Archives for Brass & Sinfonik


BlechKLANGPhilharmonie – Brass Band und Philharmonie erfolgreich verschmolzen

Als das Publikum im Jenaer Volkshaus am 1. Mai dieses Jahres um Punkt 20 Uhr die ersten Takte des traditionellen Marsch „Praise“ von Wilfred Heaton hörte, rechnete vermutlich niemand damit, welche außergewöhnlichen Klänge noch bevorstehen würden. Immerhin handelt es sich bei diesem Stück um ein Werk, das sehr stark der klassischen Blasmusik ähnelt – was beim Auftritt einer Brass Band nichts Unerwartetes ist. Als die Streicher der Jenaer Philharmonie im Anschluss den ersten Satz der „A Downland Suite“ von John Ireland anstimmten, haben einige Gäste im Saal aber bereits die Ohren gespitzt. Der sinfonische Klang an sich war ihnen vielleicht vertraut, aber ursprüngliche, britische Brass Band-Melodien haben sie in dieser Form bislang vermutlich noch nicht so oft gehört. Mit dem zweiten Satz, gespielt von uns, wurde es dann ganz klar: Das Konzert mit dem Titel „BlechKLANGPhilharmonie“ würde ein absolut einzigartiges Klang-Erlebnis werden …

Brass Band BlechKLANG und Jenaer Philharmonie

Weich, zart und leise: So lassen sich die erwähnten ersten Töne des zweiten Satzes der „A Downland Suite“ am besten beschreiben – eine Klangfarbe, mit der insbesondere alle Personen im Publikum, denen Brass Bands weniger vertraut sind, eher nicht gerechnet haben. Jetzt wuchs an vielen Plätzen im Saal die Neugierde, was wohl noch kommen würde. Das nächste Highlight ließ nicht lang auf sich warten: eine Welturaufführung. Die in Brass Band-Kreisen als wahrer Klassiker geltende „Partita“ des Briten Wilfred Heaton – zuletzt beeindruckend vorgetragen von der norwegischen Brass Band Eikanger-Bjørsvik Musikklang bei der Europäischen Brass Band Meisterschaft 2018 – wurde von der Jenaer Philharmonie erstmalig in ihrer sinfonischen Form aufgeführt. So hatte man das gut 25-minütige Stück noch nie auf der Welt gehört! Auch für uns war dies ein ganz spezieller Moment.

Alexander Richter, Philippe Bach, Brass Band BlechKLANG, Philharmonie Jena

Im Anschluss an die dann folgende kurze Pause, in der man das Publikum aufgeregt über das gehörte und das noch kommende Programm diskutieren sah, begann der zweite Teil erneut sehr klassisch. Mit „Cortege“ („Einzug der Adligen“) aus der Oper „Mlada“ von Nikolai Rimski-Korsakow präsentierten wir eine festliche Eröffnung, um in die Welt der russischen Klassiker einzutauchen. Direkt danach überzeugten die Jenaer Philharmoniker mit dem sehr gefühlvollen „Khovanshina“ von Modest Mussorgski in einer Bearbeitung von Dmitri Schostakowitsch, in dem vor allem die Holzbläser im Vordergrund standen.

Das nun folgende Stück stellte vor allem für die beiden Dirigenten Philippe Bach und Alexander Richter eine große Herausforderung dar. Bei den „Polowetzer Tänze“ von Alexander Borodin wechselte das Dirigat nämlich beständig von Satz zu Satz zwischen uns und der Jenaer Philharmonie. Alle Übergänge glückten jedoch problemlos, wodurch für das Publikum ein unglaublich facettenreiches Klangerlebnis entstand. Dieses wurde nur noch durch die Ouvertüre solennelle „1812” von Peter I. Tschaikowski übertroffen. In der Bearbeitung von Howard Lorriman vereinten sich hier nämlich beide Formationen und wurden wortwörtlich zur „BlechKLANGPhilharmonie“. Das bedeutet, dass teilweise 100 Musiker*innen gleichzeitig spielten – ein absolut phänomenales Finale für ein einzigartiges Konzertereignis!

