Archives for JugendBrassBand KLANGwelt


So feiert man 50 Jahre Blechblastradition in Jena – unser Gala- und Jubiläumskonzert 2022

Angefangen bei der Junior Brass Band KLANGwelt über die Jugend Brass Band BlechKLANG und die Brass Band VielKLANG bis schließlich zu unserem eigenen Beitrag war unser diesjähriges Galakonzert am 22.05.2022 im Jenaer Volkshaus ein voller Erfolgt. Alle Brass Bands, die es aktuell unter dem Dach des Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena e.V. gibt, versammelten sich nacheinander auf Jena beliebtester Bühne und überzeugten mit einer musikalischen Fülle im originalen Brass Band-Sound.

Von den jungen Wilden bis zu den alten Hasen

Los ging es pünktlich um 17 Uhr mit unser jüngsten Formation, der Junior Brass Band KLANGwelt. Unter der Leitung von Andrea Hobson präsentierten die Nachwuchsmusiker*innen gleich vier Stücke, an denen sie in den vergangenen Monaten – trotz teilweise großer Einschränkungen aufgrund von Corona – gearbeitet hatten. Zu hören waren der berühmte „Can-Can“, „Largo from the New World Symphony“, eine Bearbeitung von „Bruder Jakob“ und „Hava Nagila“. Für einige war es der erste Auftritt auf einer derartigen Bühne, den aber alle mit Bravour gemeistert haben.

Junior Brass Band KLANGwelt

Anschließend betrat die Jugend Brass Band BlechKLANG die Bühne. Unter der Leitung von Nick Prince spielte die Formation zwar nur einen Titel, der hatte es jedoch wirklich in sich. Mit einem abwechslungsreichen Medley präsentierte unsere Nachwuchsband verschiedene Melodien aus den bekannten Filmen rund um den britischen Geheimagenten James Bond. Sichtlich begeistert honorierte das zahlreich erschienene Publikum den Beitrag mit jeder Menge Applaus.

Jugend Brass Band BlechKLANG

An die gute Stimmung, die die ersten beiden Bands bereits ins Jenaer Volkshaus gebracht hatten, schloss sich nun die Brass Band VielKLANG an. Die neue Unterhaltungs-Formation unter dem Dach des Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena e.V. zog auf der Bühne alle Register. Unter der Leitung von Andrea Hobson gab es waschechte Brass Band-Klassiker, berührende Filmmusik und natürlich zeitlose Evergreens. Mit dieser Mischung punktete VielKLANG auf ganzer Linie – und erhielt dafür Applaus und Standing Ovations.

Brass Band VielKLANG

Das große Finale bildete schließlich unser Auftritt. Geleitet von Alexander Richter spielten wir u. a. das fulminante Werk „VIVAT!“ aus der Feder von Tom Davoren, mehrere Sätze aus „War of the Worlds“ von Peter Graham oder auch die bewegende „Sunset Serenade“ von Thomas Doss. Erst nach zwei Zugaben und ekstatischen Beifallsstürmen aus dem Saal durften wir die Bühne verlassen.

Brass Band BlechKLANG

Neben all der fantastischen Musik darf natürlich die ebenfalls fantastische Moderation von Thomas Rothhardt nicht vergessen werden. Als echtes Urgestein des Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena e.V. konnte er zu allen Phasen der Geschichte unseres Trägers viele spannende Storys und Anekdoten erzählen. Er erinnerte an viele Meilensteine, lobte den Beitrag einzelner Mitstreiter und rundete damit den phänomenalen Gesamteindruck des Konzerts ab – vielen Dank!

Gala- UND Jubiläumskonzert der Sonderklasse – wir feiern 50 Jahre Blechblastradition in Jena!

Wir haben Lateinamerika besucht, unsere CD „KLANGspuren“ vorgestellt und auch die „Neue Welt“ bereist – aber in diesem Jahr setzen wir nochmal einen drauf. Bei unserem Galakonzert 2022 werden nämlich nicht nur wir, sondern insgesamt vier Formationen auftreten und Brass Band-Sound vom Allerfeinsten präsentieren! Und warum? Weil es etwas Großartiges zu feiern gibt!

Brass Band BlechKLANG Galakonzert 2022

Der Anlass für diesen Großevent ist schnell erklärt: Wir feiern 50 Jahre Blechblastradition in Jena! Seit mittlerweile 1971 gibt es nun den Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V. bzw. seinen Vorgänger, das Fanfarenorchester (FO) des VEB Carl Zeiss Jena. Das verdient wahrlich den ganz großen musikalischen Aufschlag.

Abwechslungsreich, vielfältig – und richtig heiß!

Am 22. Mai 2022 ab 17 Uhr werden die Brass Band VielKLANG, die Jugend Brass Band BlechKLANG, die Junior Brass Band KLANGwelt und auch wir unter dem Motto „VIVAT! – 50 Jahre Blechblastradition in Jena“ ein buntes Programm präsentieren, das für jeden Musikgeschmack etwas Passendes zu bieten hat. Vom Broadway bis zu James Bond, von ABBA bis John Philip Sousa geht es einmal quer durch alle Stilrichtungen der gepflegten Unterhaltung. Mit Auszügen aus dem Programm „Brass & Fire“ drehen wir dann die Temperaturen spürbar nach oben. Exotische Rhythmen und atemberaubende Technik garantieren ein grandioses Konzertfinale der Sonderklasse!

Das solltet Ihr nicht verpassen! Alle Informationen im Überblick:

  • Datum: 22.05.2022
  • Uhrzeit: 17:00 Uhr
  • Ort: Volkshaus Jena, Carl-Zeiss-Platz 15, 07743 Jena
  • Kartenvorverkauf:
  • Kartenpreise: 14 Euro (ermäßigt 12 Euro) zzgl. Vorverkaufsgebühr

Goodbye & Hello – Neuzugänge und Verabschiedungen 2021

Wenn wir auf das vergangene Jahr zurückblicken, dann lässt sich glücklicherweise feststellen, dass wir trotz der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie dennoch in vielen Bereichen zur Normalität zurückkehren konnten. Es gab wieder Proben, zahlreiche Auftritte, eine Wettbewerbsteilnahme und sogar wieder unser großes Weihnachtskonzert. Außerdem konnten wir in 2021 erneut einige neue Gesichter bei uns begrüßen, d. h. interessierte Musiker*innen haben den Weg zu uns gefunden und sind nun fester Bestandteil in unseren Reihen. Verabschiedungen gab es aber natürlich ebenfalls. Familiäre Veränderungen oder auch eine berufliche Neuorientierungen können immer dazu führen, dass einzelne Mitglieder die Brass Band BlechKLANG verlassen.

