten John Golland. Anabel Voigt, die bereits im Jahr 2018 bei Duett mit Patricio Cosentino überzeugt hat, wird zudem bei „A Time for Peace“ aus der Feder des englischen Komponisten Peter Graham mit dem Althorn die führende Rolle einnehmen. Unser Publikum kann zwei absolut beeindruckende Einzelleistungen erwarten!

Darüber können wir auch einen weiteren ganz speziellen Gast bei uns begrüßen: Mira Cieślak, Kantorin der Gemeinde Querfurt. Die aus Polen stammende Organistin, die den Gästen des kammermusikalischen Highlights „Blech trifft Orgel“ bereits bekannt sein dürfte, wird uns an der „Mutter aller Instrumente“ begleiten. Bei gleich zwei Stücken kann sich das Publikum von ihrem Können überzeugen. Zunächst präsentieren wir gemeinsam mit ihr eine sehr spezielle Fassung der berühmten Toccata und Fuge d-moll von Johann Sebastian Bach. Danach zieht sie beim spektakulären Finale der Orgel Sinfonie nr. 3 des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns alle Register. Durch dieses Zusammenspiel entsteht ein einzigartiger Klang, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Unsere Kirchenkonzerte werden mit Sicherheit wieder ein absolutes Highlight. Wir freuen uns auf alle Gäste in Gera, Dornburg/Saale, Sömmerda und Rudolstadt!

Probenwochenende on the Road mit David Thornton

Zwar nicht im Waldhof Finsterbergen wie in den Jahren 2016, 2017 und 2018, aber dafür erneut im Rahmen des International Summer Brass Band Camp fand auch 2019 wieder ein Probenwochenende on the Road statt. Diesmal waren wir dafür mit unserem gesamten Instrumentarium im KiEZ „Am Filzteich“ im sächsischen Schneeberg zu Gast. In der Zeit vom 16. bis 18. August 2019 absolvierten wir jeden Tag intensive Tutti-, Register- und Einzelproben, mit denen wir uns auf die kommenden Kirchenkonzerte sowie auch auf die Deutsche Brass Band Meisterschaft 2020 vorbereitet haben. Als Dozent*innen konnte unser Dirigent Patricio Cosentino, der die Gesamtleitung des International Summer Brass Band Camps innehat, ein ganz besonderes Team gewinnen. David Thornton, Sheona White, Konrad Angerhöfer, Márk Sirok, Andrea Hobson und natürlich auch Alexander Richter sowie Patricio Cosentino selbst vermittelten uns in vielen Stunden zahlreiche neue Erkenntnisse zu Themen wie Atmung, Ausdruck, Lampenfieber und noch viel mehr.

Beginnend mit einem gemeinsamen Warm-Up, an welches sich eine spezielle Probeneinheit zum Thema Technik anschloss und endend mit der Einstudierung von Kammermusik hatte bereits jeder Vormittag eine feste Struktur. Am Nachmittag ging es dann mit Register- und danach mit Gesamtproben weiter. Auch am Abend gab es keine Pause für die Band! Bis ca. 21 Uhr wurde fleißig an dem sehr anspruchsvollen Material gearbeitet. Zwischendurch bestand selbstverständlich immer wieder Raum, mit den Dozent*innen individuelle Fragen zu Technik, Ansatz, Klang etc. zu klären. Am Freitag (16. August 2019) gab es zudem einen umfassenden Workshop, gehalten von Instrumentenbauer Matthias Vogt, zum Thema Pflege und Reinigung.

Patricio Cosentino fasste das Probenwochenende on the Road folgendermaßen zusammen: „Ich bin sehr froh, dass das International Summer Brass Band Camp unseren Musiker*innen eine so fantastische Möglichkeit bietet, sich individuell weiterzuentwickeln. Die gesamte Band profitiert von diesem Highlight!“ Alexander Richter fügte hinzu: „In diesem Zusammenhang freue ich mich auch auf das Jenaer Blechbläser-Seminar 2019, bei dem wir abermals die Möglichkeit haben, mit renommierten internationalen Brass Band-Profis zusammenarbeiten zu können!

Dozenten und Organisatoren des Internatiol Summer Brass Band Camp ISBBC 2019Die gesamte Band möchte sich an dieser Stelle nochmals für das fantastische Wochenende bedanken – insbesondere bei unserem Unterstützer Besson!

Einige Informationen zum Dozententeam:

David Thornton (England) – Ensembleleitung/Euphonium, Bariton, Posaune, Tuba

  • Dirigent der Brighouse & Rastrick Brass Band
  • ehemaliges Solo Euphonium der Black Dyke Band und weiterer Top Level Bands
  • Professor an der Northern Royal University of Music in Manchester, England

Alexander Richter (Deutschland) – Kornett, Flügelhorn

  • Solotrompeter (Philharmonisches Orchester Plauen/Zwickau)
  • Dirigent der Brass Band BlechKLANG, Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt

Sheona White (Schottland) – Althorn

  • Internationale Solistin
  • ehemaliger Solo Althornistin der Brighouse & Rastrick Brass Band

Andrea Hobson (Südafrika) – Bariton/Euphonium/Posaune

  • Internationale Euphonium-Solistin
  • Instrumentalpädagogin an der Orchesterschule KLANGwelt

Patricio Cosentino (Argenitinien) – Euphonium/Tuba

  • Internationaler Solist und Dozent u. a. an der Brass Academy Alicante
  • Dirigent der Brass Band BlechKLANG, der Jugend Brass Band BlechKLANG

Konrad Angerhöfer (Deutschland) – Schlagwerk

  • freischaffender Musiker
  • Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt

Márk Sirok (Ungarn) – Ensembleleitung/Nachwuchs

  • Instrumentalpädagoge an der Orchesterschule KLANGwelt
  • Principal Kornett der Brass Band BlechKLANG

Matthias Vogt (Deutschland) – Workshop zur Instrumentenpflege

  • Instrumentenbauer

Brass Band-Sound vom Allerfeinsten begeistert die ganze Familie: unsere Picknickkonzerte 2019 in Zeitz, Jena und Gera

Ob im Zeitzer Schlosspark Moritzburg (30. Juni 2019), in der Jenaer Saaleaue (7. Juli 2019) oder im Geraer Hofwiesenpark (14. Juli 2019) – die Anzahl der freien Plätze bei unseren diesjährigen Picknickkonzerten wurde jedes Mal reichlich knapp. Kein Wunder – zählt man die jeweiligen Besucherzahlen aller drei Events zusammen, kommt man auf eine stattliche Summe jenseits der 2.000er-Marke. Groß und Klein, Mutter und Vater, Oma und Opa sowie natürlich die jüngsten Familienmitglieder strömten jeweils zu unseren Generationenkonzerten, um bei feinstem Brasss Band-Sound einen fantastischen Nachmittag zu erleben. Über die Grenzen Jenas hinaus hat sich unser „Picknick mit Konzert“ damit zu einem echten Familienhighlight entwickelt.

Wenn sich strahlender Sonnenschein, köstliche Leckereien und beste Unterhaltungsmusik vereinen

Gutes Wetter, gute Musik und gute Verpflegung – das sind die drei wichtigsten Zutaten für unsere Picknickkonzerte. Für den ersten Punkt liegt die Verantwortung bei Petrus. In diesem Jahr war er uns besonders wohlgesonnen, denn die Bedingungen waren bei jedem Event optimal. Wir hatten fast tropische Bedingungen beim Auftakt in Zeitz (daher ein Auftritt ohne Konzertkleidung), milde Temperaturen und Sonnenschein beim Heimspiel in Jena und ein gnädiges Ausbleiben von Regen in Gera.

Für Punkt zwei in der obigen Aufzählung – die gute Verpflegung – waren unsere Gäste natürlich selbst verantwortlich. Bei jedem Event konnte man daher beobachten, wie reichlich gefüllte Picknickkörbe zum Veranstaltungsort gebracht wurden. Es gab Kaffee und Kuchen, herzhaftes Grillgut, verschiedene Salate und vieles mehr. Aber auch wer sich nicht selbst um die Verpflegung kümmern wollte, musste nicht leer ausgehen. Sowohl in Zeitz als auch in Jena und Gera standen jedes Mal verschiedene Anbieter bereit, um für köstliche Leckereien und erfrischende Getränke zu sorgen.

Und wie steht es mit Punkt 3, der guten Musik? Dafür lag die Verantwortung selbstverständlich wie gewohnt bei uns – und dieser Verpflichtung sind wir mehr als gerecht geworden (was durch die Forderung nach zahlreichen Zugaben bei jedem Event bestätigt wurde). Vom verführerischen Tango bis zum traditionellen Marsch, von berührender Filmmusik bis zum mitreißenden Balkan-Jazz – unser Programm bot auch in diesem Jahr wieder einen bunten Strauß feinster Unterhaltungs-Hits.

Es waren also alle Bedingungen erfüllt – und unsere Picknickkonzerte damit ein voller Erfolg!

Was die musikalische Darbietung betrifft, so gab es natürlich auch wieder herausragende solistische Leistungen, die nicht unerwähnt bleiben sollen. So überzeugte unser Principal Cornet Márk Sirok bei „First Light“ mit wunderbar berührenden Klängen, während Florian Schellhorn bzw. Falko Lösche beim vierten Satz „Doyle’s Lament“ aus unserem Entertainment-Wettbewerbsstück „Call of the Cossacks“ mit einer bezaubernd zarten Melodie für feine Momente des Innehaltens sorgten. Stichwort Entertainment-Programm: Nach unserem Sieg in Osnabrück Anfang Juni ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, weitere Sätze zu präsentieren, um auch unsere Picknickkonzerte mit diesem Feuerwerk für Augen und Ohren zu begeistern. Aber auch die Titel unserer CD „KLANGspuren“ (2017) kamen nicht zu kurz. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an unseren Chef-CD-Verkäufer Mario Weber, der für jeden zur Verfügung stand, der unsere Musik mit nach Hause nehmen wollte. Zwischen den Stücken – dirigiert von Alexander Richter (Zeitz, Jena) und Patricio Cosentino (Gera) – gab es natürlich auch wieder eine Moderation. Dafür gilt der Dank wie gewohnt Thomas Rothhardt.

Der generationsübergreifende Charakter unserer Picknickkonzerte zeigte sich übrigens nicht nur auf, sondern in Jena und Gera auch neben der Bühne. Bei diesen beiden Events hatten wir ein ganz besonderes Rahmenangebot dabei. So konnten die Jüngsten gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern in der „Mobilen Musikwerkstatt“ der Orchesterschule KLANGwelt – unserer vereinseigenen Nachwuchsschmiede – verschiedenste Instrumente basteln oder mit den extra für diesen Event mitgebrachten Installationen aus dem KLANGgarten auf musikalische Entdeckungsreise gehen. Die unterschiedlichsten Klänge und Geräusche gab es zu erforschen – ein absolutes Highlight für Jung und Alt. Zusätzlich stand allen Kindern „Omas Spieltruhe“ zur Verfügung. Auch hier gab es viel zu bestaunen und zu entdecken!