BlechKLANGPhilharmonie Brass Band BlechKLANG und Jenaer Philharmonie

Das Konzert wurden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Brass Band BlechKLANG + Jenaer Philharmonie = BlechKLANGPhilharmonie

BlechKLANGPhilharmonie - eine Bläserpromenade

Es ist wieder einmal soweit: Am 1. Mai 2019 teilen wir uns im Jenaer Volkshaus erneut eine Bühne mit den Musiker*innen der Jenaer Philharmonie. Nach den beiden bisherigen Veranstaltungen in den Jahren 2011 und 2015 – hier erinnern wir uns besonders gern an die Welt-Uraufführung des von Oliver Waespi eigens dafür komponierten Stücks „At the Crossroads“ – treffen damit bereits zum dritten Mal an einem Abend zwei Welten aufeinander. Unter der Leitung von Philippe Bach und unserem Dirigenten Alexander Richter lautet das Motto diesmal allerdings nicht „Brass & Sinfonik“, sondern „BlechKLANGPhilharmonie“.

Von Tschaikowski bis Heaton – Russische Sinfonik begegnet britischer Brass Band-Kultur

Alexander Richter dirigiert die Brass Band BlechKLANG

Alexander Richter – Dirigent der Brass Band BlechKLANG

Was kann unser Publikum bei diesem besonderen Konzert erwarten? Die Antwort ist ganz einfach: eine ganze Menge, denn so viele Klangfarben kann man selten an einem Abend erleben! Geboten werden zwei eigenständige Formationen, die gemeinsam verschmelzen und musikalisches Neuland erkunden. Zunächst erweisen beide Klangkörper der britischen Brass Band-Kultur ihre Referenz und widmen sich traditionell britischer Literatur. Erklingen werden Werke des 1918 geborenen Wilfred Heaton und des musikalischen Grenzgängers John Ireland (1879 – 1962), die beide zu wahren Ikonen der internationalen Brass Band-Szene zählen. Die „Partita“ von Wilfred Heaton, bis heute eine, wenn nicht sogar DIE künstlerische Messlatte für die besten Brass Bands der Welt, feiert dabei in Jena ihre Welt-Uraufführung in der ursprünglichen Version für sinfonisches Orchester.

 

Philippe-Bach dirigiert die Jenaer Philharmonie

Philippe Bach – Dirigent der Jenaer Philharmonie

Nachdem wir die Jenaer Philharmonie in der ersten Konzerthälfte zur musikalischen „Grenzüberschreitung“ ins Brass Band-Repertoire einladen, begeben wir uns im zweiten Teil auf gemeinsame künstlerische Spurensuche ins Russland des 19. Jahrhunderts. Dabei gehen wir dem besonderen Reiz der deutlich hör- und spürbaren nationalen Identität in Werken von Nikolai Rimsky-Korsakov, Alexander Borodin und Peter Tschaikowski auf den Grund. Unserem Publikum bieten wir damit die einmalige Gelegenheit, dieses Repertoire in anderer, bisher nicht gehörter Instrumentation und Klangfarbe zu erleben. Teilweise wird aus dem wechselseitigen Musizieren sogar ein gemeinsamer Sound – damit verspricht dieses Konzert ein klangliches Erlebnis der Sonderklasse!

 

Das Konzert wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Bandman of the Month: Florian Schellhorn

Ich bin, wie viele andere auch, seit meiner Kindheit Mitglied im Blasmusikverein Carl Zeiss Jena und kann mir kaum vorstellen, jemals in einer anderen Brass Band zu spielen. Ich mag die immer neuen musikalischen Herausforderungen, die mir die Band bietet und die mich dazu bringen, weiter an mir zu arbeiten.“ Aus einer kleinen Entscheidung in jungen Jahren erwuchs für Florian Schellhorn, unseren Bandman des Monats, also eine große Leidenschaft. Heute wollen wir unseren Mann am 3. Kornett etwas genauer vorstellen.

Am 14. September 1987 erblickte Florian das Licht der Welt. Im zarten Alter von 9 Jahren fand er schließlich den Weg in den Blasmusikverein Carl Zeiss Jena (Trägerverein der Brass Band BlechKLANG). Angefangen hat seine musikalische Ausbildung mit Flötenunterricht bei Heike Besen. Kurze Zeit später wechselte er bereits an die Trompete. „In meiner Familie hat das Trompetespielen eine lange Tradition: Nicht nur mein Vater, sondern auch mein Opa und Uropa sind diesem Hobby nachgegangen.“ Es ist also nicht verwunderlich, dass Florian von Anfang an mit sehr viel Eifer dabei war. „Ich hatte Einzelunterricht bei Olaf Niehl, Thorsten Müller und Alexander Richter, aber auch bei Steffen Naumann von der Jenaer Philharmonie.“ Seine Orchesterausbildung durchlief die damals üblichen Formationen, bis er im Alter von 14 Jahren ins A-Orchester kam – die heutige Brass Band BlechKLANG. „Seitdem habe ich schon jede Kornettstimme (außer Es-Kornett) gespielt, zuletzt Solo-Kornett. Momentan sitze ich jedoch in der dritten Stimme, um einige kleine ansatztechnische Probleme zu beheben.