Insgesamt konnten wir im Jahr 2021 elf neue Musiker*innen bei uns begrüßen. Parallel dazu mussten wir uns aber auch von drei Mitgliedern verabschieden. In diesem Jahresrückblick wollen wir Euch alle Neuzugänge und alle Verabschiedeten einmal vorstellen:

Neuzugänge:

August:

Jaime SevesJaime Seves: Der gebürtige Spanier und studierte Perkussionist kam im Sommer 2021 als Bundesfreiwilliger zum Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V. Neben seinen alltäglichen Aufgaben in unserem Trägerverein sowie auch in der Orchesterschule KLANGwelt und der „Mobilen Musikwerkstatt“ unterstützt Jaime von Anfang an fleißig unser Schlagzeugregister. Darüber hinaus spielt er ebenfalls bei den VielKLANG-Kolleg*innen. Leider wird seine Zeit bei uns aber bereits im Sommer 2022 wieder enden. Wir bedanken uns jetzt schon für das tatkräftige Engagement!

September:

Nick Prince (Foto Julian Thiemermann)Nick Prince: Diesen Neuzugang verdanken wir unserer Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren mit dem Brass Band-Experten Chris Houlding. Auf seine Empfehlung hin wechselte Nick nach Jena und wurde hier neuer Tiefblech-Lehrer an der Orchesterschule KLANGwelt sowie Leiter der Jugend Brass Band BlechKLANG. Außerdem unterstützt der gebürtige Engländer und studierte Posaunist tatkräftig unser Bariton-Register und hat sich mit uns bereits der Herausforderung German Open 2022 gestellt. Wir freuen uns sehr, diese geballte internationale Expertise in unseren Reihen zu haben.

 

 

 

Kirsten ZeunerKirsten Zeuner: Nach vielen Jahren der Ausbildung in unserer Orchesterschule KLANGwelt und des Musizierens in der Jugend Brass Band BlechKLANG – inklusive Sieg bei der Deutschen Jugend Brass Band Meisterschaft 2018 und dem 4. Platz bei der Europäischen Jugend Brass Band Meisterschaft 2019 – wechselte Kirsten im Herbst 2022 in das Tuba-Register der Brass Band BlechKLANG. Auch hier durfte sie direkt Wettbewerbsluft schnuppern, als sie uns bei den German Open unterstützte. Wir hoffen, dass noch viele weitere Wettbewerbe, Konzerte und Auftritte als unsere Tubistin folgen werden!

Oktober:

Stefan BuchweitzStefan Buchweitz: Er ist wieder da! Nachdem er sich im Jahr 2020 aus unseren Reihen verabschiedet hatte, um fortan bei den Kolleg*innen der Brass Band VielKLANG zu spielen, kehrte Stefan im Herbst 2022 als festes Mitglied in die Brass Band BlechKLANG zurück. Grund dafür war eine berufliche Veränderung, durch die er jetzt nicht mehr die Weltmeere bereist, sondern wieder dauerhaft in Jena ist. Bei VielKLANG spielt er übrigens immer noch und auch im Vorstand des Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V. (unser Träger) hat er eine Funktion übernommen.

November:

Johannes StollJohannes Stoll: Er war viele Jahre Kornettist in der Jugend Brass Band BlechKLANG, hat mit seinen Kolleg*innen zahlreiche Auftritte und Wettbewerbe absolviert und stellte sich in 2021 erfolgreich der Herausforderung „Jugend musiziert“. Daher sind wir sehr froh, dass Johannes zum Jahresende zu uns wechselte. Sofort fand er seinen Platz in der ersten Kornettreihe, in der er hoffentlich noch viele Jahre verweilen wird. Auch er spielt übrigens parallel bei Brass Band VielKLANG.

 

 

 

Runa BößneckRuna Bößneck: An Auftritten und Konzerten hat sie zwar noch nicht teilgenommen, aber bei jeder Probe unterstützt Runa tatkräftig unsere Euphonien. Mit der zweiten Jahreshälfte begann nämlich ihre Zeit als „Trainee“ in unseren Reihen. Festes Mitglied ist sie bislang noch bei der Jugend Brass Band BlechKLANG, doch kann sie jetzt bereits erste Erfahrungen für ihren hoffentlich baldigen Wechsel sammeln.

 

 

Dana JordanDana Jordan: Auch unsere Kornette haben in 2021 einen „Trainee“ erhalten. Normalerweise spielt Dana in der Jugend Brass Band BlechKLANG, weshalb sie bei uns noch bei keinen Konzerten oder Auftritten dabei ist. Dafür nimmt sie aber an allen Proben teil und lernt damit die Brass Band BlechKLANG und ihr Repertoire etwas besser kennen. Wenn irgendwann der Wechsel in die „große Formation“ ansteht, ist sie bestens vorbereitet.

 

 

Jakob CreutzburgJakob Creutzfeld: Eigentlich spielt er das Euphonium bei der Brass Band VielKLANG, doch als „Horizonterweiterung“ dazu kam auch Jakob in 2021 als „Trainee“ zu uns. Viele Proben hat er seit Herbst absolviert, wobei er zahlreiche neue Erfahrungen sammeln konnte. Auftritte und Konzerte waren zwar noch nicht dabei, dennoch ist die Auseinandersetzung mit unserem Repertoire für ihn auf jeden Fall sehr spannend gewesen. Sollte es irgendwann zu einem Formationswechsel kommen, ist er vorbereitet!