Picknick mit Konzert in Zeitz, Jena und Gera: Entspannte Atmosphäre und bester Musikgenuss für die ganze Familie!

Picknickkonzerte der Brass Band BlechKLANG 2019Der Sommer ist da – endlich wieder Sonne satt sehen, Wärme auf der Haut spüren und viele lange Tage erleben! Für uns ist all das aber noch nicht genug – für die Musiker*innen der Brass Band BlechKLANG steht die warme Jahreszeit auch immer für einen besonderen Höhepunkt: Unsere Picknickkonzerte! Gleich dreimal werden wir in diesem Jahr in verschiedenen Städten Thüringens zu Gast sein, um unser buntes Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie zu präsentieren. Dazu darf natürlich wieder ausgiebig unter dem freien Himmel geschmaust werden – entweder aus dem eigenen Picknickkorb oder aber von einem der zahlreichen Stände. Das Wichtigste in der Zusammenfassung:

  • Zeitz: 2. Picknick mit Konzert
    • Datum: 30. Juni 2019
    • Zeit: 15:30 Uhr
    • Ort: Schlosspark Moritzburg, Open-Air-Bühne
  • Jena: 8. Picknick mit Konzert – mit „musikalischer Musikwerkstatt“
    • Datum: 07. Juli 2019
    • Zeit: 15:30 Uhr
    • Ort (NEU): Lobeda-West, Saaleaue (unterhalb der Sportanlagen)
  • Gera: 3. Picknick mit Konzert
    • Datum: 14. Juli 2019
    • Zeit: 15:30 Uhr
    • Ort: Hofwiesenpark, Veolia Bühne

Gute Musik, köstliche Speisen und beste Unterhaltung – alles, was das Herz begehrt!

Vor allem wer in Jena wohnt, der hat auf jeden Fall schon etwas von unserem „Picknick mit Konzert“ gehört und kann diesen Abschnitt getrost überspringen. Für alle anderen sei noch einmal kurz erklärt, was den Reiz dieses besonderen Highlights ausmacht: Es beginnt mit der freien Platzwahl, sobald man den Veranstaltungsort erreicht hat. Jeder Gast sucht sich sein Lieblings-Fleckchen aus, breitet die gemütliche Picknickdecke aus oder stellt die mitgebrachten Stühle auf und dann geht es eigentlich schon los! Nach Lust und Laune können das eigene Essen und die mitgebrachten Getränke verzehrt werden oder man deckt sich an einem der zahlreichen Stände mit den gewünschten Köstlichkeiten ein. Saftiger Kuchen, diverse Kaffee-Spezialitäten, Herzhaftes vom Grill – für jeden Geschmack ist etwas zu finden. Dazu bieten wir feinste Unterhaltungsmusik im typischen Brass Band-Sound. Auch hier gibt es für jeden Gast ein passendes Schmankerl – versprochen!

Picknickkonzerte der Brass Band BlechKLANG 2019 (1)

Vom verführerischen Tango bis zum traditionellen Marsch, von berührender Filmmusik bis zum mitreißenden Balkan-Jazz – unser Programm bietet auch in diesem Jahr wieder einen bunten Strauß feinster Unterhaltungs-Hits. Alle Geschmäcker und alle Generationen kommen bei diesem facettenreichen Mix voll auf ihre Kosten. Gewohnt unterhaltsam – mittlerweile sogar „ausgezeichnet“ unterhaltsam – dabei stets klanglich packend und technisch virtuos präsentieren wir einen vielfältigen Querschnitt durch die Welt des Brass. Bester Musikgenuss in gemütlicher Wohlfühlatmosphäre ist also garantiert.

Und sollte den Kleinsten der Klang allein doch zu wenig sein, dann gibt es in Jena – wie bereits in 2018 – noch die Angebote der „Mobilen Musikwerkstatt“ sowie „Omas Spieltruhe“. Leitergolf, Ringwurfspiele, Pustefußball und Co. sorgen für große Begeisterung und machen das Picknickkonzert zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Wir freuen uns auf unsere Gäste in Zeitz, Jena und Gera – der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten!

Klarer Vorteil für die Kosaken – Sieg beim Brass Band Entertainment Wettbewerb in Osnabrück

Brass Band BlechKLANG gewinnt Brass Band Entertainment Wettbewerb in Osnabrück

Fotos (v. l. n. r.): Gabriela Roehrs, Márk Sirok, CU Brass

91,75 Punkte – so lautete die Bewertung unseres Programms „Call of the Cossacks“ beim Brass Band Entertainment Wettbewerb, der im Rahmen des Deutschen Musikfest 2019 in Osnabrück (01. Juni 2019) stattfand. Mit dieser fantastischen Punktzahl holten wir uns den Sieg und setzten uns auch klar gegen die Konkurrenz aus Holland, Österreich und Deutschland durch. Knapp 6 Punkte hatten wir Vorsprung auf Rang 2 – ein absolut phänomenales Ergebnis und der krönende Abschluss für eine sehr intensive Zeit.