Blech trifft Orgel 2014

Florian bei Blech trifft Orgel 2014

Selbstverständlich hat Florian seit seinem Eintritt in die Brass Band nicht nur viele Stimmen, sondern auch viele Stücke kennengelernt. Sein Lieblingswerk ist jedoch Windows of the World von Peter Graham, vor allem der erste und der sechste Satz, das wir beim Galakonzert 2013 präsentierten. Von den vielen Dozenten, die er ebenfalls erleben durfte, hat ihn am meisten Philippe Bach beeindruckt: „Mir haben die musikalische Arbeit mit ihm und die Art und Weise, wie er die Proben für Brass & Sinfonik II gestaltet hat, sehr gefallen.“ Das größte Highlight mit der Band waren jedoch die beiden Wettbewerbe in Prag (2005) und in Ingolstadt (2008), von denen wir mit einem ersten Platz zurückgekehrt sind.

Brass und Sinfonik II

Florian bei der Probe für Brass & Sinfonik II

Als persönliches musikalisches Vorbild gibt Florian den Trompeter Eric Miyashiro an. „Mich beeindruckt die Leichtigkeit und die Intensität, mit der er spielt. Gleichzeitig kann man sich kaum vorstellen, wie viel Arbeit und Disziplin dahinterstecken.“ Eine konkrete Lieblings-Brassband hat er jedoch nicht. „Mich beeindrucken die Spitzen-Brassbands allgemein, wobei ich privat keine Brassband-Musik höre, sondern eher südamerikanische Musikstile wie Salsa, aber auch Funk. Das liegt sehr stark daran, weil dort häufig Trompeten, Posaunen etc. zum Einsatz kommen. Allerdings höre ich privat nicht viel Musik. Ich spiele sie lieber 😉

In seinem Leben außerhalb der Band ist Florian übrigens Ingenieurgeologe und ausgebildeter Pyrotechniker. Zu seinen Hobbys zählen das Trompetespielen, Feuerwerke, Wandern, Freunde treffen und „ab und zu auch gerne einfach nur ein Film auf der Couch“.

Lieber Florian, wir hoffen, dass du nicht nur in deiner Freizeit, sondern auch bei uns noch viele erfolgreiche (musikalische) Feuerwerke zünden wirst!

Bandman of the Month: Robert Voigt

In der Brass Band BlechKLANG habe ich das Musizieren als kostbaren Wert in meinem Leben sehr zu schätzen gelernt. Diese besondere Art von Klangkörper steht für mich für unvergleichbar weichen und trotzdem gewaltigen Sound. Deshalb sage ich nicht ohne Grund: Vorsicht vor dem Brass-Virus – hohe Infektionsgefahr! Außerdem begeistert mich die einmalige Band-Kultur: großer Zusammenhalt und der permanente Wille, etwas Neues zu schaffen.“ Die Frage, ob sich Robert Voigt, unser Bandman des Monats, wohl ebenfalls mit dem Brass-Virus infiziert hat, erübrigt sich sicherlich nach dieser Einleitung. Heute wollen wir den Mann am Flügelhorn etwas genauer vorstellen.

Robert Voigt, Solist am Flügelhorn bei Brass & Sinfonik II

Robert bei der Probe für Brass & Sinfonik II

Robert Voigt erblickte im Jahr 1988 das Licht dieser Welt und trat 1998 dem Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V., unserem Trägerverein, bei. Er selbst beschreibt dieses Ereignis auf seine ganz eigene, von trockenem Humor geprägte Art und Weise, für die er in der Band mehr als bekannt ist: „Einerseits war Tennis einfach zu teuer und andererseits hatten viele Freunde meiner Eltern bereits erfolgreich ihre im Vergleich zu mir älteren Kinder in diesem Verein untergebracht. Daher bin ich auch eingetreten – und bis heute dabei geblieben!“ Nachdem Robert die verschiedenen Ausbildungsstufen durchlaufen und dabei das Spielen der Trompete – „in Ansätzen“ – erlernt hatte, erreichte er das Auftrittsorchester, die heutige Brass Band BlechKLANG. Er stellte sich zudem musikalischen Prüfungen (D3) und kann nur jedem raten, einmal eine Brass Band live zu erleben: „Wer eine gute Band live gehört hat, möchte definitiv mehr.“ In der Brass Band BlechKLANG ist er bereits seit vielen Jahren unser verlässlicher Mann am Flügelhorn.