 

Luca SiedeLuca Siede: Was macht ein angehender Musiklehrer in seiner Freizeit? Richtig – er sucht sich ein Hobby, bei dem er noch mehr Musik machen kann. Wahrscheinlich waren das auch die Beweggründe von Luca, die ihn im Herbst 2021 zu uns geführt haben. Mittlerweile fühlt er sich bei unseren Kornetten pudelwohl und unterstützt sie tatkräftig mit seinem Können. Wir hoffen auf noch viele weitere Auftritte, Konzerte und Wettbewerbsteilnahmen mit dem freundlichen Mann aus dem Harz.

Dezember:

Luisa IhleLuisa Ihle: Genau wie Dana und Runa spielt auch Luisa normalerweise in der Jugend Brass Band BlechKLANG. Im Herbst 2021 ist sie dann als „Trainee“ zu uns gekommen, um bei unseren Tuben neue Erfahrungen zu sammeln und neue Stücke kennenzulernen. Viele gemeinsame Proben mit uns liegen hinter ihr, in denen sie ihren Horizont bereits auf vielfältige Weise erweitern konnte. Was auch immer die Zukunft bringt, für einen Wechsel zu uns wird Luisa bestens vorbereitet sein.

 

Laurence HeavenLaurence Heaven: Last but not least wurde der britische Masterstudent zum Ende des Jahres festes Mitglied in unseren Reihen und nahm seinen Platz in unserem Posaunenregister ein. Zuvor unterstützte er uns bereits bei den German Open und hatte zudem das ein oder andere Picknickkonzert mit uns gespielt. Wir sind sehr froh über diesen Neuzugang in unserer immer internationaler werdenden Formation und freuen uns sehr auf viele weitere Erlebnisse mit Laurence!

Verabschiedungen:

Juli:

Patricio CosentinoPatricio Cosentino: Im Jahr 2015 kam er zu uns, wurde unser Co-Dirigent, unterstützte unsere Tuben, übernahm die Leitung der Jugend Brass Band BlechKLANG, der Junior Brass Band KLANGwelt sowie der Brass Band VielKLANG und lehrte zudem an der Orchesterschule KLANGwelt. Darüber hinaus war er auch im Vorstand des Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena e.V. (unser Träger) tätig. In 2021 trennten sich allerdings unsere Wege. Wir bedanken uns bei Patricio ganz herzlich für sein immenses Engagement und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute!

Oktober:

Sven RascheSven Rasche: Bereits zu einer Zeit, in der die Brass Band BlechKLANG noch gar nicht existierte (damals hießen wir noch „Das Auftrittsorchester des Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena e.V.“), war Sven schon unsere Mann am Solohorn. Viele Jahre begleitete er uns in dieser Zeit und spielte zahlreiche Auftritte, Konzerte und auch Wettbewerbe. In 2020 suchte er sich jedoch eine neue Herausforderung und wechselte ans Bariton. Schnell flammte die alte Liebe zum Horn jedoch wieder auf, welches er jetzt bei unseren Kolleg*innen der Brass Band VielKLANG spielt. Wir sagen ganz herzlich danke für den jahrelangen Einsatz und wünschen viel Spaß im neuen musikalischen Zuhause!

November:

Teresa FischerTeresa Fischer: Auf diesen Abschied blicken wir mit dem berühmten „weinenden und lachenden Auge“ zurück. Denn einerseits hat uns der Verlust unserer Solohornistin Teresa zwar schwer getroffen, andererseits ruft ihr Weggang durchaus einen gewissen Stolz hervor. Denn nach Anabel Voigt, von der wir uns im Jahr 2020 verabschieden mussten, ist Teresa bereits die zweite Musikerin aus unseren Reihen, die zum Studium nach England gegangen ist. Auch sie lernt jetzt am Royal Birmingham Conservatoire im Fach Althorn und wird höchstwahrscheinlich jeden Tag beweisen, was Jenaer Brass Band-Qualität ist! Wir wünschen maximale Erfolge!

 

 

Bandwoman of the Month: Josephin Turek

Die Brass Band BlechKLANG hat mir eine ganz neue musikalische und klangliche Welt eröffnet und mir, als ich zum Studium nach Jena gekommen bin, das Einfinden in die neue Situation sehr erleichtert – deshalb bin ich froh, ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein!“ Trotz ihrer vergleichsweise recht kurzen Zeit in unseren Reihen, haben wir bei Josephin „Josi“ Turek, unsere Bandwoman of the Month, bereits einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Daher möchten wir Euch unsere 1st BBb Tuba heute etwas genauer vorstellen!

Das Licht der Welt erblickte Josi im Jahr 1998. Nur wenige Zeit später, bereits im Kindergarten, entdeckte sie ihre Freude an der Musik. Angefangen hat sie damals jedoch nicht mit der Tuba, sondern lernte zunächst bei der Musikschule Fröhlich das „Glockenspiel“ und anschließend Harmonica. Mit dem Wechsel an die Grundschule fand sie dann den Weg zu den Blasinstrumenten und übte sich an der Blockflöte. In der dritten Klasse hatte sie schließlich ihre erste prägende Begegnung mit der Tuba. „Wie bei uns üblich, kam die Stadtkapelle in die Schule und stellte alle Instrumente vor. Am Schluss sollten alle noch einmal ihr Lieblingsinstrument spielen. Das war bei mir zwar die Trompete, aber anscheinend war es mir als einzige gelungen, einen Ton aus der Tuba zu bringen und dieses Instrument wurde nun mal mehr gebraucht.“ So kam es dazu, dass sie anschließend drei Jahre lang Unterricht beim örtlichen Tubisten hatte. Durch den Wechsel auf das hiesige Musikgymnasium wurde sie daraufhin vom Tuba-Profi der Bamberger Symphoniker Heiko Triebener unterrichtet. Sie wurde zudem Mitglied in der Schul-Big Band („Posaunenstimme, juchhe …“) und schloss sich zudem vier verschiedenen Blasmusikvereinen an. Darüber hinaus spielte sie im Jugendsymphonieorchester Oberfranken und im Posaunenchor. Zusätzlich absolvierte sie einen Lehrgang zum Junior-Assistent Ensembleleitung und übernahm anschließend die Jugendkapelle. Aktuell ist sie noch Mitglied im nordbayerischen Jugendblasorchester und in der Original Prinz Albert Blasmusik.

