Archives for Deutsche Brass Band Meisterschaft


Filmmusik im Brass Band-Sound zum Leben erwecken: „Brass Band BlechKLANG: The Force Awakens“ – das ist unser Galakonzert-Programm 2020

Leider muss das Konzert aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden. Sobald wir unsere reguläre Konzerttätigkeit wieder aufnehmen können, werden wir über weitere Termine informieren!

Man stelle sich einmal Indiana Jones vor, wie er heldenhaft dem Tempel des Todes entkommt, ohne dass dabei seine berühmte Erkennungsmelodie zu hören ist. Oder man denke an die epischen Weltraumschlachten in Star Wars, während im Hintergrund absolute Stille herrscht. Und wie wäre wohl die gesamte Herr der Ringe-Trilogie ohne ihre orchestrale Untermalung? Bei allen drei Gedankenspielen wird man schnell zu dem Schluss kommen: Ohne die Macht der Filmmusik geht es einfach nicht!

Brass Band BlechKLANG Galakonzert 2020

Was Soundtracks wie diejenigen von Blockbustern à la Star Wars, Indiana Jones, Harry Potter und der Herr der Ringe-Trilogie vor allem auszeichnet, ist ihre Fähigkeit, die Dramatik der Bilder lebendig und das Gesehene spürbar zu machen. Der musikalischen Untermalung wohnt also ein ganz spezieller Zauber inne. Diesem Gedanken folgend präsentieren wir unter der Leitung unseres Dirigenten Patricio Cosentino ein ganz besonderes Galakonzert am 1. Juni 2020 im Volkshaus Jena: Mit dem Programm „Brass Band BlechKLANG: The Force Awakens“ (benannt nach dem Original-Titel des Films Star Wars: Das Erwachen der Macht) erwecken wir die Kraft der Filmmusik verschiedener Blockbuster zum Leben – im Original-Brass Band-Sound!

Hollywood zu Gast in Jena

Zu hören gibt es viele bekannte Werke der größten Filmmusik-Komponisten aller Zeiten: Hans Zimmer, John Williams, Danny Elfman, James Horner und auch Ennio Morricone werden sich die Ehre geben. Dabei hat Patricio Cosentino höchst anspruchsvolle Bearbeitungen ausgewählt, die perfekt auf die klanglichen Dimensionen einer Brass Band zugeschnitten sind. Das Publikum darf sich auf symphonische Klassiker in einem vollkommen neuen Gewand freuen. Im Kontrast zu den Originalen, von denen viele vom berühmten London Symphony Orchestra eingespielt wurden, kommt bei diesen Arrangements der spezielle Brass Band-Sound deutlich zum Tragen: Atemberaubende Klanggewölbe, beeindruckende technische Passagen und natürlich die einzigartige dynamische Spannbreite verschmelzen zu einem einmaligen Konzerterlebnis. Zur optischen Unterstützung des musikalischen Kinobesuchs haben wir zudem einige unterhaltende Überraschungen vorbereitet.

Möge die Macht auch mit uns sein!

Das Publikum unseres diesjährigen Galakonzerts „Brass Band BlechKLANG: The Force Awakens“ erwartet am 1. Juni 2020 im Jenaer Volkshaus ein fantastisches Konzert, dessen Titel sich übrigens nicht nur auf das Programm, sondern auch auf uns als Formation beziehen lässt. Ein Stück weit verkörpern wir nämlich ebenfalls das „Erwachen der Macht“. So holten wir uns nicht nur den Sieg in der 2. Division bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft 2018, sondern auch den Titel beim Brass Band Entertainment Wettbewerb im Rahmen des Deutschen Musikfest 2019 in Osnabrück. Zudem sind wir eine der wenigen Brass Bands in Deutschland, die durchschnittlich rund 25 Konzerte im Jahr gibt und regelmäßig erfolgreich an Wettbewerben teilnimmt. In diesem Jahr treten wir kurz vor dem Galakonzert bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft in Bad Kissingen in der 1. Division an.

Karten ab jetzt erhältlich!

Wer das Erwachen der Macht nicht verpassen möchte, sollte sich rechtzeitig um Tickets kümmern. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Erhältlich sind die Eintrittskarten in der Jena Tourist-Information (Markt 16, 07743 Jena) oder unter Telefon 03641-498060 sowie über www.jena.de/tickets und tickets@jena.de.

7. Deutsche Brass Band Meisterschaft – Wie wir uns den Sieg in der 2. Division geholt haben

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Sieg 2. DivisionWie ist es wohl zu diesem Bild gekommen? Wenn man es ganz genau nimmt, beginnt die Geschichte zu unserem Sieg in der 2. Division bei der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft bereits im Sommer 2017. Zu diesem Zeitpunkt, während unseres Probenwochenendes on the Road mit James Gourlay, legten wir nämlich erstmalig die „Purcell Variations“ von Kenneth Downie auf. Vier Tage lang widmeten wir uns intensiv fast ausschließlich diesem Titel und entschlossen uns hinterher, dass er unser Selbstwahlstück bei der Meisterschaft 2018 werden sollte. Durch diese Entscheidung wurden die „Purcell Variations“ in den kommenden Monaten zu unserem ständigen Begleiter. Zu ihnen gesellte sich wenig später das Pflichtstück „Entertainments“ von Gilbert Vinter mit seinen drei Sätzen „Caprice“, „Elegy“ und „March“.

Zahlreiche Proben mit unseren beiden Dirigenten Alexander Richter und Patricio Cosentino – ob im Register oder im Tutti – und viele Stunden des häuslichen Übens verbrachten wir mit der Erarbeitung dieses Programms. Woche um Woche fügten sich die vielen kleinen Puzzlesteine immer mehr zusammen, und ein geschlossenes Klangbild entstand. Unterstützung bekamen wir dabei von Philippe Bach, der uns bei einer speziellen Probe viele hilfreiche Tipps gab. Außerdem gewährte uns unser TryOut-Konzert die Möglichkeit, sowohl die „Purcell Variations“ als auch „Entertainments“ bereits vor dem Wettbewerb einem Publikum präsentieren zu können. Viele kleine Schritte und sehr viel Engagement jedes einzelnen waren notwendig, damit wir am 12. Mai 2018 genau den Klang abliefern konnten, mit dem wir den Sieg in der 2. Division bei der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft errungen haben. Der ausführliche Bericht:

Freitag, 11. Mai – Bad Kissingen, wir kommen!