Bläserweihnacht 2014

Robert beim Probenwochenende für unsere Bläserweihnacht 2014

Dass er dem Brass-Sound mehr als verfallen ist, äußert sich auch bei seiner Antwort auf die Frage nach seinem Lieblingsstück: „Ich kann mich auf keinen konkreten Titel beschränken, aber ich mag eine gewisse Art von Stücken besonders, z. B. Where Eagles sing, From Ancient Times, MacArthur Park, die Braveheart Suite, All Night long oder auch Concerto de Aranjuez. Das ist allerdings wirklich nur ein minimaler Auszug. Was ich aber gern noch hinzufügen möchte: Es gibt auch geniale Märsche!

Brass Band probt Auftaktst++ck f++r Konzert Brass und Sinfonik II

Robert bei der Probe für Brass und Sinfonik II

Ähnlich breit gefächert beantwortet Robert auch die Frage nach seinem musikalischen Vorbild: „John Doyle ist ein toller Spieler. Während seiner Zeit als Flügelhornist bei Black Dyke habe ich definitiv ab und an zu ihm aufgeschaut. Es gibt allerdings immer wieder zahlreiche weitere Vorbilder, auch in anderen Genres. Als persönliche Orientierung finde ich das in jedem Fall extrem wichtig, daher würde mich auf niemand Spezielles festlegen wollen. Ich und die Band-Mitglieder haben zudem bereits viele tolle Gast-Dozenten kennengelernt. Jeder hat seine Vorzüge und ich konnte definitiv von allen etwas lernen bzw. mitnehmen.

Als besonders beeindruckendes Erlebnis mit der Band ist Robert unsere Teilnahme an der Deutschen Brass Band Meisterschaft in Bad Kissing im Jahr 2014 in Erinnerung geblieben: „Ein tolles Event insgesamt! Das Konzert von Black Dyke war allerdings die Krönung, denn die Band hat musikalisch ein absolutes Feuerwerk gezündet, wirklich krass!“ Darüber hinaus sind für unseren Flügelhornisten vor allem die großen Konzerte („inklusive der Busrückfahrt!“) und Kooperationen (z. B. Brass & Sinfonik II aus dem Jahr 2015) besonders einprägsam.

Bläserweihnacht 2014

Robert (Bildmitte, zwischen Kornett- und Hornregister) bei der Bläserweihnacht 2014

Sogar beim privaten Musikgenuss kommt Robert übrigens nicht vom Brass-Virus los: „Es gibt einfach zu viele Bands, die immer wieder Freude und Begeisterung bei mir auslösen und das schätze ich sehr. Jedoch höre ich auch gern andere Musikrichtungen, vor allem Rock.“ Wenn er sich eine wirkliche Pause von der Musik gönnen will, dann geht er anderen Dingen nach: Treffen mit Freunden, Sport („mal mehr, mal weniger“) oder „Gammeln“ bei Filmen, Serien oder auch einem guten Buch. Beruflich arbeitet Robert als Vertriebsingenieur Maschinenbau bei der SAMAG Machine Tools in Saalfeld.

Wir hoffen, dass Robert noch viele Jahre dem Brass-Virus verfallen bleibt, damit wir mit ihm zahlreiche weitere Konzert-Highlights erleben werden – inklusive Busrückfahrten 🙂 .

Brass & Sinfonik II – Von der Probenphase bis zum Konzert

Nachdem wir uns in den vergangenen Wochen intensiv ausschließlich mit unserem Part bei „Brass & Sinfonik II“ beschäftigt hatten, fand am Montag, dem 09. März 2015, die erste gemeinsame Probe mit der Jenaer Philharmonie statt. An diesem Abend sollten sich die beiden Klangkörper erstmalig bei „Mancunians“ und „At the Crossroads“ vereinen.

Brass Band und Sinfonieorchester vereint

Natürlich war die Aufregung in unseren Reihen groß, aber wir waren dennoch optimal vorbereitet. Sämtliche Aushilfen hatten an diesem Abend und für den Rest der Woche ihre Probenteilnahme ermöglicht, was unter anderem dazu führte, dass wir ein international besetztes Tubaregister vorweisen konnten: Patricio aus Argentinien, Miguel aus Spanien, Hiroshi aus Japan und Lothar aus Deutschland waren bereit, alles zu geben.