Oldstars Mai 2018 Stadtfest Jena und alte deutsche Tuba

Josi bei einem Konzert in Jena mit der Brass Band VielKLANG 2018

Als sie im Jahr 2016 in unsere schöne Saalestadt zog, gelangte sie zum Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V. (unser Träger) auf eher ungewöhnliche Art und Weise: „Unser Schlagzeuger Ralf hatte mich damals über eine gemeinsame Freundin auf Facebook gesehen und mein Profilbild zeigte mich mit Tuba. Das nahm er zum Anlass, mich anzuschreiben und mich einfach zu einer Probe mitzunehmen.“ Tja, so schnell kann es manchmal gehen … Zu Beginn spielte sie übrigens nicht gleich bei uns, sondern sowohl in der Jugend Brass Band BlechKLANG als auch in der Brass Band VielKLANG. Erst mit dem Galakonzert „Latinoamerica – Tierra Querida“ (2018) wurde sie festes Mitglied in unseren Reihen. Hier unterstützt sie nun fleißig unsere Tuben. „Ich finde es wirklich toll, in einer Brass Band zu spielen, denn hier spielen die Bässe nicht nur Vorschlag, sondern bilden das klangliche Fundament, bauen also quasi eine gewisse Stimmung auf und in dieser Rolle fühle ich mich einfach wahnsinnig wohl!“ Nebenher beherrscht sie übrigens auch noch weitere Instrumente „In meiner musikalischen Entwicklung war die Tuba zwischendurch tatsächlich mal langweilig, also fing ich mit dem Saxophon an. In Corona-Zeiten habe ich mich außerdem an der Querflöte ausprobiert. Aber alles in allem geht einfach nicht über die Tuba …

Josi zusammen mit Brass Band VielKLANG bei Back to the Future Volkshaus 2021

Josi zusammen mit Brass Band VielKLANG beim Volkshaus-Konzert „Back to the Future“ 2021

Josis Leidenschaft für das eigene Instrument spiegelt sich auch in der Wahl ihrer Lieblingsstücke wieder. „Ich mag vor allem Werke, bei denen die Bbb-Tuba richtig arbeiten muss und die mich herausfordern. Ganz vorn dabei ist da natürlich sämtliche Wettbewerbsliteratur, z. B. Fingal’s Cave, das wir bei den German Open gespielt haben. Aber auch das Repertoire, das wir für unser Galakonzert 2020 („Brass Band BlechKLANG: The Force Awakens“) vorbereitet hatten, war unglaublich spannend. Besonders auf das Star Wars-Medley („A Phantom Menace Suite“) und die Filmmusik zu „Der Herr der Ringe“ hatte ich mich sehr gefreut. Aber leider ist dieses Konzert corona-bedingt ausgefallen.

Man merkt schnell, dass es bei Josi eine gewisse konstante Suche nach musikalischen Herausforderungen gibt, was sich auch in Josis Lieblingserlebnis mit der Brass Band BlechKLANG zeigt. „Für mich besonders beeindruckend war der Entertainment Contest im Jahr 2019. Es war nicht nur mein erster Wettbewerb mit BlechKLANG, sondern auch eine ganz spezielle Challenge. Denn hier ging es einerseits darum, die Jury mit dem Klang zu überzeugen und andererseits mussten wir auch eine gute Show abliefern. Dieses Wechselspiel fand ich unglaublich spannend und es hat mir riesige Freude bereitet. Dass wir uns damals den Sieg geholt haben, war natürlich die Krönung! Darüber hinaus erinnere ich mich auch noch gut an das großartige Gemeinschaftsgefühl. Ganz allgemein ist der Band-Zusammenhalt echt toll. Wir machen nicht nur großartige Musik, sondern treffen uns auch nach den Konzerten und in der Freizeit oft, um miteinander zu quatschen. Es ist einfach sehr angenehm und harmonisch, ohne Konkurrenz und Missgunst.

Josi auf einem Band-Grillabend im Juli 2021

Josi bei einem Band-Grillabend im Juli 2021

Bei so viel Begeisterung für die Tuba – wie sieht es da eigentlich mit ihren eigenen Hörgewohnheiten aus? „Privat höre ich tatsächlich vor allem Podcasts, weil ich es sehr beruhigend finde, wenn irgendwelche Leute nebenher auf mich einreden. Bei Musik muss ich eigentlich immer ganz dabei sein. Das kann nicht einfach so laufen. Höchstens zum Autofahren dürfen es mal aktuelle Charts oder Klassiker aus den 90ern sein, weil ich die Songs kenne und lautstark mitsingen kann (was dann glücklicherweise niemand hört). Da macht es Spaß, den eigenen Emotionen freien Lauf zu lassen.“ Gelegentlich nimmt sich Josi aber auch die Zeit, ganz bewusst und mit voller Aufmerksamkeit bestimmte Musik zu hören: „In solchen Momenten lege ich meist etwas Symphonisches auf. Auf jeden Fall muss eine Tuba-Besetzung dabei sein, wie z. B. bei Wagner. Mein Lieblingswerk ist allerdings „Bilder einer Ausstellung“ nach der Bearbeitung von Ravel. Dieses Stück kann ich eigentlich immer hören, weil es so unglaublich facettenreich ist und weil die Tubastimme so viel Spaß macht – zum Hören und zum Spielen. Ein Teil daraus lief sogar beim Einzug zur Abi-Zeugnisübergabe.