Urkunde Brass Band BlechKLANG Entertainment WettbewerbDas Ergebnis im Detail:

  1. Brass Band BlechKLANG – 91,75 Punkte
  2. Nordbayerische Brass Band – 85,5 Punkte
  3. Jugend-Brass-Band PotzBlech – 80,5 Punkte
  4. BrassBand De Wâldsang – 78,75 Punkte
  5. 3BA Youth Band – 77,5 Punkte
  6. Jugendbrassband Oberösterreich – 75,25 Punkte
  7. Brass Band Constantijn Huygens – 74,5 Punkte
  8. Top Floor Brass Band – 65,25 Punkte

Jury: Oliver Chadik (Leiter der Bundeswehr Big Band), Magnus Hylander (Dirigent aus Schweden ), Stefan Ametsbichler (Moderator beim BR) und Andreas Martin Hofmeir (ehemaliges Mitglied LaBrassBanda)

 

Großer Einsatz, der sich lohnt

Die Highlights im Mai hätten zahlreicher kaum sein können: Zuerst ein Sonderkonzert mit der Jenaer Philharmonie Anfang des Monats und fast direkt im Anschluss unser großes Galakonzert „Russische Nächte“. Unsere Agenda der letzten Wochen war wirklich mehr als prall gefüllt. Viel Zeit blieb da nicht, um Show und Musik von „Call of the Cossacks“ gleichsam auf Wettbewerbs-Niveau zu bringen. Insbesondere die Tage unmittelbar vor Osnabrück verlangten uns einiges ab. Ohne den Einsatz aller Musiker*innen inklusive unserer Dirigenten Alexander Richter und Patricio Cosentino sowie natürlich auch aller fleißigen Helfer im Hintergrund wäre es kaum möglich gewesen, das Musikalische und das Unterhaltende derartig zu perfektionieren. Allen Beteiligten im Einzelnen zu danken, ist wohl kaum möglich, dennoch sollen einige Unterstützer besonders erwähnt werden:

Unser spezieller Dank geht an:

  • Oliver Jahn, unseren fachkundigen Show-Regisseur
  • Ulrich Richter, unseren kompetenten Requisiten-Bauer
  • Ekkehard Hauenstein von der Brass Band München, unseren musikalischen „I-Tüpfelchen-Setzer“
  • Anabel Voigt, Teresa Fischer und Christian Höhn von der Jugend Brass Band BlechKLANG, unsere jugendlichen „Schwung-Bringer“

Wer unser besonderes Highlight nicht erlebt hat, der hat wirklich etwas verpasst. Einige Eindrücke gibt es in diesem Video von CU Brass. Hier stehen Alexander Richter und Marc Steinhauser direkt im Anschluss an den Auftritt Rede und Antwort.

Es war ein Fest für Augen und Ohren: „Russische Nächte – Call of the Cossacks“ – unser Galakonzert 2019

Der Brass Band Entertainment Wettbewerb beim Deutschen Musikfest in Osnabrück (1. Juni 2019) kann kommen – wir sind bereit! Dieses Ergebnis steht nach unserem diesjährigen Galakonzert (19. Mai 2019) im Jenaer Volkshaus mehr als fest. Quasi als Generalprobe präsentierten wir unserem Publikum erstmalig unser Programm, das nicht nur durch musikalische Brillanz und technische Finesse überzeugte, sondern auch durch einzigartige Show-Elemente. Von der romantischen Serenade vor Nachthimmel bis zum Wüstensolo mit Palmen war für jeden Gast etwas dabei. Zuvor ließen wir im ersten Teil des Konzerts die berühmte russische Seele musikalisch lebendig werden. Von Schostakowitch bis Tschaikowski, von der Oper bis zum Tanz spannte sich der musikalische Bogen. Kurz: Das Repertoire von „Russische Nächte – Call of the Cossacks“ bot eine Fülle an Highlights – Zeit für ein Resümee.

Galakonzert der Brass Band BlechKLANG Russische Nächte

Mit dem „Einzug der Adligen“ aus der Feder von Nikolai Rimski-Korsakow begannen wir unsere Reise in die russische Nacht. Festlich stimmten wir unsere Gäste auf eine klangliche Erfahrung ein, die für viele sicherlich vollkommen neu war. Wann hört man schließlich schon einmal die russischen Klassiker im originalen Brass Band-Sound? Unser zweiter Titel, das „Adagio“ aus Peter Taschaikowskis Oper „Dornröschen“, war dafür auf jeden Fall die passende Fortsetzung. Das Publikum wurde sofort in den Bann dieser Musik gezogen.

Galakonzert der Brass Band BlechKLANG Russische Nächte (1)

Im Anschluss gab es das erste Solo des Konzerts. Unser neuer brasilianischer Solo-Euphonist Rafael Mendes zeigte beim „Nocturne op. 19“ von Peter Tschaikowski sein ganzes Können und verzauberte das Publikum mit wunderbar weichen Klängen. Die „Romanze“ von Dmitri Schostakowitsch führte diese Stimmung sehr passend fort. Daraufhin bewies Misaki Fukushima am Sopran bei „How fair this place“ von Sergei Rachmaninow, dass auch die höchste Stimme einer Brass Band mit zarten Melodien bestechen kann.

Rafael Mendes beim Galakonzert der Brass Band BlechKLANG Russische Nächte

Zum Ende des ersten Konzertteils ertönte das wohl herausfordernste Werk: Die „Polowetzer Tänze“ von Alexander Borodin. Während wir uns aber beim Konzert mit der Jenaer Philharmonie gut drei Wochen zuvor noch die 7 Sätze geteilt hatten, galt es diesmal, das gesamte Stück zu bestreiten. Technisch anspruchsvoll Läufe, klanglich raffinierte Soli, rhythmische Finessen und dazu ein wahnwitziges Tempo – das musikalische Niveau war sehr hoch. Aber die Reaktion des Publikums zeigte uns, dass wir alle Herausforderungen mit Bravour zu meistern wussten. Nach minutenlangem Applaus verabschiedeten wir uns in die verdiente Pause.