Brass und Sinfonik

Der erste Gang auf die Bühne war dennoch etwas befremdlich, denn direkt in unserer Mitte ist die Harfe platziert wurden – ein wahrlich merkwürdiger Anblick für eine Brass Band. Die leichte Irritation legte sich jedoch recht schnell und nachdem auch alle Sichtprobleme auf den Dirigenten Philippe Bach beseitigt waren, kehrte die volle Konzentration zurück und der dreitägigen intensiven Probenarbeit stand nichts mehr im Weg.

Brass und SinfonikBrass und Sinfonik

Brass und SinfonikBrass und Sinfonik

Schnell wurde während der Einstudierung klar, dass die Holzbläser und Streicher auf Dauer nicht mit der geballten Blechpower mithalten können. Deshalb bestand ein Großteil der Proben daraus, dass wir unsere Lautstärkeangaben in den Noten nach unten korrigieren mussten. Zur zweiten Probe, als der Komponist Oliver Waespi anwesend war, wurde sogar eine Conga-Passage gestrichen – sehr zum Leid unserer Schlagzeuger. Das „Ausbremsen“ war allerdings für den Gesamtklang sehr hilfreich, denn nur so konnte wirklich jede einzelne Stimme und jede musikalische Farbe (zum Beispiel auch die „Schiffshupe“ bei „Mancunians“) gehört werden. Zudem bot uns der zweite Satz von „At the Crossroads“ mit seinen verschiedenen Soli die Möglichkeit, ausgiebig zu zeigen, was in uns steckt. Bei der ein oder anderen Leistung konnte sogar ein anerkennendes Fußscharren der Philharmoniker vernommen werden.

Brass und SinfonikBrass und Sinfonik

Brass und SinfonikBrass und Sinfonik

Die Proben waren aber nicht nur für uns spannend, auch die Medien zeigten ihr Interesse. So war zur Generalprobe am 11. März 2015 das Team der Sendung von „Marlene – die Kulturrevue“ von Radio MDR Thüringen anwesend, um ein Interview mit Philippe Bach und Oliver Waespi zu führen. Am gleichen Abend stellten die beiden Klangkörper auch erstmalig ihre Solostücke vor. So geschah es, dass uns die komplette Philharmonie bei „English Folk Song Suite“ lauschte und wir gebannt bei der „Severn Suite“ die Ohren spitzten.

Brass und Sinfonik

Ein weiterer Gast bei unseren Proben war übrigens Rolf Rudin. Er ist der erste deutsche Komponist, der die Ausschreibung gewonnen hat, das Pflichtstück für die höchste Stufe der Brass Band Europameisterschaften zu schreiben. Er hatte über Oliver Waespi von unserem Projekt gehört und ist extra dafür angereist.

Brass und Sinfonik

Philippe Bach, Oliver Waespi und Rolf Rudin (v.l.n.r.)

Am Donnerstag, dem 12. März 2015, war es schließlich soweit: Pünktlich um 20 Uhr begann „Brass & Sinfonik II“ mit unserer Darbietung der „English Folk Song Suite“. Gleich danach schloss sich die Philharmonie mit der „Severn Suite“ an. In der darauf folgenden Pause ging die Aufregung merklich nach oben. Es herrschte eine Stimmung wie vor einem Jahr bei der Europäischen Brass Band Meisterschaft in Bad Kissingen! Schließlich sollte mit der Aufführung von „At the Crossroads“ in Jena gleich ein Stück Musikgeschichte geschrieben werden und dazu war sogar das MDR Thüringen Journal angereist! Gut 40 Minuten später zeigt uns die Reaktion des Publikums jedoch, dass sich die Aufregung voll und ganz gelohnt hat. Mit minutenlangen Beifallsstürmen wurden unsere harte Arbeit der vergangenen Wochen ausgiebig honoriert. Gemeinsam mit dem Komponisten Oliver Waespi genossen wir ausgiebig diese Anerkennung. Hervorzuheben sind an dieser Stelle die solistischen Einzelleistungen unseres Euphoniums, Flügelhorns und der Tuba, die einen Sonderapplaus erhielten. Außerdem geht von uns ein großer Dank an Berkeley C. Williams von der Jenaer Philharmonie, der für unseren erkrankten Schlagzeuger eingesprungen ist.

Brass und SinfonikBrass und Sinfonik

Brass und SinfonikBrass und Sinfonik

Im Anschluss an das Konzert luden uns die Jenaer Philharmoniker zu einer kleinen Zusammenkunft ein, was wir natürlich mit Freuden angenommen haben. Bei einem köstlichen Kaltgetränk und Kartoffelsalat konnten wir gemeinsam dieses fantastische Event ausklingen lassen. Dabei wurde übrigens auch großes beidseitiges Interesse an „Brass & Sinfonik III“ geäußert – man darf gespannt sein!