Josi beim Weihnachtskonzert der Jugend Brass Band BlechKLANG im Jahr 2018

Josi beim Weihnachtskonzert der Jugend Brass Band BlechKLANG im Jahr 2018

Wer sich jetzt allerdings fragt, welche Brass Band wohl das für Josi beste Tubaregister hat, den müssen wir leider enttäuschen: „Tatsächlich habe ich keine direkte Lieblings-Brass Band. Wenn ich mir gelegentlich Aufnahmen anhöre, dann meist die erste, die mir YouTube vorschlägt. Ansonsten läuft bei mir auch einfach die Brass Band BlechKLANG – einerseits natürlich, weil wir super klingen, andererseits aber auch, um „Fehler“ zu hören bzw. ein besseres Gefühl für das Zusammenspiel zu bekommen. Von außen klingen wir ja doch immer anders, als wenn man mittendrin ist.“ Eine favorisierte Brass Band existiert also nicht, vielleicht aber ein anderes musikalisches Vorbild? „Nein, das gibt es nicht. Ich finde es wichtig, keinen inneren Druck zu haben, genau so sein zu wollen, wie irgendein Ideal. Für mich ist es wichtiger, innerhalb meines eigenen Können das Beste aus mir herauszuholen. Dabei lasse ich mich allerdings gern von außen inspirieren. Ein gewisses „Vorbild“ in diesem Sinne ist tatsächlich mein erster richtiger Tubalehrer Heiko Triebener. Er hat mir gezeigt, dass dieses Instrument eben nicht nur ‚uffda, uffda‘ kann, sondern klanglich zu sehr viel mehr in der Lage ist.

Josi beim Turmblasen 2019

Josi beim traditionellen Turmblasen 2019

Neben der Musik, die offensichtlich einen großen Raum in ihrem Leben einnimmt („Ohne Tuba würde mir echt etwas fehlen!“), studiert Josi übrigens Wirtschaftsmathematik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und macht voraussichtlich im Frühling 2022 ihren Master. Zudem arbeitet sie im Bereich Datenanalyse bei Jenoptik. Außerdem liest sie gern („meistens Thriller“), hört True Crime-Podcasts, kocht leidenschaftlich und kuschelt mit Tieren: „Am liebsten natürlich mit meinen beiden Katzen Hansi und Frieda sowie mit meinem Pflegepferd!

Liebe Josi, wir sind sehr glücklich, dass Du Ralfs Einladung damals angenommen hast und freuen uns auf viele weitere Jahre mit Dir in unseren Reihen!

Brass Band BlechKLANG präsentiert: Dein Dankeschön-Ständchen

Ob runder Geburtstag, Hochzeit oder auch eine Schuleinführung – eine kleine musikalische Einlage sorgt auf jeder privaten Feier für gute Unterhaltung und beste Stimmung. Wir wissen das natürlich schon lang und auch Ihr könnt Euch bald davon überzeugen! Denn wir haben uns eine neue spezielle Aktion überlegt, die insbesondere für all diejenigen interessant sein dürfte, die gerade jetzt, nach den vielen Wochen des Corona-Lockdowns, die allmählichen Lockerungen ausnutzen möchten, um einen bestimmten Anlass im Kreis der Familie oder mit Freunden zu feiern.

Gutes tun UND Musikgenuss vom Allerfeinsten

Wie sicherlich allseits bekannt, hat die Corona-Krise unseren Träger, den Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V., schwer getroffen. Daher haben wir nicht nur ein offizielles Spendenkonto eingerichtet, sondern auch die Crowdfunding-Aktion #MitKlangausderKrise gestartet, die vor kurzem erfolgreich beendet wurde. Ein spezielles „Dankeschön“, das man sich im Rahmen dieser Kampagne gegen einen Betrag von 90 Euro sichern konnte, wird es auch weiterhin geben:

Sichere Dir Dein privates Ständchen von unserem künstlerischen Leiter Alexander Richter oder einem*r Solisten*in unserer Band!

Alexander Richter spielt ein Dankeschön-StändchenUnd so funktioniert’s: Wendet Euch mit Eurer Anfrage direkt an unseren Auftrittsmanager Dr. Johannes Leutloff (Johannes.Leutloff@bmvczj.de, 0176/24385875)! Terminwunsch, Anlass und eventuelle Musikwünsche werden besprochen und unser Dirigent Alexander Richter oder ein*e Solist*in unserer Band kommt bei Euch vorbei und spielt ein kurzes privates Ständchen. Das Geld dafür kommt direkt unserem Verein zugute, insbesondere der Ausbildung unseres musikalischen Nachwuchses.

Endlich: Unsere erste gemeinsame Probe seit dem Corona-Lockdown!

Es ist kaum vorstellbar: Bereits am 16. März 2020 musste unser Träger, der Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V., sämtliche Aktivitäten aufgrund der Auflagen zum Schutz vor Corona einstellen. Seit diesem Tag gab es für uns keinerlei Möglichkeiten, gemeinsam Musik zu machen – weder im Register noch alle zusammen. Wir trafen uns zwar regelmäßig zu Videokonferenzen, um uns miteinander auszutauschen, und auch verschiedenste „Distance Banding“-Projekte wurden umgesetzt, aber das Kernelement unserer Band – das gemeinsame Musizieren – blieb leider auf der Strecke. Erst am vergangenen Dienstag, dem 23. Juni 2020, hatte diese Zwangspause endlich ein Ende und der musikalische Weckruf aus dem coronabedingten Dornröschenschlaf konnte erfolgen.

Rückkehr zur Musik dank KIJ, Fachdienst Gesundheit der Stadt Jena und Saaletalschule

Die Begeisterung über die erste gemeinsame Probe nach so langer Zeit war uns allen förmlich ins Gesicht geschrieben. Dazu kamen wir im Hof der Saaletalschule in Lobeda-West zusammen, die uns ihr Gelände dankenswerter Weise auch zukünftig zur Verfügung stellt. Hier gibt es neben einer durchaus beeindruckenden Akustik vor allem ausreichend Platz, damit wir die strengen Hygiene-Auflagen des Fachdienstes Gesundheit der Stadt Jena einhalten können. Die großzügigen Steinstufen ermöglichen zudem freie Sicht auf unseren dann doch recht entfernt stehenden Dirigenten. Nach der gelungenen Premiere sollen übrigens auch unsere Kolleg*innen der Show Brass Band VielKLANG und der Jugend Brass Band BlechKLANG wieder in die Probenarbeit einsteigen.