MIG Verein beim Galakonzert der Brass Band BlechKLANG Russische Nächte

Während unser Moderator Thomas Rothhard wie gewohnt bereits während des Konzerts viele spannende Hintergrund-Informationen zu den Stücken und natürlich Russland ganz allgemein lieferte, übernahm in der Konzertpause der MIG Jena e.V. die Leitung unserer „russischen Nacht“. Mit Gesangseinlagen und traditionellen russischen Speisen und Getränken konnte das Publikum noch tiefer in diese ganz besondere Kultur eintauchen.

Fünf unterschiedliche Bühnenbilder, atemberaubende Soli und absolute Hochstimmung – that’s Entertainment!

Nach der Pause, in der eifrig Kostüme angezogen und letzte Vorbereitungen getroffen wurden, war es schließlich soweit: Wir präsentierten erstmalig unser Entertainment-Programm. Als Stück haben wir uns dafür „Call of the Cossacks“ von Peter Graham ausgesucht. Die fünf Sätze bieten nicht nur musikalisch viele Möglichkeiten, unser Können unter Beweis zu stellen, sondern eignen sich auch perfekt, um ein unterhaltsames Rahmenprogramm zu entwickeln. Für das Musikalische war dabei wie gewohnt Alexander Richter zuständig, für die Regie konnten wir Oliver Jahn gewinnen (vielen Dank dafür!).

Brass Band BlechKLANG Entertainment Konzert (1) Brass Band BlechKLANG Entertainment Konzert (1) Brass Band BlechKLANG Entertainment Konzert (1) Brass Band BlechKLANG Entertainment Konzert (1)

Das große Highlight unseres Galakonzerts 2019 startete allerdings recht unscheinbar. Zunächst befand sich nur Patricio Cosentino auf der Bühne, der das Publikum auf den Eröffnungssatz „Procession of the Tartars“ einstimmte. Nach und nach kamen dann auch die übrigens Musiker*innen auf die Bühne – manche gezogen auf einem Wagen, andere sogar mit dem Roller. Als sich die gesamte Band versammelt hatte, wurden musikalisch alle Register gezogen. Mit einem großen Finale, das unser Publikum noch neugieriger auf das weitere Programm werden ließ, endete der erste Satz.

Soliten der Brass Band BlechKLANG beim Entertainment-Konzert (1) Soliten der Brass Band BlechKLANG beim Entertainment-Konzert (1)

Szenenwechsel: Nach der „Prozession der Tartaren“ war es nun an der Zeit für etwas Romantik. Dafür wurde eine schwarze Stoffbahn ausgebreitet, die für die passende nächtliche Stimmung für den zweiten Satz, den „Gypsy Dream“, sorgte. Vor der Kulisse präsentierten sich verschiedene Solist*innen mit ergreifenden Melodien, wobei vor allem das anmutige Horn-Trio in Erinnerung bleiben wird.

Soliten der Brass Band BlechKLANG beim Entertainment-Konzert (3)

Mit solistisch herausragenden Leistungen ging es auch im dritten Satz weiter. Beim „Cossack Fire Dance“ überzeugten zuerst Christoph Hillebrand (Posaune), anschließend Rafael Mendes (Euphonium), danach Márk Sirok (Kornett) und zum großen Finale auch der schon ganz unruhige Marc Steinhäuser (Xylophon) das Publikum von ihrem Können. Mit einem feurigen „Hoy!“ fand dieser Satz seinen furiosen Abschluss.

Soliten der Brass Band BlechKLANG beim Entertainment-Konzert (4)

Vierter Satz: Unter dem klangvollen Namen „Doyle’s Lament“ schlug die Stunde für unseren Flügelhornisten Florian Schellhorn und für seinen fleißigen Bühnenarbeiter Julian Thiemermann. Das ungleiche Duo sorgte für einen sehr unterhaltsamen Auftritt: Während Florian die feine Melodie zum Dahinschmelzen vortrug, kümmerte sich Julian um die dazu passende Optik. Für unsere Gäste war es ein wahres Fest für Augen und Ohren!

Brass Band BlechKLANG Entertainment Programm Call of the Cossacks (1) Brass Band BlechKLANG Entertainment Programm Call of the Cossacks (1) Brass Band BlechKLANG Entertainment Programm Call of the Cossacks (1) Brass Band BlechKLANG Entertainment Programm Call of the Cossacks (1)

Nachdem der vierte Satz eher ruhigere Töne angeschlagen hatte, zeigte bereits der Beginn des „Cossack Wedding Dance“, dass es zum Finale unseres Entertainment-Programms noch einmal wild werden würde. Mit rasanten Melodien und sehr viel Bewegung auf der Bühne zogen wir den gesamten Saal in unseren Bann. Keine Atempause, kein Moment der Ruhe – bis zum großen Solo von Rafael Mendes! Als „Hahn im Korb“, umringt von graziösen Schönheiten, sorgte er für eine kurze Pause im wilden Treiben. Lang hielt diese aber nicht an. Schnell war das Tempo wieder maximal und der Endspurt zum Finale begann. Mit einem überwältigenden Schlussbild, bei dem alle Schalltrichter ins Publikum gerichtet waren, endete schließlich unser Entertainment-Programm.

Bereits vor Ende des letzten Tones kannte das Publikum kein Halten mehr. Minutenlange Beifallsstürme und stehende Ovationen zeigten uns, dass sich die Mühen der letzten Wochen mehr als gelohnt haben. Erst nachdem wir alle unsere Zugaben gespielt hatten, „durften“ wir die Bühne verlassen – ein Konzert, das niemand so schnell vergessen wird!