Brass & Sinfonik II – Presseschau

In den vergangenen Wochen wurde sehr viel über unsere Veranstaltung „Brass & Sinfonik II“ am 12. März im Jenaer Volkshaus berichtet. Aber nicht nur die Ostthüringer Zeitung (hier und hier) hat Beiträge darüber veröffentlicht, sondern auch überregional und sogar international hat unser Konzert, das wir gemeinsam mit der Jenaer Philharmonie veranstalten, große Wellen geschlagen. Zu erwähnen sei an dieser Stelle nur am Rande der Artikel in der Zeitschrift eurowinds, der bereits in unserem Pressebereich zu finden ist.

Wir wollen Euch an dieser Stelle einen kurzen Überblick zu den weiteren Ankündigungen vermitteln:

BrassBand Blechklang Brass und Sinfonik

Artikel aus dem schweizerischen Magazin BrassBand zu „Brass & Sinfonik II“ vom März 2015

Blasmusik.de Brass und Sinfonik Blechklang

Artikel zu „Brass & Sinfonik II“ von Blasmusik.de vom 17.02.2015

Concerti Brass und Sinfonik blechklang

Artikel zu „Brass & Sinfonik II“ auf concerti.de vom 06.02.2015

4barsrest Brass und Sinfonik blechklang

Artikel zu „Brass & Sinfonik II“ auf der englischen Webseite 4barsrest.com vom 03.02.2015

 

Brass & Sinfonik II – Interview mit Philippe Bach

Während unser Solotitel „English Folk Song Suite“ am Abend von „Brass & Sinfonik II“ von unserem musikalischen Leiter Alexander Richter dirigiert wird, übernimmt Philippe Bach die Leitung der gemeinsamen Stücke mit der Jenaer PhilharmonieMancunians“ und „At the Crossroads“. Wir sind sehr froh, dass wir den GMD am Südthüringischen Staatstheater Meiningen und bekannten „Brasskenner“ für dieses Projekt gewinnen konnten. Er stand uns freundlicherweise im Vorfeld für ein kleines Interview zur Verfügung.

Brass Sinfonik Philippe Bach

Was reizt einen Dirigenten großer sinfonischer Klangkörper am Konzertprojekt „Brass & Sinfonik“ im Allgemeinen und der Aufführung der Auftragskomposition von Oliver Waespi im Speziellen?

Philippe Bach: Ich freue mich sehr auf dieses wirklich fantastische Projekt. Momentan arbeite ich vorwiegend als Orchesterdirigent, bin aber mit Brass Bands aufgewachsen. In der Schweiz war ich während meiner Jugend Mitglied von zwei Bands, die mein Vater dirigierte. Später habe ich selber mit viel Freude die Leitung verschiedener Brass Bands übernommen. Nicht umsonst gibt es ein Sprichwort: „Brass Bands sind wie ein Virus: Wenn man ihn einmal hat, behält man ihn sein ganzes Leben.“ So ist es auch bei mir, deswegen freue mich unglaublich auf dieses Konzert mit einem Sinfonieorchester und einer Brass Band.
Dabei spielen wir die bisher einzige Komposition, die diese beiden Klangkörper vereint: Das Werk „Mancunians“ von Arthur Butterworth, welches 1995 von dem Hallé Orchestra und der CWS Glasgow Brass Band unter Kent Nagano in Manchester uraufgeführt wurde. Oliver Waespi ist also erst der zweite Komponist, der ein Stück für Brass Band und Sinfonieorchester schreibt. Ich kenne ihn schon ziemlich lange und habe von ihm Werke für Orchester, Ensemble, Brass Bands und Blasorchester dirigiert. Er ist unglaublich vielseitig und einer der führenden Schweizer Komponisten momentan.

Worin liegen die besonderen Stärken einer Brass Band, worin die eines Sinfonieorchesters?

Philippe Bach: Ein Sinfonieorchester überzeugt natürlich mit seiner unglaublichen Flexibilität und seiner unermesslichen Klangvielfalt. Bei der Brass Band wiederum begeistert der unheimlich warme und kompakte Klang, den man ja oft mit dem der Orgel, der Königin der Instrumente, vergleicht.

Es gab im Jahr 2014 bereits Kontakte zur Brass Band BlechKLANG. Was lässt sich zu dem Jenaer Klangkörper sagen?