Der Startschuss für unser „Wochenende nach Maß“ fiel am sonnigen Freitagnachmittag Punkt 14 Uhr. Alle Musiker und Musikerinnen aus unseren Reihen sowie auch unsere Kollegen der Jugend Brass Band KLANGwelt trafen sich an unserem KLANGhaus in Lobeda, um gemeinsam zur 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft zu fahren. Während unser Nachwuchs dort in der erstmalig angebotenen Youth Division antreten wollte, war es unser Plan, in der 2. Division unser Bestes zu geben.

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe (1) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe (2)

In Bad Kissingen angekommen, blieb keine Zeit, das schöne Wetter zu genießen, denn eine Anspielprobe stand auf dem Programm. Hier gingen wir noch einmal die vielen kleinen, aber wichtigen Details durch und unser Dirigent Alexander Richter betonte, wie wichtig es ist, sich beim Wertungsspiel genau auf diese zu konzentrieren. Nach der Probe genossen wir im Regentenbau die Pflichtstücke der Championship und der 1. Division.

Samstag, 12. Mai – jetzt wird es ernst!

Es sollte der Tag sein, an dem unser Wertungsspiel stattfinden würde. Am frühen Morgen, beim gemeinsamen Frühstück, schien dieser Zeitpunkt noch in unendlicher Ferne zu liegen. Dennoch spürten alle bereits die Anspannung in der Luft. Während ein „normaler Bandausflug“ sicherlich von den üblichen Scherzen geprägt gewesen wäre, herrschte am Samstag der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft höchste Konzentration. Bei der Anspielprobe vor dem Wertungsspiel war jeder ganz auf sich fokussiert. Manche wiederholten noch einmal die schwierigsten Stellen, andere gingen innerlich das Stück durch und wieder andere trafen letzte Absprachen mit ihren Registerkollegen. Eine Meisterschaft wird vor allem im Kopf entschieden! Die Atmosphäre musste stimmen, dann konnte es losgehen.

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe (2) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Anspielprobe

Nach einer kurzen Busfahrt im Anschluss an die Probe ging es dann zum Regentenbau. Das Prozedere war uns von der 6. Deutschen Brass Band Meisterschaft noch bekannt: Im ersten Raum ist Zeit zum Umziehen, im nächsten wird eingestimmt. Anschließend richtet jeder seinen Platz auf der Bühne ein – und dann geht es los! Wir eröffneten unser Programm mit dem Pflichtstück „Entertainments“ von Gilbert Vinter, der zweite Titel war das Wahlstück „Purcell Variation“ von Kenneth Downie. Da wir beide Werke sowohl bei unserem TryOut-Konzert als auch bei unserem Konzert auf dem Jenaer Frühlingsmarkt öffentlich präsentiert hatten, war die Nervosität nicht allzu stark. Trotzdem waren die fast 30 Minuten auf der Bühne in Bad Kissingen unglaublich intensiv und ein hartes Stück Arbeit. Kaum war der letzte Ton verklungen, konnte man die Anstrengung im Gesicht jedes einzelnen sehen. Als Ausgleich gab es vom Publikum sehr viel Zuspruch und jede Menge Applaus. Der Einsatz hatte sich gelohnt. Allerdings blieb die Frage offen: Wie würde die Jury, bestehend aus Frank Renton (Großbritannien), Erik Janssen (Niederlande) und Geir Ulseth (Norwegen), unsere Leistung beurteilen?

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2)

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2) 2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG Wertungsspiel (2)

Eine Antwort auf diese Frage gab es allerdings erst später. Wir nutzten diese Pause ausgiebig, um uns zu entspannen und natürlich auch, um die Wahlstücke der 1. Division sowie der Championship Division zu hören. Am Abend stand dann das Galakonzert der Rothwell Temperance Band auf dem Programm. Unterstützt von den beiden Solisten Ben Godfrey (Kornett) und Joe Cook (Tuba) zeigte die Band ein beeindruckendes Programm von Lionel Richie bis Oliver Waespi (für uns dank Brass & Sinfonik II ein bekannte Name).

Anschließend stieg dann wieder die Spannung: Die Ergebnisse der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft wurden verkündet. Konnte unsere Leistung tatsächlich die Jury überzeugen? Die Antwort ist so einfach wie fantastisch: JA – sie konnte es! Mit hervorragenden 178 Punkten (Pflichtstück: 88 Punkte, Wahlstück 90 Punkte) holten wir uns den Sieg in der 2. Division vor der Brass Band Bamberg (176 Punkte). Als Sahnehäubchen gab es zudem für unsere Eb-Bässe den Sonderpreis als bestes Register der Division. Selbstverständlich sorgte dieses großartige Ergebnis für ausgelassene Freude am Abend. Wir feierten unseren Sieg, der uns für das Engagement der letzten Monate belohnte, bis spät in die Nacht. Dies war unser Tag!

2018 Deutsche Brass Band Meisterschaft Brass Band BlechKLANG

An dieser Stelle möchten wir natürlich allen Gewinnern der Meisterschaft ganz herzlich gratulieren. Die Ergebnisse der Divisionen in der Übersicht:

  • Championship Division: 3BA Concert Band (184 Punkte) – Deutscher Brass Band Meister
  • 1. Division: Badische Brass Band (178 Punkte)
  • 2. Division: Brass Band BlechKLANG (178 Punkte)
  • 3./4. Division: Brass Band Westfalen (185 Punkte)
  • Youth Division: Jugend Brass Band BlechKLANG (188 Punkte) – Deutscher Jugend Brass Band Meister (!)