Brass Band BlechKLANG feiert Rückkehr zur Musik (1) Brass Band BlechKLANG feiert Rückkehr zur Musik (1) Brass Band BlechKLANG feiert Rückkehr zur Musik (1) Brass Band BlechKLANG feiert Rückkehr zur Musik (1)

Geprobt wurden bei strahlendem Sonnenschein u. a. Stücke, die eigentlich für unser Galakonzert-Programm „Brass Band BlechKLANG: The Force Awakens“ vorgesehen waren. So lagen nach dem obligatorischen, diesmal jedoch etwas umfangreicheren Choralspiel, einige Filmmusiken auf den Notenpulten. Das komplette Programm mit weiteren Unterhaltungstiteln ist dann bei zwei Parkkonzerten in Zeitz und Erfurt zu erleben. Diese sind im Juli terminiert und geben uns die Möglichkeit, uns musikalisch versöhnlich in die Sommerpause zu verabschieden.

Goodbye & Hello – Neuzugänge und Verabschiedungen 2018

Ein Studienplatz in einer fremden Stadt, eine neue Arbeitsstelle oder manchmal auch Familienzuwachs – jedes Jahr gibt es immer wieder Gründe, weswegen einige Mitglieder unsere Band verlassen und sich neuen Herausforderungen zuwenden. Glücklicherweise finden aber stets auch neue MusikerInnen zu uns. Meistens ist es das Studium oder der Job, der sie nach Jena verschlägt. In unseren Reihen finden sie dann eine neue musikalische Heimat.

Im Jahr 2018 konnten wir insgesamt acht neue MusikerInnen bei uns begrüßen. Im gleichen Zeitraum mussten wir uns aber auch von neun Mitgliedern verabschieden. In diesem Rückblick wollen wir sie Euch alle einmal vorstellen:

Neuzugänge:

Januar:

Lise Epinat: Ein Auslandssemester in Weimar? Warum nicht! So gelangte die junge Französin im vergangenen Jahr nach Deutschland und fand schließlich den Weg zu uns. Am Kornett hat sie uns bei zahlreichen Auftritten und Konzerten tatkräftig unterstützt. Leider war das Vergnügen aber zeitlich begrenzt, denn bereits im Juli des gleichen Jahres, zum Ende des Semesters, kehrte sie in die Heimat zurück.

März:

Christoph Hillebrand: Neuer Beruf, neue Stadt, neue Band – das dachte sich der freundliche Schwabe, der im März zu uns kam und seitdem tatkräftig unser Posaunenregister verstärkt.

 

 

 

Julian Thiemermann: Sowohl bei uns als auch bei unseren KollegInnen der Jugend Brass Band BlechKLANG fand Julian ganz schnell Anschluss, nachdem ihn das Studium nach Jena verschlagen hatte. Mit seiner Bassposaune sorgt er jetzt für das klangliche Fundament in beiden Formationen.

April:

Midori Ito: Nachdem sie bereits als Gastmusikerin die Aufnahmen zu unserer CD „KLANGspuren“ begleitetet, wurde die japanische Kornettistin im vergangenen Jahr ein festes Mitglied unserer Band. Kurze Zeit später konten wir sie zudem als Lehrerin an unserer Orchesterschule KLANGwelt begrüßen.

Juni:

Georg Vieregge: Um seine Ausbildung an der schönen Friedrich-Schiller-Universität anzutreten, wechselte er nach Jena. Durch uns kam er erstmalig mit dem Phänomen Brass Band in Kontakt – und fühlte sich in kürzester Zeit pudelwohl in unseren Reihen!

Juli:

Anabel Voigt, Wiebke Makowski, Teresa Fischer: Gleich drei erfahrene Stammspieler unserer Jugend Brass Band BlechKLANG schlossen sich uns im Sommer 2018 an, um uns im Rahmen eines halbjährigen Trials zu unterstützen. Sechs Monate lang sammelten sie viele Erfahrungen, die sie anschließend zu unserer Nachwuchsformation mitnahmen.

September:

Josi Turek: Eigentlich schon ein bekanntes Gesicht in den verschiedenen Orchestern unseres Heimatvereins, dem Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V., hat Josi tatsächlich erst im September den Weg zu uns gefunden – zur großen Freude unseres Tuba-Registers!

Verabschiedungen:

März:

Vojtech Mankowski: Alles hat ein Ende – auch das Studium unseres polnischen Kornettisten. Im Frühjahr 2018 beendete er erfolgreich seine Ausbildung und kehrte anschließend für eine neue Stelle in seine Heimat zurück.

 

 

Klaus-Ekkehard Fischer: Mit seiner Posaune hat uns Ekki viele Jahre bei verschiedenen Konzerten, Auftritten und Wettbewerben unterstützt. Im Frühjahr 2018 war damit leider Schluss. Aus beruflichen Gründen zog er zurück in seine Heimatstadt Leipzig.

Juni:

Robert Krause: Nachdem er sein Studium erfolgreich beendet hatte, verließ der brandenburgische Kornettist das schöne Jena, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Mit ein bisschen Glück können wir ihn aber vielleicht irgendwann wieder in unseren Reihen begrüßen

 

 

Tilman Klawier: Auch für unseren stets entspannten Tubisten endete im Jahr 2018 das Studium. Nach seinem Abschluss wechselte er im Dienste der Wissenschaft an die Uni Hohenheim, wo er jetzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig ist.

Juli:

Fred Meyer: Er war nicht nur Euphonist, sondern auch Lehrer an unserer Nachwuchsschmiede, der Orchesterschule KLANGwelt. Aus beruflichen Gründen endete seine Zeit in Jena leider im Sommer des vergangenen Jahres.

 

 

Robert Voigt: Ein wahres Urgestein aus unseren Reihen verließ uns leider im Juli 2018. Robert „Robbie“ Voigt war viele Jahre lang unser Mann am Flügelhorn. Berufliche Veränderungen führten jedoch dazu, dass er Jena und damit auch uns den Rücken zukehren musste.

 

 

Ulrike Schrön: Sie kam zu uns als junge Studentin und verließ uns als gestandene Lehrerin. Viele Jahre hatte Ulrike einen festen Platz in unserem Kornett-Register und spielte mit uns zahlreiche Konzerte in und um Jena. Nach Ende ihrer Ausbildung verschlug es sie dann zum Lehren nach Sonneberg.

August:

Lothar Leuthold: Es ist mit Abstand der tragischste Verlust, den wir im Jahr 2018 hinnehmen mussten. Vollkommen unerwartet und zu unserer aller Schock verstarb Lothar Leuthold im August im Alter von 47 Jahren – ein schwerer Schlag.