Philippe Bach: Es waren sehr schöne Probentage in Jena, denn wir hatten viel Spaß bei der Arbeit. Die Musiker sind sehr aufgeschlossen für Anregungen und man spürt die große Freude und Lust am gemeinsamen Musizieren. Zudem hat die Band hat einen wunderbar schönen, kompakten Klang, der mir in guter Erinnerung geblieben ist.

Brass Sinfonik Philippe BachBrass Sinfonik Philippe Bach

Gibt es Besonderheiten, die beim gemeinsamen Musizieren von Berufsmusikern und Amateuren zu beachten sind?

Philippe Bach: Eigentlich nicht. Grundsätzlich mache ich bei meiner Arbeit keinen Unterschied, da sowohl Berufsmusiker als auch ambitionierte Laien gleichsam Spaß am Musizieren haben. Die größte Freude für mich ist, wenn es am Ende gut klingt und dafür zielstrebig miteinander geprobt wurde.

Mit Oliver Waespi konnte einer der aktuell gefragtesten Komponisten (auch innerhalb der Brass Band-Szene) für die Auftragskomposition gewonnen werden. Was für ein Stück erwartet der Dirigent Philippe Bach?

Philippe Bach: Oliver ist immer für Überraschungen gut, ich bin also sehr gespannt darauf. Er verfügt über ein fantastisches Handwerk, seine Musik ist sehr energetisch und er hat eine unendliche Klangfantasie. Es wird also sicher etwas geben, was ganz eigen sein wird.

Brass & Sinfonik II – At the Crossroads

Einmal an einer Uraufführung teilzunehmen, ist sicherlich der Traum vieler Musiker. Für uns wird er am Abend des 12. März im Rahmen der zweiten Auflage von „Brass & Sinfonik“ Wirklichkeit. Direkt im Anschluss an unser Solostück „English Folk Song Suite“ und das ebenfalls mit der Jenaer Philharmonie gespielte „Mancunians“ werden wir und das Publikum erstmalig in den Genuss des ca. 25-minütigen Werkes „At the Crossroads“ kommen.

655039_original_R_K_B_by_Dieter Schütz_pixelio.de

Dieter Schütz / pixelio.de

Das Stück wurde vom zeitgenössischen Komponisten Oliver Waespi speziell für dieses Projekt geschrieben. Der Schweizer und seine Werke genießen einen hervorragenden Ruf sowohl bei symphonischen Formationen als auch in der Brass Band-Szene. Berühmte Symphonie- und Kammerorchester sowie führende symphonische Blasorchestern und Brass Bands haben einen „Waespi“ in ihrem Repertoire.

„At the Crossroads” geht der Frage auf den Grund, wie unterschiedliche musikalische Energien und Orchestrierungen miteinander interagieren können, so dass ein neues akustisches Oliver WaespiGesamtkunstwerk entsteht. Leichte Motive in den hohen Registern und frei fließende Klangfelder kontrastieren mit bewusst abgesetzten, gewichtigen Rhythmen, die für eine starke Erdgebundenheit sorgen. Während er sich mit der Orchestrierung in diesem Projekt auseinandersetzte, die aufgrund ihrer Schwierigkeit eine besondere Herausforderung darstellt, erkannte Oliver Waespi, dass „…je weiter ich mit der Konzeption dieses neuen Stücks voranschritt, desto mehr entdeckte ich, wie sehr sich die beiden Klangkörper vereinen anstatt sich einander auszuschließen. Einerseits bringen die Instrumente der Brass Band wie das Euphonium, Flügelhorn oder die Kornette neue warme Klangfarben in das Symphonieorchester, andererseits stellt jenes seine Transparenz und akustische Weite, gewährleistet durch die Streicher und Holzbläser, sowie die Klarheit der eigenen Blechbläser, wie die Trompeten und Waldhörner, zur Verfügung.“ Das Publikum darf sich auf einen einzigartigen Hörgenuss am Abend des 12. März freuen – einem Oliver Waespi erstmalig zu lauschen, ist fast so schön, wie ihn zu spielen.

Brass & Sinfonik II – Mancunians

Am Abend des 12. März 2015 werden wir – im Anschluss an unser Solostück „English Folk Song Suite“ – gemeinsam mit der Jenaer Philharmonie zwei Stücke auf der großen Bühne des Volkshaus präsentieren. Bei einem der beiden Werke handelt es sich um das 1995 geschriebene „Mancunians“ des schottischen Komponisten Arthur Butterworth. Der Titel bezieht sich auf seine Heimatstadt Manchester und soll deren industriellen Charakter musikalisch beschreiben.