BlechKLANGPhilharmonie – Brass Band und Philharmonie erfolgreich verschmolzen

Als das Publikum im Jenaer Volkshaus am 1. Mai dieses Jahres um Punkt 20 Uhr die ersten Takte des traditionellen Marsch „Praise“ von Wilfred Heaton hörte, rechnete vermutlich niemand damit, welche außergewöhnlichen Klänge noch bevorstehen würden. Immerhin handelt es sich bei diesem Stück um ein Werk, das sehr stark der klassischen Blasmusik ähnelt – was beim Auftritt einer Brass Band nichts Unerwartetes ist. Als die Streicher der Jenaer Philharmonie im Anschluss den ersten Satz der „A Downland Suite“ von John Ireland anstimmten, haben einige Gäste im Saal aber bereits die Ohren gespitzt. Der sinfonische Klang an sich war ihnen vielleicht vertraut, aber ursprüngliche, britische Brass Band-Melodien haben sie in dieser Form bislang vermutlich noch nicht so oft gehört. Mit dem zweiten Satz, gespielt von uns, wurde es dann ganz klar: Das Konzert mit dem Titel „BlechKLANGPhilharmonie“ würde ein absolut einzigartiges Klang-Erlebnis werden …

Brass Band BlechKLANG und Jenaer Philharmonie

Weich, zart und leise: So lassen sich die erwähnten ersten Töne des zweiten Satzes der „A Downland Suite“ am besten beschreiben – eine Klangfarbe, mit der insbesondere alle Personen im Publikum, denen Brass Bands weniger vertraut sind, eher nicht gerechnet haben. Jetzt wuchs an vielen Plätzen im Saal die Neugierde, was wohl noch kommen würde. Das nächste Highlight ließ nicht lang auf sich warten: eine Welturaufführung. Die in Brass Band-Kreisen als wahrer Klassiker geltende „Partita“ des Briten Wilfred Heaton – zuletzt beeindruckend vorgetragen von der norwegischen Brass Band Eikanger-Bjørsvik Musikklang bei der Europäischen Brass Band Meisterschaft 2018 – wurde von der Jenaer Philharmonie erstmalig in ihrer sinfonischen Form aufgeführt. So hatte man das gut 25-minütige Stück noch nie auf der Welt gehört! Auch für uns war dies ein ganz spezieller Moment.

Alexander Richter, Philippe Bach, Brass Band BlechKLANG, Philharmonie Jena

Im Anschluss an die dann folgende kurze Pause, in der man das Publikum aufgeregt über das gehörte und das noch kommende Programm diskutieren sah, begann der zweite Teil erneut sehr klassisch. Mit „Cortege“ („Einzug der Adligen“) aus der Oper „Mlada“ von Nikolai Rimski-Korsakow präsentierten wir eine festliche Eröffnung, um in die Welt der russischen Klassiker einzutauchen. Direkt danach überzeugten die Jenaer Philharmoniker mit dem sehr gefühlvollen „Khovanshina“ von Modest Mussorgski in einer Bearbeitung von Dmitri Schostakowitsch, in dem vor allem die Holzbläser im Vordergrund standen.

Das nun folgende Stück stellte vor allem für die beiden Dirigenten Philippe Bach und Alexander Richter eine große Herausforderung dar. Bei den „Polowetzer Tänze“ von Alexander Borodin wechselte das Dirigat nämlich beständig von Satz zu Satz zwischen uns und der Jenaer Philharmonie. Alle Übergänge glückten jedoch problemlos, wodurch für das Publikum ein unglaublich facettenreiches Klangerlebnis entstand. Dieses wurde nur noch durch die Ouvertüre solennelle „1812” von Peter I. Tschaikowski übertroffen. In der Bearbeitung von Howard Lorriman vereinten sich hier nämlich beide Formationen und wurden wortwörtlich zur „BlechKLANGPhilharmonie“. Das bedeutet, dass teilweise 100 Musiker*innen gleichzeitig spielten – ein absolut phänomenales Finale für ein einzigartiges Konzertereignis!

BlechKLANGPhilharmonie Brass Band BlechKLANG und Jenaer Philharmonie

Das Konzert wurden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

„Russische Nächte – Call of the Cossacks“: Unser Galakonzert 2019

Die russischen Kosaken – das waren eingeschworene Gemeinschaften freier, stolzer Reiterverbände, die für ihren wilden und räuberischen Lebensstil sowohl bekannt als auch berüchtigt waren. Sie zeichneten sich durch ein ganz besonderes Lebensgefühl aus, welches ein unaufhaltsames Streben nach Freiheit und Unabhängigkeit umfasste. Dieses Empfinden wollen wir bei unserem diesjährigen Galakonzert mit dem Motto „Russische Nächste – Call of the Cossacks“ am 19. Mai 2019 um 17 Uhr auf die Bühne des Jenaer Volkshaus bringen. Angst, dass eine leibhaftige Horde ungestümer Mannen brandschatzend durch den Saal wüten wird, muss dabei aber niemand haben, denn wild wird es nur musikalisch!

Brass Band BlechKLANG Galakonzert Call of the Cossacks

Auf den Spuren der russischen Klassik

Wie der aufmerksame Leser sicherlich schon am Titel des Galakonzerts erkannt hat, stehen im Zentrum des diesjährigen Programms nicht nur die Kosaken, sondern ebenfalls die Klassiker Russlands ganz allgemein. Die namhaftesten und beliebtesten der russischen Komponisten, die allesamt stets das Ziel hatten, mit ihren Werken ihrer Heimat und ihrer Identität Ausdruck zu verleihen, finden sich in unserem Konzertprogramm wieder. Von Peter Tschaikowsky über Nikolai Rimski-Korsakow, von Sergei Rachmaninow bis zu Dmitri Schostakowitsch spannt sich dabei der musikalische Bogen. Große Emotionen sind garantiert, wenn wir unter der Leitungs unseres Dirigenten Alexander Richter mit unserem Programm die sprichwörtliche „russische Seele“ klanglich zum Ausdruck bringen. Unser Publikum darf sich auf ein absolut einmaliges Erlebnis freuen! Für das passende Rahmenprogramm mit russischen Spezialitäten und Einblicken in die Kultur konnten wir darüber hinaus den MIG Jena e.V. gewinnen.