 

 

 

 

7. Deutsche Brass Band Meisterschaft – Wie wir uns den Sieg in der 2. Division geholt haben

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Sieg 2. DivisionWie ist es wohl zu diesem Bild gekommen? Wenn man es ganz genau nimmt, beginnt die Geschichte zu unserem Sieg in der 2. Division bei der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft bereits im Sommer 2017. Zu diesem Zeitpunkt, während unseres Probenwochenendes on the Road mit James Gourlay, legten wir nämlich erstmalig die „Purcell Variations“ von Kenneth Downie auf. Vier Tage lang widmeten wir uns intensiv fast ausschließlich diesem Titel und entschlossen uns hinterher, dass er unser Selbstwahlstück bei der Meisterschaft 2018 werden sollte. Durch diese Entscheidung wurden die „Purcell Variations“ in den kommenden Monaten zu unserem ständigen Begleiter. Zu ihnen gesellte sich wenig später das Pflichtstück „Entertainments“ von Gilbert Vinter mit seinen drei Sätzen „Caprice“, „Elegy“ und „March“.

Zahlreiche Proben mit unseren beiden Dirigenten Alexander Richter und Patricio Cosentino – ob im Register oder im Tutti – und viele Stunden des häuslichen Übens verbrachten wir mit der Erarbeitung dieses Programms. Woche um Woche fügten sich die vielen kleinen Puzzlesteine immer mehr zusammen, und ein geschlossenes Klangbild entstand. Unterstützung bekamen wir dabei von Philippe Bach, der uns bei einer speziellen Probe viele hilfreiche Tipps gab. Außerdem gewährte uns unser TryOut-Konzert die Möglichkeit, sowohl die „Purcell Variations“ als auch „Entertainments“ bereits vor dem Wettbewerb einem Publikum präsentieren zu können. Viele kleine Schritte und sehr viel Engagement jedes einzelnen waren notwendig, damit wir am 12. Mai 2018 genau den Klang abliefern konnten, mit dem wir den Sieg in der 2. Division bei der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft errungen haben. Der ausführliche Bericht:

Freitag, 11. Mai – Bad Kissingen, wir kommen!

Der Startschuss für unser „Wochenende nach Maß“ fiel am sonnigen Freitagnachmittag Punkt 14 Uhr. Alle Musiker und Musikerinnen aus unseren Reihen sowie auch unsere Kollegen der Jugend Brass Band KLANGwelt trafen sich an unserem KLANGhaus in Lobeda, um gemeinsam zur 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft zu fahren. Während unser Nachwuchs dort in der erstmalig angebotenen Youth Division antreten wollte, war es unser Plan, in der 2. Division unser Bestes zu geben.

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe (1) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe (2)

In Bad Kissingen angekommen, blieb keine Zeit, das schöne Wetter zu genießen, denn eine Anspielprobe stand auf dem Programm. Hier gingen wir noch einmal die vielen kleinen, aber wichtigen Details durch und unser Dirigent Alexander Richter betonte, wie wichtig es ist, sich beim Wertungsspiel genau auf diese zu konzentrieren. Nach der Probe genossen wir im Regentenbau die Pflichtstücke der Championship und der 1. Division.

Samstag, 12. Mai – jetzt wird es ernst!

Es sollte der Tag sein, an dem unser Wertungsspiel stattfinden würde. Am frühen Morgen, beim gemeinsamen Frühstück, schien dieser Zeitpunkt noch in unendlicher Ferne zu liegen. Dennoch spürten alle bereits die Anspannung in der Luft. Während ein „normaler Bandausflug“ sicherlich von den üblichen Scherzen geprägt gewesen wäre, herrschte am Samstag der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft höchste Konzentration. Bei der Anspielprobe vor dem Wertungsspiel war jeder ganz auf sich fokussiert. Manche wiederholten noch einmal die schwierigsten Stellen, andere gingen innerlich das Stück durch und wieder andere trafen letzte Absprachen mit ihren Registerkollegen. Eine Meisterschaft wird vor allem im Kopf entschieden! Die Atmosphäre musste stimmen, dann konnte es losgehen.

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe (2) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe

Nach einer kurzen Busfahrt im Anschluss an die Probe ging es dann zum Regentenbau. Das Prozedere war uns von der 6. Deutschen Brass Band Meisterschaft noch bekannt: Im ersten Raum ist Zeit zum Umziehen, im nächsten wird eingestimmt. Anschließend richtet jeder seinen Platz auf der Bühne ein – und dann geht es los! Wir eröffneten unser Programm mit dem Pflichtstück „Entertainments“ von Gilbert Vinter, der zweite Titel war das Wahlstück „Purcell Variation“ von Kenneth Downie. Da wir beide Werke sowohl bei unserem TryOut-Konzert als auch bei unserem Konzert auf dem Jenaer Frühlingsmarkt öffentlich präsentiert hatten, war die Nervosität nicht allzu stark. Trotzdem waren die fast 30 Minuten auf der Bühne in Bad Kissingen unglaublich intensiv und ein hartes Stück Arbeit. Kaum war der letzte Ton verklungen, konnte man die Anstrengung im Gesicht jedes einzelnen sehen. Als Ausgleich gab es vom Publikum sehr viel Zuspruch und jede Menge Applaus. Der Einsatz hatte sich gelohnt. Allerdings blieb die Frage offen: Wie würde die Jury, bestehend aus Frank Renton (Großbritannien), Erik Janssen (Niederlande) und Geir Ulseth (Norwegen), unsere Leistung beurteilen?

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2)

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2)

Eine Antwort auf diese Frage gab es allerdings erst später. Wir nutzten diese Pause ausgiebig, um uns zu entspannen und natürlich auch, um die Wahlstücke der 1. Division sowie der Championship Division zu hören. Am Abend stand dann das Galakonzert der Rothwell Temperance Band auf dem Programm. Unterstützt von den beiden Solisten Ben Godfrey (Kornett) und Joe Cook (Tuba) zeigte die Band ein beeindruckendes Programm von Lionel Richie bis Oliver Waespi (für uns dank Brass & Sinfonik II ein bekannte Name).