Dem aufmerksamen Leser ist sicherlich aufgefallen, dass auch unsere Jugend Brass Band BlechKLANG einen 1. Platz erringen konnte. Wie es zu diesem Ergebnis gekommen ist, welches das „historische Double“ (Wann sonst hat schon mal ein Verein zwei erste Plätze bei einer Brass Band Meisterschaft geholt?) vollendete, das erfahrt Ihr HIER.

Alexander Richter und Patricio Cosentino Brass Band BlechKLANG

Es wird ernst: TryOut-Konzert zur 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft

Kaum zu glauben, aber in ungefähr einem Monat (12. Mai 2018) werden wir uns bereits bei der 7. Deutschen Brass Band Meisterschaft in Bad Kissingen präsentieren. Um uns auf das herausfordernde Wertungsspiel vor der hochklassigen Jury optimal vorzubereiten, laden wir am Sonntag, 15. April 2018, um 16 Uhr, zu einem TryOut-Konzert in das Kulturhaus „Zum Bären“ in Altlobeda ein.

Try Out Konzert Brass Band BlechKLANG Deutsche Brass Band MeisterschaftDie Veranstaltung gibt uns die Möglichkeit, unser Wettbewerbsprogramm erstmalig öffentlich vorzutragen. Bei diesem exklusiven Preview für unser Jenaer Publikum – es wird die einzige konzertante Aufführung des Programms sein! – gewähren wir einen tiefen Einblick in unsere Vorbereitung auf die Deutsche Brass Band Meisterschaft. Bereits seit Monaten proben wir für dieses Highlight 2018, das an Spannung kaum zu überbieten ist. Jeder einzelne Musiker hat sich in den vergangenen Wochen intensiv mit seinem Part auseinandergesetzt und kennt jedes der beiden Stücke nahezu auswendig. Mit dem Ziel, die eigene persönliche Bestleistung abzuliefern, fiebert die gesamte Band darauf hin, den Leistungsstand vorzustellen.

Folgende Stücke werden zu hören sein:

1. Entertainments (Pflichtstück) von Gilbert Vinter

Mit dem dreisätzigen Werk „Entertainments“ des britischen Komponisten Gilbert Vinter (1909 – 1969) hat die Musikkommission des Deutschen Brass Band Verbandes einen Klassiker der Brass Band-Literatur als Pflichtstück für die 2. Division ausgewählt. Jeder der drei Sätze „Caprice“, „Elegy“ und „March“ fordert alle Musiker gleichermaßen in Sachen Zusammenspiel, Klangbalance, Intonation, Klangempfinden sowie rhythmische und technische Präzision heraus. Das verspielte „Caprice“ überzeugt dabei mit seinen in sich verwobenen Läufen, während das getragene „Elegy“ von verträumten Melodien gekennzeichnet ist. Das traditionelle „March“ rundet die „Unterhaltung“ bestens ab.

2. Purcell Variations (Selbstwahlstück) von Kenneth Downie

Komponiert anlässlich des 300. Todestags von Henry Purcell, verlangen die fünf Variationen von Kenneth Downie (1946), die auf dem Choral „Westminster Abbey“ basieren, allen Registern der Brass Band musikalisch großes Können ab. Nach der Einleitung und dem Erklingen des Themas wird Purcells Melodie in der ersten Variation in eine helle, verspielte Sequenz verwandelt, in der jede Phrase der Melodie eine eigene Bearbeitung erhält. Die zweite Variation transformiert das Thema in einen anmutigen, fließenden Walzer, bei dem Solo und erstes Horn den Klang anführen. Anschließend wird mit der dritten Variation die Welt des Big Band Jazz betreten. Hier wird Purcells Melodie mit einem Synkopen-Rhythmus und bluesigen Dur-/Moll-Terzen angereichert. Nach dieser packenden Bearbeitung wechselt Downie in sein Spezialgebiet: wunderschön gearbeitete lyrische Klänge. Die letzte Variation schließlich beginnt mit einer erneuten Wiederholung der Einführung und geht dann in einen Modus erhöhter Dringlichkeit über. Ein atemberaubendes Finale beendet den packenden Ritt durch die „Purcell Variations“.

Neben diesen beiden Stücken wird sich ebenfalls unsere Jugend Brass Band BlechKLANG mit ihrem eigenen Wettbewerbsprogramm präsentieren (zur Ankündigung). Für unterhaltende Klänge sorgt als Special Guest unsere Show Brass Band VielKLANG. Der Eintritt ist frei.

Kommen Sie vorbei, erleben Sie Brass Band-Sound vom Allerfeinsten und schlüpfen Sie für einen Nachmittag in die Rolle einer Wettbewerbsjury – wir freuen uns auf Sie!

Gastmusiker bei „KLANGspuren“: Erik Feitisch (2nd Trombone)

Heute geht es endlich los! Heute um 18 Uhr beginnt das erste Aufnahmewochenende für unsere neue CD „KLANGspuren“. Viele gemeinsame Proben und unzählige Stunden individueller Vorbereitungszeit liegen hinter uns, damit wir dieser großen Herausforderung optimal gewachsen sind. Denn bereits an diesem Wochenende ist die Aufnahme einer Vielzahl von Stücken geplant, mit denen wir unseren gut zehnjährigen Werdegang hin zur Brass Band nachzeichnen wollen. Glücklicherweise unterstützen uns dabei verschiedene Musiker und Musikerinnen aus dem In- und Ausland (USA, Japan, Argentinien, Norwegen und England), die ihren Beitrag zum Gelingen dieser Produktion leisten wollen. Heute stellen wir unseren Gast an der Posaune vor:

Erik Feitisch

Erik Feitisch unterstützt Brass Band Blechklang bei KLANGspurenMit 17 Jahren unterschrieb Erik Feitisch seinen ersten Vertrag als Profimusiker am „Vogtlandtheater Plauen“, dem heutigen „Theater Plauen-Zwickau“. Bis heute ist er dort als Posaunist im Philharmonischen Orchester tätig. Seitdem arbeitet er zudem als Dozent und unterrichtet im Fachbereich Blechblasinstrumente. Darüber hinaus hat Erik in zahlreichen Ensembles mitgewirkt, u. a. auch bei uns im Rahmen der 5. Deutschen Brass Band Meisterschaft. Sogar in der Rockmusik fühlt er sich mit Flügelhorn und Posaune wohl. Als Solist ist er mit Orgel- oder Gitarrenbegleitung zu hören, seit 2015 u. a. auch in Venedig. Sein Diplom als Orchestermusiker erwarb er an der Musikhochschule in Leipzig.