Rafael Mendes und Misaki Fuskushima

Die Solisten des Galakonzert 2019: Rafael Mendes am Euphonium und Misaki Fukushima am Sopran Cornett

Abgerundet wird unser diesjähriges Programm wie gewohnt durch herausragende solistische Darbietungen. Dabei stehen mit dem Sopran Cornett und dem Euphonium, gespielt von Misaki Fukushima (Japan) bzw. Rafael Mendes (Brasilien), eher ungewöhnliche Instrumente im Mittelpunkt des Geschehens. Zu hören sein werden „How Fair This Place“ von Sergei Rachmaninow, bei welchem das Sopran Cornett solistische hervortritt und „Nocturne, Op. 19“ von Peter Tschaikowsky, das durch sein berührendes Euphonium-Solo überzeugt.

Ein Feuerwerk für Augen und Ohren

Ein absolutes Novum erwartet unser Publikum diesmal im zweiten Teil des Konzertprogramms. Bei der Originalkomposition „Call of the Cossacks“ von Peter Graham ziehen wir als amtierender deutscher Brass Band-Meister (2nd Division) nicht nur technisch, klanglich und dynamisch alle Register, sondern präsentieren auch erstmalig ein komplett choreographiertes Showprogramm. In Vorbereitung unserer Teilnahme am Entertainment-Wettbewerb zum Deutschen Musikfest in Osnabrück (31. Mai 2019), bei dem neben musikalischer Darbietung auch explizit Show- und Unterhaltungselemente in die Bewertung einfließen, haben wir für unsere Zuhörer ein akustisches und optisches Feuerwerk der hochwertigen Unterhaltung einstudiert. Man darf gespannt sein!

Vorverkauf hat begonnen!

Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets und erleben Sie die Magie Russlands im originalen Brass Band-Sound. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Tickets gibt es in der Jena Tourist-Information (Markt 16, 07743 Jena) oder unter Telefon 03641-498060 sowie über www.jena.de/tickets und tickets@jena.de.

Brass Band BlechKLANG + Jenaer Philharmonie = BlechKLANGPhilharmonie

BlechKLANGPhilharmonie - eine Bläserpromenade

Es ist wieder einmal soweit: Am 1. Mai 2019 teilen wir uns im Jenaer Volkshaus erneut eine Bühne mit den Musiker*innen der Jenaer Philharmonie. Nach den beiden bisherigen Veranstaltungen in den Jahren 2011 und 2015 – hier erinnern wir uns besonders gern an die Welt-Uraufführung des von Oliver Waespi eigens dafür komponierten Stücks „At the Crossroads“ – treffen damit bereits zum dritten Mal an einem Abend zwei Welten aufeinander. Unter der Leitung von Philippe Bach und unserem Dirigenten Alexander Richter lautet das Motto diesmal allerdings nicht „Brass & Sinfonik“, sondern „BlechKLANGPhilharmonie“.

Von Tschaikowski bis Heaton – Russische Sinfonik begegnet britischer Brass Band-Kultur

Alexander Richter dirigiert die Brass Band BlechKLANG

Alexander Richter – Dirigent der Brass Band BlechKLANG

Was kann unser Publikum bei diesem besonderen Konzert erwarten? Die Antwort ist ganz einfach: eine ganze Menge, denn so viele Klangfarben kann man selten an einem Abend erleben! Geboten werden zwei eigenständige Formationen, die gemeinsam verschmelzen und musikalisches Neuland erkunden. Zunächst erweisen beide Klangkörper der britischen Brass Band-Kultur ihre Referenz und widmen sich traditionell britischer Literatur. Erklingen werden Werke des 1918 geborenen Wilfred Heaton und des musikalischen Grenzgängers John Ireland (1879 – 1962), die beide zu wahren Ikonen der internationalen Brass Band-Szene zählen. Die „Partita“ von Wilfred Heaton, bis heute eine, wenn nicht sogar DIE künstlerische Messlatte für die besten Brass Bands der Welt, feiert dabei in Jena ihre Welt-Uraufführung in der ursprünglichen Version für sinfonisches Orchester.

 

Philippe-Bach dirigiert die Jenaer Philharmonie

Philippe Bach – Dirigent der Jenaer Philharmonie

Nachdem wir die Jenaer Philharmonie in der ersten Konzerthälfte zur musikalischen „Grenzüberschreitung“ ins Brass Band-Repertoire einladen, begeben wir uns im zweiten Teil auf gemeinsame künstlerische Spurensuche ins Russland des 19. Jahrhunderts. Dabei gehen wir dem besonderen Reiz der deutlich hör- und spürbaren nationalen Identität in Werken von Nikolai Rimsky-Korsakov, Alexander Borodin und Peter Tschaikowski auf den Grund. Unserem Publikum bieten wir damit die einmalige Gelegenheit, dieses Repertoire in anderer, bisher nicht gehörter Instrumentation und Klangfarbe zu erleben. Teilweise wird aus dem wechselseitigen Musizieren sogar ein gemeinsamer Sound – damit verspricht dieses Konzert ein klangliches Erlebnis der Sonderklasse!