Anschließend stieg dann wieder die Spannung: Die Ergebnisse der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft wurden verkündet. Konnte unsere Leistung tatsächlich die Jury überzeugen? Die Antwort ist so einfach wie fantastisch: JA – sie konnte es! Mit hervorragenden 178 Punkten (Pflichtstück: 88 Punkte, Wahlstück 90 Punkte) holten wir uns den Sieg in der 2. Division vor der Brass Band Bamberg (176 Punkte). Als Sahnehäubchen gab es zudem für unsere Eb-Bässe den Sonderpreis als bestes Register der Division. Selbstverständlich sorgte dieses großartige Ergebnis für ausgelassene Freude am Abend. Wir feierten unseren Sieg, der uns für das Engagement der letzten Monate belohnte, bis spät in die Nacht. Dies war unser Tag!

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG

An dieser Stelle möchten wir natürlich allen Gewinnern der Meisterschaft ganz herzlich gratulieren. Die Ergebnisse der Divisionen in der Übersicht:

  • Championship Division: 3BA Concert Band (184 Punkte) – Deutscher Brass Band Meister
  • 1. Division: Badische Brass Band (178 Punkte)
  • 2. Division: Brass Band BlechKLANG (178 Punkte)
  • 3./4. Division: Brass Band Westfalen (185 Punkte)
  • Youth Division: Jugend Brass Band BlechKLANG (188 Punkte) – Deutscher Jugend Brass Band Meister (!)

Dem aufmerksamen Leser ist sicherlich aufgefallen, dass auch unsere Jugend Brass Band BlechKLANG einen 1. Platz erringen konnte. Wie es zu diesem Ergebnis gekommen ist, welches das „historische Double“ (Wann sonst hat schon mal ein Verein zwei erste Plätze bei einer Brass Band Meisterschaft geholt?) vollendete, das erfahrt Ihr HIER.

Alexander Richter und Patricio Cosentino Brass Band BlechKLANG

Es wird ernst: TryOut-Konzert zur 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft

Kaum zu glauben, aber in ungefähr einem Monat (12. Mai 2018) werden wir uns bereits bei der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft in Bad Kissingen präsentieren. Um uns auf das herausfordernde Wertungsspiel vor der hochklassigen Jury optimal vorzubereiten, laden wir am Sonntag, 15. April 2018, um 16 Uhr, zu einem TryOut-Konzert in das Kulturhaus „Zum Bären“ in Altlobeda ein.

Try Out Konzert Brass Band BlechKLANG Deutsche Brass Band MeisterschaftDie Veranstaltung gibt uns die Möglichkeit, unser Wettbewerbsprogramm erstmalig öffentlich vorzutragen. Bei diesem exklusiven Preview für unser Jenaer Publikum – es wird die einzige konzertante Aufführung des Programms sein! – gewähren wir einen tiefen Einblick in unsere Vorbereitung auf die Deutsche Brass Band Meisterschaft. Bereits seit Monaten proben wir für dieses Highlight 2018, das an Spannung kaum zu überbieten ist. Jeder einzelne Musiker hat sich in den vergangenen Wochen intensiv mit seinem Part auseinandergesetzt und kennt jedes der beiden Stücke nahezu auswendig. Mit dem Ziel, die eigene persönliche Bestleistung abzuliefern, fiebert die gesamte Band darauf hin, den Leistungsstand vorzustellen.

Folgende Stücke werden zu hören sein:

1. Entertainments (Pflichtstück) von Gilbert Vinter

Mit dem dreisätzigen Werk „Entertainments“ des britischen Komponisten Gilbert Vinter (1909 – 1969) hat die Musikkommission des Deutschen Brass Band Verbandes einen Klassiker der Brass Band-Literatur als Pflichtstück für die 2. Division ausgewählt. Jeder der drei Sätze „Caprice“, „Elegy“ und „March“ fordert alle Musiker gleichermaßen in Sachen Zusammenspiel, Klangbalance, Intonation, Klangempfinden sowie rhythmische und technische Präzision heraus. Das verspielte „Caprice“ überzeugt dabei mit seinen in sich verwobenen Läufen, während das getragene „Elegy“ von verträumten Melodien gekennzeichnet ist. Das traditionelle „March“ rundet die „Unterhaltung“ bestens ab.

2. Purcell Variations (Selbstwahlstück) von Kenneth Downie

Komponiert anlässlich des 300. Todestags von Henry Purcell, verlangen die fünf Variationen von Kenneth Downie (1946), die auf dem Choral „Westminster Abbey“ basieren, allen Registern der Brass Band musikalisch großes Können ab. Nach der Einleitung und dem Erklingen des Themas wird Purcells Melodie in der ersten Variation in eine helle, verspielte Sequenz verwandelt, in der jede Phrase der Melodie eine eigene Bearbeitung erhält. Die zweite Variation transformiert das Thema in einen anmutigen, fließenden Walzer, bei dem Solo und erstes Horn den Klang anführen. Anschließend wird mit der dritten Variation die Welt des Big Band Jazz betreten. Hier wird Purcells Melodie mit einem Synkopen-Rhythmus und bluesigen Dur-/Moll-Terzen angereichert. Nach dieser packenden Bearbeitung wechselt Downie in sein Spezialgebiet: wunderschön gearbeitete lyrische Klänge. Die letzte Variation schließlich beginnt mit einer erneuten Wiederholung der Einführung und geht dann in einen Modus erhöhter Dringlichkeit über. Ein atemberaubendes Finale beendet den packenden Ritt durch die „Purcell Variations“.

Neben diesen beiden Stücken wird sich ebenfalls unsere Jugend Brass Band BlechKLANG mit ihrem eigenen Wettbewerbsprogramm präsentieren (zur Ankündigung). Für unterhaltende Klänge sorgt als Special Guest unsere Show Brass Band VielKLANG. Der Eintritt ist frei.

Kommen Sie vorbei, erleben Sie Brass Band-Sound vom Allerfeinsten und schlüpfen Sie für einen Nachmittag in die Rolle einer Wettbewerbsjury – wir freuen uns auf Sie!

Neujahrsgrüße für 2018

Brass Band BlechKLANG Neujahrsgruß 2018