Wir freuen uns sehr, dass wir Erik für unsere Produktion „KLANGspuren“ gewinnen konnten. Die CD präsentieren wir übrigens bei unserem diesjährigen Galakonzert am 28. Mai 2017 im Jenaer Volkshaus.

Bandman of the Month: Florian Schellhorn

Ich bin, wie viele andere auch, seit meiner Kindheit Mitglied im Blasmusikverein Carl Zeiss Jena und kann mir kaum vorstellen, jemals in einer anderen Brass Band zu spielen. Ich mag die immer neuen musikalischen Herausforderungen, die mir die Band bietet und die mich dazu bringen, weiter an mir zu arbeiten.“ Aus einer kleinen Entscheidung in jungen Jahren erwuchs für Florian Schellhorn, unseren Bandman des Monats, also eine große Leidenschaft. Heute wollen wir unseren Mann am 3. Kornett etwas genauer vorstellen.

Am 14. September 1987 erblickte Florian das Licht der Welt. Im zarten Alter von 9 Jahren fand er schließlich den Weg in den Blasmusikverein Carl Zeiss Jena (Trägerverein der Brass Band BlechKLANG). Angefangen hat seine musikalische Ausbildung mit Flötenunterricht bei Heike Besen. Kurze Zeit später wechselte er bereits an die Trompete. „In meiner Familie hat das Trompetespielen eine lange Tradition: Nicht nur mein Vater, sondern auch mein Opa und Uropa sind diesem Hobby nachgegangen.“ Es ist also nicht verwunderlich, dass Florian von Anfang an mit sehr viel Eifer dabei war. „Ich hatte Einzelunterricht bei Olaf Niehl, Thorsten Müller und Alexander Richter, aber auch bei Steffen Naumann von der Jenaer Philharmonie.“ Seine Orchesterausbildung durchlief die damals üblichen Formationen, bis er im Alter von 14 Jahren ins A-Orchester kam – die heutige Brass Band BlechKLANG. „Seitdem habe ich schon jede Kornettstimme (außer Es-Kornett) gespielt, zuletzt Solo-Kornett. Momentan sitze ich jedoch in der dritten Stimme, um einige kleine ansatztechnische Probleme zu beheben.

Blech trifft Orgel 2014

Florian bei Blech trifft Orgel 2014

Selbstverständlich hat Florian seit seinem Eintritt in die Brass Band nicht nur viele Stimmen, sondern auch viele Stücke kennengelernt. Sein Lieblingswerk ist jedoch Windows of the World von Peter Graham, vor allem der erste und der sechste Satz, das wir beim Galakonzert 2013 präsentierten. Von den vielen Dozenten, die er ebenfalls erleben durfte, hat ihn am meisten Philippe Bach beeindruckt: „Mir haben die musikalische Arbeit mit ihm und die Art und Weise, wie er die Proben für Brass & Sinfonik II gestaltet hat, sehr gefallen.“ Das größte Highlight mit der Band waren jedoch die beiden Wettbewerbe in Prag (2005) und in Ingolstadt (2008), von denen wir mit einem ersten Platz zurückgekehrt sind.

Brass und Sinfonik II

Florian bei der Probe für Brass & Sinfonik II

Als persönliches musikalisches Vorbild gibt Florian den Trompeter Eric Miyashiro an. „Mich beeindruckt die Leichtigkeit und die Intensität, mit der er spielt. Gleichzeitig kann man sich kaum vorstellen, wie viel Arbeit und Disziplin dahinterstecken.“ Eine konkrete Lieblings-Brassband hat er jedoch nicht. „Mich beeindrucken die Spitzen-Brassbands allgemein, wobei ich privat keine Brassband-Musik höre, sondern eher südamerikanische Musikstile wie Salsa, aber auch Funk. Das liegt sehr stark daran, weil dort häufig Trompeten, Posaunen etc. zum Einsatz kommen. Allerdings höre ich privat nicht viel Musik. Ich spiele sie lieber 😉

In seinem Leben außerhalb der Band ist Florian übrigens Ingenieurgeologe und ausgebildeter Pyrotechniker. Zu seinen Hobbys zählen das Trompetespielen, Feuerwerke, Wandern, Freunde treffen und „ab und zu auch gerne einfach nur ein Film auf der Couch“.

Lieber Florian, wir hoffen, dass du nicht nur in deiner Freizeit, sondern auch bei uns noch viele erfolgreiche (musikalische) Feuerwerke zünden wirst!

Bandwoman of the Month: Ulrike Schrön

Angefangen hat alles mit meinem damaligen Trompetenlehrer an der Musik- und Kunstschule Jena, über den ich zum Blasmusikverein Carl Zeiss Jena gekommen bin, denn damals wurden gerade Mitspieler gesucht. Als ich dann einmal so richtig dabei war, wollte ich gar nicht mehr weg ;-)“ Aus einem kleinen Schritt erwuchs für Ulrike – unsere Bandwoman des Monats – also eine große Leidenschaft. Heute wollen wir unseren Assistant Principal bzw. Principal etwas genauer vorstellen.

Ulrike bei der Bläserweihnacht 2014

Ulrike bei der Bläserweihnacht 2014

Ulrike Schrön wurde im Jahr 1986 geboren und startete ihre musikalische Karriere im heimischen Posaunenchor. Dort erlernte sie zuerst das Trompetespielen („noch in C-Schreibweise!“), bevor sich ihre musikalische Ausbildung im zarten Alter von 12 Jahren an die Eisenacher Musikschule verlagerte. Dort nahm sie Klavier- und später auch Gesangsunterricht. Mit 16 Jahren begann schließlich der Trompetenunterricht. „Das hat mir am meisten Spaß gemacht, weshalb ich später auch im Musikschulorchester mitwirkte.“ Nachdem sie aufgrund ihres Studiums nach Jena gezogen war, nahm sie noch für kurze Zeit Unterricht an der Musik- und Kunstschule, bevor sie den Weg zu uns fand. „Was mich vor allem begeistert hat, war zum einen die Möglichkeit in einem Orchester spielen zu können, zum anderen die Art und Weise der Musik, die eine Brassband ermöglicht. Außerdem lernte ich sehr schnell viele tolle Menschen kennen, die auch heute noch zu meinem festen Freundeskreis zählen.“ In unseren Reihen spielte Ulrike zunächst für viele Jahre die Repianostimme und wechselte schließlich ins Solokornett.