 

Das Konzert wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Goodbye & Hello – Neuzugänge und Verabschiedungen 2018

Ein Studienplatz in einer fremden Stadt, eine neue Arbeitsstelle oder manchmal auch Familienzuwachs – jedes Jahr gibt es immer wieder Gründe, weswegen einige Mitglieder unsere Band verlassen und sich neuen Herausforderungen zuwenden. Glücklicherweise finden aber stets auch neue MusikerInnen zu uns. Meistens ist es das Studium oder der Job, der sie nach Jena verschlägt. In unseren Reihen finden sie dann eine neue musikalische Heimat.

Im Jahr 2018 konnten wir insgesamt acht neue MusikerInnen bei uns begrüßen. Im gleichen Zeitraum mussten wir uns aber auch von neun Mitgliedern verabschieden. In diesem Rückblick wollen wir sie Euch alle einmal vorstellen:

Neuzugänge:

Januar:

Lise Epinat: Ein Auslandssemester in Weimar? Warum nicht! So gelangte die junge Französin im vergangenen Jahr nach Deutschland und fand schließlich den Weg zu uns. Am Kornett hat sie uns bei zahlreichen Auftritten und Konzerten tatkräftig unterstützt. Leider war das Vergnügen aber zeitlich begrenzt, denn bereits im Juli des gleichen Jahres, zum Ende des Semesters, kehrte sie in die Heimat zurück.

März:

Christoph Hillebrand: Neuer Beruf, neue Stadt, neue Band – das dachte sich der freundliche Schwabe, der im März zu uns kam und seitdem tatkräftig unser Posaunenregister verstärkt.

 

 

 

Julian Thiemermann: Sowohl bei uns als auch bei unseren KollegInnen der Jugend Brass Band BlechKLANG fand Julian ganz schnell Anschluss, nachdem ihn das Studium nach Jena verschlagen hatte. Mit seiner Bassposaune sorgt er jetzt für das klangliche Fundament in beiden Formationen.

April:

Midori Ito: Nachdem sie bereits als Gastmusikerin die Aufnahmen zu unserer CD „KLANGspuren“ begleitetet, wurde die japanische Kornettistin im vergangenen Jahr ein festes Mitglied unserer Band. Kurze Zeit später konten wir sie zudem als Lehrerin an unserer Orchesterschule KLANGwelt begrüßen.

Juni:

Georg Vieregge: Um seine Ausbildung an der schönen Friedrich-Schiller-Universität anzutreten, wechselte er nach Jena. Durch uns kam er erstmalig mit dem Phänomen Brass Band in Kontakt – und fühlte sich in kürzester Zeit pudelwohl in unseren Reihen!

Juli:

Anabel Voigt, Wiebke Makowski, Teresa Fischer: Gleich drei erfahrene Stammspieler unserer Jugend Brass Band BlechKLANG schlossen sich uns im Sommer 2018 an, um uns im Rahmen eines halbjährigen Trials zu unterstützen. Sechs Monate lang sammelten sie viele Erfahrungen, die sie anschließend zu unserer Nachwuchsformation mitnahmen.

September:

Josi Turek: Eigentlich schon ein bekanntes Gesicht in den verschiedenen Orchestern unseres Heimatvereins, dem Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V., hat Josi tatsächlich erst im September den Weg zu uns gefunden – zur großen Freude unseres Tuba-Registers!

Verabschiedungen:

März:

Vojtech Mankowski: Alles hat ein Ende – auch das Studium unseres polnischen Kornettisten. Im Frühjahr 2018 beendete er erfolgreich seine Ausbildung und kehrte anschließend für eine neue Stelle in seine Heimat zurück.

 

 

Klaus-Ekkehard Fischer: Mit seiner Posaune hat uns Ekki viele Jahre bei verschiedenen Konzerten, Auftritten und Wettbewerben unterstützt. Im Frühjahr 2018 war damit leider Schluss. Aus beruflichen Gründen zog er zurück in seine Heimatstadt Leipzig.

Juni:

Robert Krause: Nachdem er sein Studium erfolgreich beendet hatte, verließ der brandenburgische Kornettist das schöne Jena, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Mit ein bisschen Glück können wir ihn aber vielleicht irgendwann wieder in unseren Reihen begrüßen

 

 

Tilman Klawier: Auch für unseren stets entspannten Tubisten endete im Jahr 2018 das Studium. Nach seinem Abschluss wechselte er im Dienste der Wissenschaft an die Uni Hohenheim, wo er jetzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig ist.

Juli:

Fred Meyer: Er war nicht nur Euphonist, sondern auch Lehrer an unserer Nachwuchsschmiede, der Orchesterschule KLANGwelt. Aus beruflichen Gründen endete seine Zeit in Jena leider im Sommer des vergangenen Jahres.

 

 

Robert Voigt: Ein wahres Urgestein aus unseren Reihen verließ uns leider im Juli 2018. Robert „Robbie“ Voigt war viele Jahre lang unser Mann am Flügelhorn. Berufliche Veränderungen führten jedoch dazu, dass er Jena und damit auch uns den Rücken zukehren musste.

 

 

Ulrike Schrön: Sie kam zu uns als junge Studentin und verließ uns als gestandene Lehrerin. Viele Jahre hatte Ulrike einen festen Platz in unserem Kornett-Register und spielte mit uns zahlreiche Konzerte in und um Jena. Nach Ende ihrer Ausbildung verschlug es sie dann zum Lehren nach Sonneberg.

August:

Lothar Leuthold: Es ist mit Abstand der tragischste Verlust, den wir im Jahr 2018 hinnehmen mussten. Vollkommen unerwartet und zu unserer aller Schock verstarb Lothar Leuthold im August im Alter von 47 Jahren – ein schwerer Schlag.