Claaslietz  / pixelio.de

Eindruck von Manchester
Claaslietz / pixelio.de

Die Uraufführung von „Mancunians“ erfolgte im September 1995 vom Hallé-Orchester und der Scottish CWS Band unter der Leitung von Kent Nagano. Das Werk besteht insgesamt aus drei Sätzen, wobei besonders der erste und der letzte durch ihre rhythmische und klangliche Komplexität auffallen. Der Mitteilteil bringt etwas Ruhe in das ansonsten sehr bewegte Stück und lässt den Zuhörer innehalten.

Da die Noten übrigens nur als Manuskript vorlagen, war das Konzert für die beteiligten Musiker umso herausfordernder. Zusätzlich verlangte das bei der Uraufführung zweite gespielte Stück „Pini di Roma“ den Orchesterstreichern einiges ab. Gerüchteweise sollen einige von ihnen das Handtuch geworfen haben angesichts der unglaublichen Klanggewalt, die durch die Bläser im sinfonischen Orchester und die gesamte Brass Band erzeugt wurde. Wir hoffen natürlich, dass die Jenaer Philharmonie weniger „zartbesaitet“ ist.

Brass & Sinfonik II – English Folk Song Suite

Bevor sich am Abend des 12. März 2015 im Volkshaus zu Jena die Klänge eines Sinfonieorchesters mit denen einer Brass Band unter der Leitung von Philippe Bach vereinen, präsentieren wir zuerst ein eigenes Stück, dirigiert von Alexander Richter. Hierfür haben wir uns die „English Folk Song Suite“ von Ralph Vaughan Williams ausgesucht. Dieses Werk wurde im Jahr 1923 geschrieben und gilt als eine der berühmtesten Kompositionen für eine Militärkapelle. Nach Angaben seiner Frau Ursula wollte Vaughan Williams diesem Klangkörper einmal die Möglichkeit geben, echte Melodien zu spielen. Die Uraufführung fand am 4. Juli 1923 statt. Im Jahre 1956 wurde die Bearbeitung für Brass Band von Frank Wright veröffentlicht.

„Ralph Vaughan Williams in Dorking“. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ralph_Vaughan_Williams_in_Dorking.JPG#mediaviewer/File:Ralph_Vaughan_Williams_in_Dorking.JPG

„Ralph Vaughan Williams in Dorking“. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ralph_Vaughan_Williams_in_Dorking.JPG#mediaviewer/File:Ralph_Vaughan_Williams_in_Dorking.JPG

Die Suite besteht aus drei Sätzen: einem Marsch, einem Intermezzo und einem weiteren Marsch. Ursprünglich existierte auch noch ein vierte Satz, Sea Songs, der jedoch vom Komponisten nach der Uraufführung entfernt wurde.

1. Satz „March: Seventeen Come Sunday

Zu Beginn ertönt das Hauptmotiv aus dem Volkslied „Seventeen Come Sunday“, welches in irregulären Phrasen wiederholt wird. Im Anschluss wechselt der Satz in das etwas ruhigere „Pretty Caroline“, das durch „Dives and Lazarus“ abgelöst wird. Innerhalb dieses dritten Motivs stehen sich ein 6/8- und 2/4-Rhythmus gegenüber, was für eine besondere Dynamik sorgt. Der Satz endet mit einem kraftvollen Da Capo und einem fulminanten Schluss

2. Satz „Intermezzo: My Bonny Boy

Der zweite Satz besteht einerseits aus dem elegischen „My Bonny Boy“, in welchem sich das Solo Kornett solistisch präsentiert, und andererseits aus dem übermütigen „Green Bushes“, ein typischer englischer Walzer. Langsam und leise beginnt dieser Part und beschleunigt dann in ein heiteres Allegro, in dem teilweise Auszüge aus der anfänglichen Elegie zu hören sind.

3. Satz „March: Folk Songs from Somerset

Mit dem kräftig gespielten Motiv aus „Blow Away the Morning Dew“ eröffnet der dritte Satz, wandelt sich dann in ein zartes Piano und schließt mit einem starken Fortissimo. Direkt im Anschluss ist „High Germany“ zu hören, welches das zweite melodische Motivs darstellt. Nun erlebt der Satz eine Schlüsselstelle und wandelt seine Taktart. Die grazile Melodie aus „The Trees So High“ erklingt im zarten 6/8-Takt und verleiht akustischen Stimmung eine neue Seite. Anschließend kehrt sich der Marsch wieder davon ab und wechselt zurück in den 2/4-Takt. Im Finale ertönt die schwere Melodie aus „John Barleycorn“, umrahmt von dekorativen Figuren im hohen Blech.