Ulrike beim Galakonzert 2016

Ulrike beim Galakonzert 2016

Obwohl sie in ihrer jetzigen Position häufiger solistische Passagen übernimmt, sagt sie selbst: „Am schönsten finde ich eigentlich weniger Solo-Stücke, sondern vielmehr Tutti-Werke, in denen die gesamte Band richtig Sound produzieren kann. Zu meinen Favoriten zählen From Ancient Times, Fingal’s Cave, Vitae Aeternum, Immortal und noch viele mehr – es gibt einfach so viele tolle Brassband-Kompositionen!“ In Bezug auf eine Lieblingsband fällt es ihr ebenfalls schwer, sich auf eine Formation festzulegen: „Black Dyke und Cory gehören definitiv zu meinen Favoriten. Allerdings gibt es auch in der Schweiz und in Norwegen tolle Bands. Es sind vor allem die besonderen Erlebnisse, die sich einprägen. Das Galakonzert von Black Dyke zur Deutschen Brassband-Meisterschaft in Bad Kissingen 2014 war der Hammer – dort durften wir sogar „Immortal“ hören. Der Live-Mitschnitt von „From Ancient Times“ von Cory zu den Europeans 2011 ist ebenfalls der absolute Wahnsinn!

Ulrike bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft 2016

Ulrike bei der Anspielprobe für die Deutsche Brass Band Meisterschaft 2016

Was ihre ganz persönlichen musikalischen Vorbilder betrifft, sagt sie: „Ein richtiges Idol habe ich zwar nicht, aber in der Brassband-Szene lernt man immer wieder beeindruckende Spieler (ob Profis oder Laien) kennen, die mit Klang und Virtuosität überzeugen. Mit solchen Leuten zusammen zu spielen, macht mir besonders viel Spaß, denn man kann unglaublich viel lernen.“ Daher schätzt Ulrike auch die regelmäßige Zusammenarbeit mit Gastdozenten: „Die Band kann sich dadurch extrem weiterentwickeln. Gerade am Ende eines Probentages hört man deutliche Unterschiede in der Klangqualität. Philippe Bach ist mir diesbezüglich noch in sehr guter Erinnerung. Eine wichtige Lektion von ihm und den anderen Dozenten war für mich, dass in einer Band jede Stimme ihre eigene Berechtigung hat. Niemand ist weniger wichtig als der andere. Das soll jedoch nicht heißen: Weil ich wichtig bin, muss ich auch immer zu hören sein ;-)“

Wenn Ulrike auf die vielen Jahre zurückblickt, die sie bereits in der Brass Band spielt, dann ist ihr vor allem ein Ereignis im Gedächtnis geblieben: „Mein schönstes Erlebnis war der Sieg in Ingolstadt in der Mittelstufe im Jahr 2008. Das war wirklich einmalig! Die Freude danach in der gesamten Band werde ich nie vergessen. Aber auch der Auftritt zur Meisterschaft 2016 in Bad Kissingen hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte den Eindruck, dass die Band auf der Bühne eine Einheit bildete. Genau so sollten wir immer zusammen spielen!

Ulrike bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft 2016

Ulrike bei der Vorbereitung auf die Deutsche Brass Band Meisterschaft 2016

In ihrem Leben außerhalb der Band ist Ulrike Gymnasiallehrerin für Geschichte und Religion. Zu ihren Hobbys gehören – selbstverständlich – Musik („hören und selber musizieren“), Lesen, Serien schauen, und alle Arten von Spielen („von Computer- über Brett- bis zu Kartenspielen“). Privat hat sie einen sehr breiten Musikgeschmack: „Eigentlich höre ich alles Querbeet – sowohl Rock als auch Pop, Indie und Alternative. Besonders gern mag ich klassische Musik. Bei Mozart, Vivaldi oder Beethoven kann ich richtig gut entspannen. Und seitdem ich in einer Brassband spiele, gehört natürlich auch solche Musik dazu.

Liebe Ulrike, wir freuen uns sehr, dass du uns bereits seit vielen Jahren unterstützt und danken deinem ehemaligen Trompetenlehrer, dass er dich damals auf uns aufmerksam gemacht hat 😉

Das war unser Galakonzert „Aus der neuen Welt“

Immer wieder Riesenapplaus für die Band, Alexander Richter und die vielen Solisten von Trompete bis Bassposaune sowie Schlagwerk, das Ganze im gewohnt unvergleichlichen Sound der Brass Band.“ Hans Lehmann findet in seiner Konzertrezension (TLZ, 24. Mai 2016) die passenden Worte, die unser Galakonzert „Aus der neuen Welt“ treffend zusammenfassen. Auch wir auf der Bühne haben natürlich die Reaktionen des Publikums sehr genossen. Gemeinsam mit unserem Ergebnis bei der 6. Deutschen Brass Band Meisterschaft liefern sie den perfekten Schwung für die zweite Hälfte des Jahres. Aber der Bericht zu unserem Galakonzert soll von Anfang an beginnen.

Galakonzert Aus der neuen Welt 2016 (2) Galakonzert Aus der neuen Welt 2016 (3)

Der Auftakt war in diesem Jahr sehr ungewöhnlich, denn nicht wir begrüßten das Publikum mit dem ersten Titel, sondern Scott R. Riedmann, Generalkonsul der USA, richtete einige einführende Worte an unsere Gäste. Er bedankte sich für die Einladung und beglückwünschte uns zu unserer Konzertidee. Anschließend nahm er im Publikum Platz, um sich vom Original Brass Band-Sound verzaubern zu lassen. Lange ließen wir ihn und alle anderen Konzertbesucher nicht warten, sondern eröffneten das Programm mit „Fanfare for the common man“ von Aaron Copeland. Gleich im Anschluss erklang das Largo aus Antonin Dvořák Sinfonie „Aus der neuen Welt“, der wir den Titel für unser Galakonzert entnommen haben. Den Abschluss der ersten Hälfte bildeten schließlich Flight und Evolution, unsere beiden Stücke, die wir bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft präsentierten. Insbesondere die effektvolle Unwetterstelle in Flight versetzte das Publikum in Erstaunen. Ein großer Dank geht an dieser Stelle abermals an unseren Bandtechniker Tobias, der uns eine fantastische Windmaschine gebaut hat.

Galakonzert Aus der neuen Welt 2016 (1) Galakonzert Aus der neuen Welt 2016 (4)

Galakonzert Aus der neuen Welt 2016 (5) Galakonzert Aus der neuen Welt 2016 (6)

In der anschließenden Pause hatte das Publikum die Chance, sich beim Reisebüro Hapag Lloyd über Amerika im Allgemeinen und bei der Tanzformation Cucumbers über echten amerikanischen Hip Hop im Speziellen zu informieren. Nachdem das Signal für den zweiten Konzertteil erklungen war und sowohl wir als auch unsere Gäste Platz genommen hatten, wartete bereits die nächste Überraschung: Ein groß angekündigter Solist war aus unerfindlichen Gründen nicht da! Glücklicherweise fand er aber schnell den Weg auf die Bühne und im dritten Anlauf gelang es ihm auch, seinen Triangelschlag virtuos zu präsentieren. Das Ganze war natürlich eine einstudierte Unterhaltungsnummer, die den Charakter für den zweiten Teil des Konzerts vorgab. Es folgten zahlreiche Solostücke (teilweise mit Hut!), die unser Publikum sehr begeisterten und jede Menge schwungvolle Unterhaltungstitel. Zudem gaben wir einen kleinen Ausblick auf unsere für das Jahr 2017 geplante CD „KLANGspuren“ mit dem Werk „Oregon“ von Jacob de Haan.

Galakonzert Aus der neuen Welt 2016 (7) Galakonzert Aus der neuen Welt 2016

Zum Abschluss forderte uns das Publikum insgesamt drei Zugaben ab, die wir natürlich nur zu gern spielten. Wir bedanken uns für den Applaus und freuen uns jetzt bereits auf das nächste Galakonzert!

Bandman of the Month: Robert Voigt

In der Brass Band BlechKLANG habe ich das Musizieren als kostbaren Wert in meinem Leben sehr zu schätzen gelernt. Diese besondere Art von Klangkörper steht für mich für unvergleichbar weichen und trotzdem gewaltigen Sound. Deshalb sage ich nicht ohne Grund: Vorsicht vor dem Brass-Virus – hohe Infektionsgefahr! Außerdem begeistert mich die einmalige Band-Kultur: großer Zusammenhalt und der permanente Wille, etwas Neues zu schaffen.“ Die Frage, ob sich Robert Voigt, unser Bandman des Monats, wohl ebenfalls mit dem Brass-Virus infiziert hat, erübrigt sich sicherlich nach dieser Einleitung. Heute wollen wir den Mann am Flügelhorn etwas genauer vorstellen.

Robert Voigt, Solist am Flügelhorn bei Brass & Sinfonik II

Robert bei der Probe für Brass & Sinfonik II

Robert Voigt erblickte im Jahr 1988 das Licht dieser Welt und trat 1998 dem Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V., unserem Trägerverein, bei. Er selbst beschreibt dieses Ereignis auf seine ganz eigene, von trockenem Humor geprägte Art und Weise, für die er in der Band mehr als bekannt ist: „Einerseits war Tennis einfach zu teuer und andererseits hatten viele Freunde meiner Eltern bereits erfolgreich ihre im Vergleich zu mir älteren Kinder in diesem Verein untergebracht. Daher bin ich auch eingetreten – und bis heute dabei geblieben!“ Nachdem Robert die verschiedenen Ausbildungsstufen durchlaufen und dabei das Spielen der Trompete – „in Ansätzen“ – erlernt hatte, erreichte er das Auftrittsorchester, die heutige Brass Band BlechKLANG. Er stellte sich zudem musikalischen Prüfungen (D3) und kann nur jedem raten, einmal eine Brass Band live zu erleben: „Wer eine gute Band live gehört hat, möchte definitiv mehr.“ In der Brass Band BlechKLANG ist er bereits seit vielen Jahren unser verlässlicher Mann am Flügelhorn.

Bläserweihnacht 2014

Robert beim Probenwochenende für unsere Bläserweihnacht 2014

Dass er dem Brass-Sound mehr als verfallen ist, äußert sich auch bei seiner Antwort auf die Frage nach seinem Lieblingsstück: „Ich kann mich auf keinen konkreten Titel beschränken, aber ich mag eine gewisse Art von Stücken besonders, z. B. Where Eagles sing, From Ancient Times, MacArthur Park, die Braveheart Suite, All Night long oder auch Concerto de Aranjuez. Das ist allerdings wirklich nur ein minimaler Auszug. Was ich aber gern noch hinzufügen möchte: Es gibt auch geniale Märsche!

Brass Band probt Auftaktst++ck f++r Konzert Brass und Sinfonik II

Robert bei der Probe für Brass und Sinfonik II

Ähnlich breit gefächert beantwortet Robert auch die Frage nach seinem musikalischen Vorbild: „John Doyle ist ein toller Spieler. Während seiner Zeit als Flügelhornist bei Black Dyke habe ich definitiv ab und an zu ihm aufgeschaut. Es gibt allerdings immer wieder zahlreiche weitere Vorbilder, auch in anderen Genres. Als persönliche Orientierung finde ich das in jedem Fall extrem wichtig, daher würde mich auf niemand Spezielles festlegen wollen. Ich und die Band-Mitglieder haben zudem bereits viele tolle Gast-Dozenten kennengelernt. Jeder hat seine Vorzüge und ich konnte definitiv von allen etwas lernen bzw. mitnehmen.

Als besonders beeindruckendes Erlebnis mit der Band ist Robert unsere Teilnahme an der Deutschen Brass Band Meisterschaft in Bad Kissing im Jahr 2014 in Erinnerung geblieben: „Ein tolles Event insgesamt! Das Konzert von Black Dyke war allerdings die Krönung, denn die Band hat musikalisch ein absolutes Feuerwerk gezündet, wirklich krass!“ Darüber hinaus sind für unseren Flügelhornisten vor allem die großen Konzerte („inklusive der Busrückfahrt!“) und Kooperationen (z. B. Brass & Sinfonik II aus dem Jahr 2015) besonders einprägsam.

Bläserweihnacht 2014

Robert (Bildmitte, zwischen Kornett- und Hornregister) bei der Bläserweihnacht 2014

Sogar beim privaten Musikgenuss kommt Robert übrigens nicht vom Brass-Virus los: „Es gibt einfach zu viele Bands, die immer wieder Freude und Begeisterung bei mir auslösen und das schätze ich sehr. Jedoch höre ich auch gern andere Musikrichtungen, vor allem Rock.“ Wenn er sich eine wirkliche Pause von der Musik gönnen will, dann geht er anderen Dingen nach: Treffen mit Freunden, Sport („mal mehr, mal weniger“) oder „Gammeln“ bei Filmen, Serien oder auch einem guten Buch. Beruflich arbeitet Robert als Vertriebsingenieur Maschinenbau bei der SAMAG Machine Tools in Saalfeld.

Wir hoffen, dass Robert noch viele Jahre dem Brass-Virus verfallen bleibt, damit wir mit ihm zahlreiche weitere Konzert-Highlights erleben werden – inklusive Busrückfahrten 🙂 .

4. Platz – das war die 6. Deutsche Brass Band Meisterschaft

Überschrift (1) Überschrift (3) Überschrift (2) Überschrift (4)

Überschrift (5) Brass Band BlechKLANG bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft 2016 IMG_00110 IMG_00125

Samstag, 7. Mai 2016. Folgende Ansage dröhnt voller Freude aus den Lautsprechern unseres Busses: „Ihr könnt absolut stolz auf euch sein! Jeder Einzelne hat auf der Bühne auf den Punkt sein Bestes gegeben!“ So lauteten die ersten Worte, die unser Dirigent Alexander Richter nach der Bekanntgabe der Ergebnisse an die Band richtete, kurz bevor wir uns auf den Heimweg begaben. Er fügte hinzu: „Ich danke Ulrike, die ihre Feuerprobe als Principal grandios bestanden und ihre Soli fehlerfrei abgeliefert hat. Großes Lob an Falko, der sich mit dem Es-Kornett optimal in den Bandklang gemischt hat. Außerdem ein ganz großer Dank an unsere internationalen Aushilfen Alexis und Herman, an Andreas, der seinen Tagesplan umgestellt hat, um mehr Zeit zum Üben zu haben, an Johannes, der jeden Morgen noch vor der Arbeit seine Bassposaune in die Hand genommen hat, an Isabel, die trotz Abiturstress immer da war, an Stefan, der für eine Probe extra aus München angereist ist……und auch an alle anderen, die ich jetzt vergessen habe – Ihr seid großartig!“ Doch wie ist es zu dieser Euphorie gekommen? Lest hier unseren ausführlichen Reisebericht:

Freitag, 6. Mai – jetzt geht es los!

Freitag Freitag (1)

Pünktlich um 14:30 Uhr versammelten sich die Musiker und Musikerinnen der Brass Band BlechKLANG am KLANGhaus in Lobeda, um gemeinsam zur 6. Deutschen Brass Band Meisterschaft zu fahren. Wie bereits im Jahr 2014 lautete das Ziel auch in diesem Jahr Bad Kissingen. Gemeinsam mit vier weiteren Bands wollten wir uns dort am darauffolgenden Tag dem Wertungsspiel in der Oberstufe stellen. Nachdem alles Gepäck und die benötigten Utensilien verstaut waren, beispielsweise das Donnerblech und die Windmaschine für unser Wahlstück „Flight“, ging die Reise los. Auf der Fahrt schwelgten wir in Erinnerungen an unsere Teilnahmen bei vergangenen Wettbewerben und waren bereits voller Vorfreude auf den kommenden Tag.

Freitag2 (1) Freitag2

In Bad Kissingen angekommen, bezogen wir eilig unsere Unterkunft, denn für den Abend war bereits eine Anspielprobe angesetzt. Unsere Schlagzeuger waren schon vor Ort, da sie eher losgefahren waren, um das Schlagzeuginventar, das bei derartigen Wettbewerben gestellt wird, zu begutachten. Nach einer kurzen, aber intensiven Probe ließen wir den Abend im Regentenbau Bad Kissingen ausklingen, in dem die Bands der Höchststufe das Pflichtstück präsentierten.

Samstag, 7. Mai – es ist soweit!

Samstag Samstag (1)

Obwohl wir bereits am Freitag erfahren hatten, dass unser Wettbewerbsvortrag erst um 11:30 Uhr beginnen sollte, gönnten wir uns keine Zeit zum Faulenzen, sondern nutzten den Morgen nach einem kräftigen Frühstück für eine weitere Anspielprobe. Jetzt ging es vor allem darum, die notwendige Konzentration und die richtige Atmosphäre aufzubauen. Ein Großteil des Wertungsspiel wird im Kopf entschieden, denn nur wer ausreichend fokussiert ist, kann auf der Bühne auf den Punkt die Leistung abrufen, für die vorher viele Wochen geprobt wurde. Daher herrschte während der Anspielprobe eine hochkonzentrierte Stimmung. Die üblichen kleinen Späße und Albernheiten blieben außen vor, denn jetzt ging es in die heiße Phase!

Samstag2

Nach einer kurzen Busfahrt im Anschluss an diese letzte Probe ging es dann zum Regentenbau. Umziehen, einstimmen, die Bühne einrichten, Platz nehmen, Instrument ansetzen – jetzt kam es drauf an! Wir eröffneten unser Programm mit dem Pflichtstück „Evolution“ von Philip Sparke, anschließend erklang das Wahlstück „Flight“ von Mario Bürki. Glücklicherweise hatten wir beide bereits bei unserem Try-Out-Konzert öffentlich präsentiert, was ein großes Stück der Nervosität nahm. Dennoch waren die insgesamt 25 Minuten auf der Bühne in Bad Kissingen unglaublich intensiv – eine Schulabschlussprüfung oder ein 5km-Lauf sind nicht damit vergleichbar! Nachdem der letzte Ton von Flight verklungen war, wurden wir allerdings vom Publikum mit sehr viel Zuspruch für diese Anstrengung belohnt. Der Einsatz jedes einzelnen Musikers in den vergangenen Wochen hatte sich jetzt schon gelohnt. Allerdings blieb die Frage offen: Wie würde die Jury, bestehend aus Jan Van der Roost (Belgien), Armin Bachmann (Schweiz) und Thomas Doss (Österreich), unsere Leistung beurteilen?

Samstag3 Samstag3 (3)

Samstag3 (2) Samstag3 (1)

Bis wir eine Antwort darauf erhalten sollten, blieb allerdings noch sehr viel Zeit, die wir hauptsächlich nutzten, um zu entspannen, das fantastische Wochenende zu genießen und natürlich auch der Höchststufe bei der Präsentation der Wahlstücke zu lauschen. Am Abend stand zudem das Galakonzert der Brighouse & Rastrick Band auf dem Programm. Die Teilnehmer der Europäischen Brass Band Meisterschaft 2016 zeigten ein beeindruckendes Programm und wussten das interessierte Publikum mit technischer Raffinesse, fantastischen Klängen und genau der richtigen Prise Entertainment, bestens zu unterhalten.

Samstag4 (3) Samstag4

Samstag4 (2) Samstag4 (1)

Anschließend war es dann soweit: Die Ergebnisse der 6. Deutschen Brass Band Meisterschaft wurden bekannt gegeben. Wir waren sehr gespannt, wie unsere Leistung wohl beurteilt werden würde und können das Resultat jetzt mit stolz verkünden: Mit dem 4. Platz (Prädikat „Sehr gut“) haben wir das Treppchen zwar knapp verfehlt, sind ihm aber nach dem 7. Platz bei unserer letzten Teilnahme ein ganzes Stück näher gekommen! Jetzt sind wir in Reichweite zu den Top 3 Bands der Oberstufe.

Samstag5

An dieser Stelle möchten wir selbstverständlich den Gewinnern der Meisterschaft ganz herzlich gratulieren:

Auf der Rückfahrt herrschte – insbesondere nach den eingangs erwähnten lobenden Worten unseres musikalischen Leiters – eine mehr als ausgelassene Stimmung. Bis zu unserer Ankunft in Jena um 2 Uhr in der Nacht wurde gelacht, gefeiert und auch ein wenig gesungen. Die gesamte Reise war eine einmalige Erfahrung für jeden Musiker der Brass Band BlechKLANG.

Aber: Nach dem Wettbewerb ist vor dem Galakonzert! Bereits am 22.05. präsentieren wir im Jenaer Volkshaus unser diesjähriges Programm „Aus der neuen Welt“ – Karten können über die Jenaer Tourist-Information erworben werden.

Try-Out-Konzert zur Deutschen Brass Band Meisterschaft

Die Brass Band BlechKLANG bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft

Die Spannung wächst, die Vorfreude steigt! Denn die 6. Deutsche Brass Band Meisterschaft in Bad Kissingen rückt immer näher. Um uns auf das Wertungsspiel am 7. Mai im Regentenbau optimal vorzubereiten, laden wir am Sonntag, 1. Mai 2016, um 16:15 Uhr, zu einem Try-Out-Konzert in die Schule Kulturanum in Lobeda-West ein. Die Veranstaltung gibt uns die Möglichkeit, unser Wettbewerbsprogramm erstmalig vor einem Publikum zu präsentieren. Bei dieser exklusiven Jenaer Vorpremiere gewähren wir allen Interessierten einen spannenden Einblick hinter die Kulissen der Vorbereitung auf die Deutsche Brass Band Meisterschaft. Folgende Stücke werden zu hören sein:

Evolution (Pflichtstück) von Philip Sparke

Dieser Titel orientiert sich an einer Richtung der chinesischen Philosophie, die von fünf Stadien oder Phasen ausgeht, die einen Kreislauf bilden. Die einzelnen Abschnitte des Stücks heißen Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer. Die Idee dahinter ist, dass Erde Metall enthält, das sich bei Erhitzung verflüssigt (Wasser). Dieses wiederum lässt Bäume wachsen, deren Holz verbrennt (Feuer) und zu Asche (Erde) wird, womit der Kreislauf von neuem beginnt. Philip Sparke hat den Grundgedanken der fünf Stadien auf menschliche Emotionen übertragen. Sie lauten bei ihm: Meditation, Trauer, Angst, Ärger, Freude, (Meditation) …

Flight (Selbstwahlstück) von Mario Bürki

Wie der Name schon erahnen lässt, ist „Flight“ die Vertonung eines Flugs. Es beginnt mit der Vorfreude auf den Start, setzt sich fort mit einem stotternden Flugzeugmotor vor dem Abheben, erschreckt nahezu mit stürmischen und bedrohlichen Turbulenzen beim Durchqueren eines Gewitters und geht dann über in ein friedliches Dahingleiten über die Schweizer Bergwelt, den Atlantik und die „Neue Welt“.

Im Anschluss an das Wettbewerbsprogramm geben wir natürlich auch einen kleinen Ausblick auf unser Galakonzert „Aus der neuen Welt“ mit dem Schwerpunkt Amerika, das am 22. Mai im Jenaer Volkshaus Premiere feiern wird. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen ebenfalls gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Freuen Sie sich auf ein musikalisches Kurzprogramm mit abwechslungsreichen Stücken und spannenden Einblicken in die Brass Band BlechKLANG!